BREAKING: Über sechs Millionen Euro beim CoinDash-ICO gestohlen

BREAKING: Über sechs Millionen Euro beim CoinDash-ICO gestohlen

Der heute begonnene Token Sale von CoinDash wurde nach dem Hack abgebrochen, um weitere Verluste zu vermeiden.



Nach mehreren ICOs, die in kürzester Zeit astronomische Summen einsammelten, haben gemäß Äußerungen von CoinDash bisher Unbekannte die Webseite gehackt, eine falsche Ethereum-Adresse angegeben und auf diesem Weg 43.000 ETH, d.h. ungefähr 6.5 Millionen Euro entwendet.

Über CoinDash wurde im Vorfeld des ICO berichtet: Ziel des Projekts ist die Schaffung einer Trading-Plattform, die in sich auch Social Media-Elemente vereint. Der ICO begann heute um 13 Uhr GMT, also 15 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Kurz nach Beginn wurde seitens der Verantwortlichen hinter dem Projekt über Twitter mitgeteilt, dass die Webseite gehackt wurde. Die Neuigkeiten verbreiteten sich schnell, auch im #ICO-Channel des Slack von BTC-ECHO wurden diese Neuigkeiten schnell geteilt.

Die Reaktionen der Community waren teilweise negativ: Schnell wurde dem Projekt Betrug unterstellt, manche sahen sogar ihre schon zuvor geäußerten Scam-Vorwürfe bestätigt.

CoinDash-Token für betrogene Investoren

CoinDash hat den Token Sale schnell abgebrochen und potenziell Interessierte aufgefordert, keine Ether mehr an die für den ICO angegebene Adresse zu senden. Inzwischen hat das Team hinter dem Projekt ein offizielles Statement veröffentlicht. In diesem wurde jenen, die indirekte Opfer des Token Sales wurden, zugesagt, dass der Betrag, der irrtümlich an die falsche Adresse gesandt wurde, in CoinDash-Token erstattet wird. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass das Team hinter CoinDash das Projekt fortsetzen wird.

Für die Investoren ändert sich damit nichts, sie erhalten das, was sie ursprünglich kaufen wollten. Dennoch bleibt für die Investoren ein gewisser Beigeschmack, eine Sorge, ob das Team nach diesem Verlust das Projekt noch stemmen kann. Außerdem stellt sich die Frage, wie dieser Hack sich auf zukünftige Token Sales auswirken wird und was dieses Ereignis für einen Einfluss auf den Ethereum-Kurs hat.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]