Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Quelle: shutterstock, PR

Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Die Brazilian Association of Fintech (ABFintechs), eine Gruppe brasilianischer Fintechs, kündigte an, bei ihrer Vorstandswahl per Blockchain zu wählen. Blockchains sind eine sinnvolle Technologie für Wahlen, aber kein Allheilmittel. Ein Überblick.

Blockchain-Wahlen sind keine Neuheit. So hat West Virginia bereits im Mai per Blockchain gewählt. Auch meldete kürzlich Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt Zug, dem Krypto-Valley, dass die dortige blockchainbasierende Testwahl “gelungen” sei. Und wie BTC-ECHO berichtete, lotet auch Südkorea gerade den Einsatz von Blockchain-Wahlen aus.

Der Einsatz von Blockchains bei Wahlen macht grundsätzlich Sinn. Beispielsweise steigern sie die Transparenz oder ermöglichen Fälschungssicherheit. Sie sind jedoch kein Allheilmittel. Einer der Flaschenhälse ist ironischerweise das Internet.

Unsichere Datenübertragung und Identifizierung bieten Angriffspotenzial

Blockchain-Wahlen sind meistens Internetwahlen; Wähler stimmen online ab, die Stimmen werden digital übertragen und auf einer Blockchain gespeichert. Auch wenn die Blockchain sicher ist, die Datenübertragung ist es nicht. So können Angreifer die Übermittlung hacken und die Stimmen manipulieren. Laut Experten (z. B. Matthew Blaze, Forscher an der University of Pennsylvania u. a. für Kryptografie und elektronische Wahlsysteme), ist Datenübertragung tatsächlich eines der größten Probleme bei Internetwahlen. Opfer solch unsicherer Datenübertragung wurde übrigens MyEtherWallet. Wie BTC-ECHO berichtete, haben Hacker die Besucher von MyEtherWallet auf eine Phishing-Webseite umgeleitet und so Token gestohlen.



Eine weitere nicht-blockchainspezifische Herausforderung ist Identifizierung. So ist es wichtig, sicherstellen, dass die Wählerin tatsächlich die Wählerin ist, für die sie sich ausgibt. Blockchain-IDs sind hier eine mögliche Lösung.

Private vs. öffentliche Blockchains

Ein blockchainspezifisches Problem hingegen ist die Wahl zwischen öffentlichen und privaten Blockchains. Eine private Blockchain erschwert Transparenz, weil nur ein ausgewählter Kreis die Stimmen einsehen kann. Eine öffentliche Blockchain dagegen erschwert Anonymität. Hier muss der Ausrichter der betreffenden Wahl eine Entscheidung treffen und einen Schwerpunkt setzen.

Fazit

Basierend auf diesen Nachteilen könnte man schlussfolgern, dass mit Blockchain-Wahlen die falschen Probleme gelöst werden. Anstatt z. B. Fälschungssicherheit zu garantieren, wäre es sinnvoller, die Datenübertragung zu verbessern. Diese Schlussfolgerung wäre aber nur zum Teil richtig. Vielmehr soll der Schluss sein, dass Wahlen ein ganzheitliches System brauchen, bei welchem (die richtige) Blockchain eine Teillösung darstellt. Darüber hinaus braucht man unter anderem eine sichere Datenübertragung und ID-Systeme.



BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Blockchain-Wahlen, Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.