Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?

Quelle: The Statue of Justice - lady justice or Iustitia / Justitia the Roman goddess of Justice via Shutterstock

Brauchen wir ein ICO-Gesetz?

Aktuell entsteht der Eindruck, dass in der Start-up-Szene die Beschaffung von Risikokapital über Initial Coin Offerings (ICO) mit vergleichsweise geringem Aufwand, den traditionellen Initial Public Offering (IPO) immer mehr verdrängt.

Hauptursache hierfür sind wohl die hohen rechtlichen Anforderungen, die an einen traditionellen Börsengang gestellt werden. Der IPO ist gesetzlich klar geregelt. Insofern braucht das Unternehmen rechtliche, wirtschaftliche und innere Börsenreife. Darüber hinaus muss gemäß § 3 Wertpapierprospektgesetz ein Prospekt erstellt werden, welches über Risikofaktoren, Geschäftstätigkeit, Emittenten, Organe, Finanzen und den geschäftlichen Ausblick informiert. Vor Veröffentlichung unterliegt dieses Prospekt einem Erlaubnisvorbehalt der BaFin und wird auf Kohärenz überprüft. Im Zuge dessen müssen die Ersteller für die Richtigkeit ihrer Angaben einstehen und die zivilrechtlichen Haftungsregelungen finden Anwendung.

Im Hinblick auf ICOs entsteht der Eindruck, dass Start-ups zunehmend nach dem Prinzip agieren: Es gibt kein Gesetz, somit auch keine Regulierungen. Dabei könnten die ICOs je nach Ausgestaltung unter Tatbestände des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG), des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) oder auch des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) subsumiert werden. Sind mit dem auszuzahlenden Token beispielsweise Bezugsrechte für weitere Token verbunden, können diese Token als Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 1 VermAnlG klassifiziert werden.

Die Folgen wären wie beim traditionellen Börsengang ein Erlaubnisvorbehalt der BaFin und eine Prospektpflicht gegenüber Investoren, die eine mögliche Haftung für Schadensersatz, Bußgelder und Verbote nach sich ziehen kann. Nach aktueller Rechtslage ist somit die Ausgestaltung des ICOs von grundlegender Bedeutung für dessen rechtliche Klassifizierung.



Brauchen wir ein ICO-Gesetz?

So verwundert es nicht, dass die BaFin am 15.11.17 vor den erheblichen (finanziellen) Risiken bei ICOs gewarnt hat. Dabei hat sie auch klargestellt, dass sie sich vorbehält, im Einzelfall zu entscheiden, unter welches Gesetz der jeweilige ICO zu subsumieren ist und welche Anforderungen sich in der Konsequenz ergeben.

Dennoch zeigen die Meldungen der BaFin, dass insofern noch große Rechtsunsicherheit – insbesondere aus Anlegerperspektive –  besteht, sodass ein Tätigwerden des Gesetzgebers oder zumindest eine klare rechtliche Einordnung wünschenswert erscheint. In Russland werden ICOs beispielsweise wie IPOs behandelt.

Ein ICO-Gesetz ist dafür nicht zwingend notwendig, da mit den bestehenden Gesetzen eine Handhabung möglich ist, sofern eine klare Einordnung erfolgt. Allerdings ist eine Neunormierung für ICOs, die sich aufgrund ihrer Ausgestaltung nicht unter bestehendes Recht subsumieren lassen, empfehlenswert. Mithin sollte für jeden ICO, unabhängig von der Ausgestaltung ein Verkaufsprospekt veröffentlicht werden, welches grundlegend über Risiken aufklärt und auch eine mögliche Haftung der Gründer gegenüber den Investoren bei Falschangaben eröffnet.



Daneben würde eine Regulierung, die sich an einem IPO anlehnt, auch möglichen Verbotsforderungen entgegenwirken, die erhebliche Straftaten oder Verluste der Investoren nach sich ziehen könnten.

Somit könnte man aus staatlicher Perspektive einer Flucht ins Ausland von ICOs, oft nach Singapur oder in die Schweiz („Kryptovalley-Zug“), vorbeugen. Denn grundsätzlich hängt die Anwendbarkeit deutscher Regulierungen nicht vom Sitz des Unternehmens ab, sondern von einem hinreichenden Inlandsbezug. Dieser kann sich bereits daraus ergeben, dass der ICO an deutsche Investoren gerichtet ist, z. B. mit einem deutschsprachigen Internetauftritt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Brauchen wir ein ICO-Gesetz?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
ICO

Die US-Börsenaufsicht beschuldigt ein New-Yorker Start-up der nicht registrierten Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICOs) im Dezember 2017. Die Firma Blockchain of Things Inc. (BCOT) hat offenbar fast 13 Millionen US-Dollar zur Finanzierung ihrer Unternehmenspläne eingesammelt. Die Börsenaufsicht erhält von dem Start-up im Rahmen einer Einigung eine Ausgleichszahlung von 250.000 US-Dollar.

ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

ICO-Gesetz, Brauchen wir ein ICO-Gesetz?
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.