Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher

Quelle: Shutterstock

Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher

Wikipedia wird offizieller Brave Publisher. Damit gewinnt der Browser einen wichtigen strategischen Partner.

Der Brave Browser konnte mit Wikipedia einen prominenten Namen zur Liste seiner Publisher hinzufügen. Brave möchte Tracker, Betrüger und Mittelsmänner aus dem Markt für digitale Werbung drängen und Content-Erstellern ihren Lohn direkt bezahlen. Zudem können die Nutzer des Browsers beim Surfen BAT-Rewards verdienen.

In einem Tweet vom 27. August meldet Batgrowth.com, dass das mehrsprachige Enzyklopädieportal Wikipedia dem Brave Browser offiziell als verifizierter Publisher hinzugefügt wurde.

Laut Alexa, einem Analyse-Tool für Web-Traffic, liegt Wikipedia weltweit auf Platz 7 des Rankings. Batgrowth.com beinhaltet die Liste der verifizierten BAT Publisher. Bei Brave handelt es sich um einen Browser, der Wert auf Privatsphäre und Sicherheit legt.

Was passiert mit der Bezahlung an Wikipedia?


Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wikipedia weist auf ihrer Webseite 121.815 aktive eigenständig agierende Mitwirkende aus. Den Lohn über eine derartige Anzahl von Mitwirkenden fair auszuschütten, ist, wenn überhaupt möglich, eine Herausforderung. Denn es liegt in der Hand einer zentralen Instanz, die Gelder zu verteilen.

Der Ansatz von Brave mit einer direkten Verteilung könnte zumindest bei den Content Publishern auf Zustimmung stoßen.

Wikipedia ist nicht der einzige prominente Publisher im Netzwerk von Brave. Bereits im April hatte BTC-ECHO über den Brave Browser berichtet, denn damals schloss sich die L.A. Times dem Publisher-Netzwerk von Brave an und akzeptiert seitdem BAT.

Zudem kündigte Brave Anfang August an, nun auch Content-Ersteller und Nutzer von Twitter miteinander zu verknüpfen. So können Brave-Nutzer, den Erstellern von Inhalten auf Twitter BAT spenden.

Brave Browser: Nutzer verdienen Basic Attention Token (BAT)

Der Brave Browser wurde unter anderem von Brendan Eich, dem Erschaffer von Java Script und Mitgründer von Mozilla, gegründet. Es handelt sich um einen Privacy Browser, bei dem das Blockieren von jeglicher Werbung zur Standardeinstellung gehört. Denn Brave sieht den Markt für digitale Werbung dominiert von Zwischenhändlern, Trackern und Betrügern. Mit der Implementierung des eigenen Basic Attention Token (BAT) möchte Brave, durch die Nutzung der Blockchain-Technologie, einen transparenten und effizienten digitalen Werbemarkt schaffen. Content Publisher sollen ihren Lohn direkt in BAT erhalten. Zudem können sich die Nutzer des Brave Browser freiwillig Werbung anzeigen lassen und erhalten dafür eine Belohnung in BAT.

Aktuell hat Brave über 30.000 verifizierte Publisher gelistet. Brave steht auf dem Markt der digitalen Werbung in direktem Wettbewerb zu Größen wie Google oder Facebook, die den Markt dominieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Brave Browser, Brave Browser: Wikipedia wird offizieller Brave Publisher