Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand. Wie eine neue Studie zeigt, klafft ein veritables Loch zwischen Verheißung und Realität, wenn es um konkrete Anwendungsfälle für die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) geht. Dies geht aus einer Studie hervor, die merltech.org am 1. Dezember veröffentlichte.

MERL, das steht für Monitoring (Kontrolle), Evaluation (Beurteilung), Research (Forschung) und Learning (Erkenntnis), ist eine evidenzbasierte Heuristik, das Potenzial von technologischen Innovationen realistisch einzuschätzen. Die Autoren John Burg, Christine Murphy und Jean Paul Pétraud haben erstmals die Blockchain-Technologie einer solchen Untersuchung unterzogen. Dabei testeten die Autoren die Technologie nach dem MERL-Verfahren auf Herz und Nieren. Man muss es sagen: Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Eine evidenzbasierte Prüfung der Anwendbarkeit

Was ist die Blockchain? Wie funktioniert sie? Wo ist eine Anwendung sinnvoll? Die Liste der Fragen, die sich Unternehmen stellen sollten, wenn sie über die Implementierung einer Blockchain nachdenken, lässt sich beliebig erweitern.

Wie die Autoren der Studie „Blockchain for International Development: Using a Learning Agenda to Address Knowledge Gaps“ allerdings konstatieren müssen, scheinen sich nicht allzu viele Unternehmen um derlei Grundsatzfragen zu scheren. Hype siegte häufig über Ratio.

Um zu diesem Ergebnis zu gelangen, sind die Autoren folgendermaßen vorgegangen: Exemplarisch identifizierten sie 43 mögliche Blockchain-Anwendungsfälle und Verheißungen wie „Kostenreduktion“, „Datensicherung“ und „verbesserte Sicherheitsinfrastruktur“. Dem Bericht zufolge war dies der einfache Teil des MERL-Tests.

Schwierig wurde es indes, als die Autoren versuchten, den möglichen Anwendungen tatsächliche Implementierungen gegenüberzustellen. Um es konkret zu machen: Burg et al. fanden keinen einzigen Fall, bei dem die Unternehmen die Versprechungen der White Paper – Stand jetzt – einlösen konnten.

Dies bedeute zwar nicht, dass kein Produkt live ging; allerdings blieb die versprochene Disruption in allen untersuchten Fällen aus.

Practice what you preach

Auch in Sachen Transparenz stellen die Autoren der Branche kein rühmliches Zeugnis aus:

„Trotz all des Hypes darüber, wie Blockchain Transparenz in Prozesse und Abläufe in Umgebungen mit geringem Vertrauen bringt, geriert sich die Branche selbst undurchsichtig“,

heißt es im Bericht.

Kritische Folge dieser intransparenten Informationspolitik sei auch eine mangelnde Kooperation zwischen den Blockchain-Unternehmen:

„Blockchain-Unternehmen, die Prototypen entwickeln, halten nicht, was sie selbst predigen – Verbesserung der Transparenz –, indem sie keine Daten und Erfahrungen darüber austauschen, was funktioniert, was nicht funktioniert und warum.“

Dies führe dazu, dass sich vermeidbare Fehlschläge wiederholen.

Was tun?

Der MERL-Ansatz, so die Autoren, könnte indes Abhilfe schaffen. Dafür identifizieren sie selbstkritische Fragestellungen, denen sich die Projektleiter während des Entwicklungsprozesses stellen sollten. Durch dieses evidenzbasierte Verfahren können die Entwickler frühzeitig erkennen, ob ein Projekt aussichtsreich erscheint oder nicht. Darunter sind Kontrollfragen wie:

  • Was gewinnt das Unternehmen durch die Implementierung von DLT?
  • Gibt es nicht günstigere Möglichkeiten, für bessere Transparenz zu sorgen?
  • Lässt sich das System auf andere Unternehmensbereiche übertragen?

Adieu Blockchain Washing

Der Hype ist vorüber. Während es im letzten Jahr noch Unternehmen gab, die ihren Aktienkurs vervielfachen konnten, indem sie sich mit dem Wort „Blockchain“ schmückten, ist im Umgang mit der Technologie dieser Tage eine gewisse Ratio auszumachen.

Dem Gartner Hype Cycle zufolge war eine Entwicklung, wie sie Autoren der Studie beobachten, zu erwarten. Demnach folgt im Zuge der Etablierung neuer Technologien auf Hype immer Enttäuschung. Anschließend, so Gartner, setzen sich aber diejenigen Unternehmen am Markt fest, die einen wirklichen Mehrwert bieten. Diese Phase steht jetzt bevor.

Solange ein Großteil der projektierten Blockchain-Anwendungen im Sande verläuft, muss es aber weiter heißen: Bitcoin, nicht Blockchain.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Ethereum-Wallet für Opera-Nutzer: Neues Feature soll Adaption fördern
Ethereum-Wallet für Opera-Nutzer: Neues Feature soll Adaption fördern
Ethereum

Android-Nutzer des Internet-Browsers Opera dürfen sich künftig über die Integration einer Wallet für Ethereum freuen.

IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
Blockchain

IBM will indische Telekommunikationsanbieter für die vierte industrielle Revolution fit machen.

Blockchain-Patente: China und USA dominieren, Europa abgeschlagen
Blockchain-Patente: China und USA dominieren, Europa abgeschlagen
Blockchain

Das australische Patentamt IP Australia hat einen Überblick der weltweiten Patentlandschaft im Blockchain-Sektor erstellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Märkte

    Die Korrelation zu Gold stieg an, sodass Bitcoin und Gold inzwischen positiv korreliert sind.

    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    Mining

    Das Cloud-Computing-Unternehmen BitDeer steigt in das Mining-Geschäft ein. Mit prominenter Schützenhilfe von AntPool und BTC.com will BitDeer mit seinem Cloud-Mining-Service vor allem Privatpersonen für das Bitcoin Mining gewinnen.

    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Insights

    Bei BTC-ECHO ist Job-Woche. Wir werfen daher ein Blick auf die beruflichen Entfaltungsmöglichkeiten für Blockchain-Begeisterte.

    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    Unternehmen

    Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. 

    Angesagt

    Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
    Mining

    Der Gaming-Hardware-Hersteller Razer hat eine neue App herausgegeben, mit der es künftig möglich ist, während des Gamings Ethereum zu schürfen.

    Ethereum-Wallet für Opera-Nutzer: Neues Feature soll Adaption fördern
    Ethereum

    Android-Nutzer des Internet-Browsers Opera dürfen sich künftig über die Integration einer Wallet für Ethereum freuen.

    Hyperledger begrüßt Telekom und Alibaba als neue Mitglieder
    Szene

    Hyperledger, ein Open-Source-Projekt für industrieübergreifende Blockchain-Lösungen, hat am 12. Dezember bekannt gegeben, insgesamt zwölf neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

    Sichere Sache: Bitcoin-Börse Binance hält SAFU-Hackathon ab
    Sicherheit

    Die Bitcoin-Börse Binance kündigt den SAFU-Hackathon an. Im kommenden Jahr sollen ITler 32 Stunden lang um die Wette hacken.