Brauchen wir ein ICO-Gesetz?

Quelle: The Statue of Justice - lady justice or Iustitia / Justitia the Roman goddess of Justice via Shutterstock

Brauchen wir ein ICO-Gesetz?

Aktuell entsteht der Eindruck, dass in der Start-up-Szene die Beschaffung von Risikokapital über Initial Coin Offerings (ICO) mit vergleichsweise geringem Aufwand, den traditionellen Initial Public Offering (IPO) immer mehr verdrängt.

Hauptursache hierfür sind wohl die hohen rechtlichen Anforderungen, die an einen traditionellen Börsengang gestellt werden. Der IPO ist gesetzlich klar geregelt. Insofern braucht das Unternehmen rechtliche, wirtschaftliche und innere Börsenreife. Darüber hinaus muss gemäß § 3 Wertpapierprospektgesetz ein Prospekt erstellt werden, welches über Risikofaktoren, Geschäftstätigkeit, Emittenten, Organe, Finanzen und den geschäftlichen Ausblick informiert. Vor Veröffentlichung unterliegt dieses Prospekt einem Erlaubnisvorbehalt der BaFin und wird auf Kohärenz überprüft. Im Zuge dessen müssen die Ersteller für die Richtigkeit ihrer Angaben einstehen und die zivilrechtlichen Haftungsregelungen finden Anwendung.

Im Hinblick auf ICOs entsteht der Eindruck, dass Start-ups zunehmend nach dem Prinzip agieren: Es gibt kein Gesetz, somit auch keine Regulierungen. Dabei könnten die ICOs je nach Ausgestaltung unter Tatbestände des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG), des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) oder auch des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) subsumiert werden. Sind mit dem auszuzahlenden Token beispielsweise Bezugsrechte für weitere Token verbunden, können diese Token als Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 1 VermAnlG klassifiziert werden.

Die Folgen wären wie beim traditionellen Börsengang ein Erlaubnisvorbehalt der BaFin und eine Prospektpflicht gegenüber Investoren, die eine mögliche Haftung für Schadensersatz, Bußgelder und Verbote nach sich ziehen kann. Nach aktueller Rechtslage ist somit die Ausgestaltung des ICOs von grundlegender Bedeutung für dessen rechtliche Klassifizierung.

So verwundert es nicht, dass die BaFin am 15.11.17 vor den erheblichen (finanziellen) Risiken bei ICOs gewarnt hat. Dabei hat sie auch klargestellt, dass sie sich vorbehält, im Einzelfall zu entscheiden, unter welches Gesetz der jeweilige ICO zu subsumieren ist und welche Anforderungen sich in der Konsequenz ergeben.

Lies auch:  Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz

Dennoch zeigen die Meldungen der BaFin, dass insofern noch große Rechtsunsicherheit – insbesondere aus Anlegerperspektive –  besteht, sodass ein Tätigwerden des Gesetzgebers oder zumindest eine klare rechtliche Einordnung wünschenswert erscheint. In Russland werden ICOs beispielsweise wie IPOs behandelt.

Ein ICO-Gesetz ist dafür nicht zwingend notwendig, da mit den bestehenden Gesetzen eine Handhabung möglich ist, sofern eine klare Einordnung erfolgt. Allerdings ist eine Neunormierung für ICOs, die sich aufgrund ihrer Ausgestaltung nicht unter bestehendes Recht subsumieren lassen, empfehlenswert. Mithin sollte für jeden ICO, unabhängig von der Ausgestaltung ein Verkaufsprospekt veröffentlicht werden, welches grundlegend über Risiken aufklärt und auch eine mögliche Haftung der Gründer gegenüber den Investoren bei Falschangaben eröffnet.

Daneben würde eine Regulierung, die sich an einem IPO anlehnt, auch möglichen Verbotsforderungen entgegenwirken, die erhebliche Straftaten oder Verluste der Investoren nach sich ziehen könnten.

Somit könnte man aus staatlicher Perspektive einer Flucht ins Ausland von ICOs, oft nach Singapur oder in die Schweiz („Kryptovalley-Zug“), vorbeugen. Denn grundsätzlich hängt die Anwendbarkeit deutscher Regulierungen nicht vom Sitz des Unternehmens ab, sondern von einem hinreichenden Inlandsbezug. Dieser kann sich bereits daraus ergeben, dass der ICO an deutsche Investoren gerichtet ist, z. B. mit einem deutschsprachigen Internetauftritt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
ICO

In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

Die größten MLM-Scams der Bitcoin-Welt – und was heute von ihnen übrig ist
Die größten MLM-Scams der Bitcoin-Welt – und was heute von ihnen übrig ist
ICO

Einige sitzen im Knast, die anderen in einer Villa in Dubai: Scammer hatten 2017 in der Krypto-Szene eine große Zeit.

Floyd Mayweather und DJ Khaled für ICO-Werbung bestraft
Floyd Mayweather und DJ Khaled für ICO-Werbung bestraft
ICO

Die Securities and Exchanges Commission hat gegen Floyd Mayweather und DJ Khaled Anklage erhoben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    F5 Crypto Capital gibt Krypto-Index heraus
    F5 Crypto Capital gibt Krypto-Index heraus
    Funding

    Das Berliner Krypto-Start-up F5 Crypto Capital will professionelle Investoren für den KryptoSpace begeistern.

    Gefängnis-(Re-)Tour: „Bitcoin Bandit“ Sindri Stefánsson muss erneut hinter Gitter
    Gefängnis-(Re-)Tour: „Bitcoin Bandit“ Sindri Stefánsson muss erneut hinter Gitter
    Sicherheit

    Die Behörden in Island haben Verbrecher überführt, die insgesamt 350 Computer stahlen, um damit Bitcoin Mining zu betreiben.

    Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage
    Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage
    Insights

    Die dänische Steuerbehörde SKAT ermittelt in einer großangelegten Aktion gegen Krypto-Exchanges.

    Altcoin-Marktanalyse KW4 – Bitcoin & Co. im Seitwärtsgang
    Altcoin-Marktanalyse KW4 – Bitcoin & Co. im Seitwärtsgang
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung tänzelte in dieser Woche um die 119 Milliarden US-Dollar.

    Angesagt

    Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate basteln an eigener Kryptowährung
    Regierungen

    Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate planen derzeit die Einführung einer gemeinsamen staatlichen Kryptowährung.

    CryptoCompare-Analyse: Binance auf Platz 1 der Bitcoin-Börsen, DEX weiterhin Randerscheinungen
    Märkte

    CryptoCompare, ein Anbieter von Marktdaten zu Bitcoin & Co., hat am 17.

    Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft krypto-freundliches Gesetz
    Politik

    Es tut sich was im Staate Wyoming. Ein am vergangenen Freitag, dem 18.

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.