Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Das isländische FinTech-Unternehmen Monerium hat von der zuständigen Finanzaufsichtsbehörde den Status eines Electronic Money Institiutes (EMI) verliehen bekommen. Somit darf das Start-up künftig zunächst eine digitale Form der Isländischen Krone auf der (Ethereum) Blockchain emittieren. Das gab Monerium am 15. Juni in einer Pressemitteilung bekannt. Das Unternehmen sieht in seiner Version von E-Geld die Vorteile von Distributed-Ledger-Technologien und einem sicheren regulatorischen Umfeld vereint.

Monerium E-Geld umfasst die Vorteile von programmierbarem Geld auf Blockchain, ist aber auch die nächstgelegene Form von Zentralbankgeld, die es gibt – basierend auf einem bewährten EU-Rechtsrahmen,

sagte Co-Founder Jon Helgi Egillson anlässlich der Konferenz „The Future of Money“, die am 15. Juni in Stockholm stattgefunden hat.

Dabei gehe es Monerium vor allem um die Automatisierung von Finanztransaktionen, einschließlich Zahlungsverkehr, Handelsfinanzierung, Wertpapierabwicklung und E-Commerce. Die eigene Plattform – die selbst auf der Ethereum-Blockchain basiert – soll „Blockchain-agnostisch“ sein, also auch andere öffentliche und private Krypto-Netzwerke unterstützen.

Der Erhalt einer E-Geld-Lizenz ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu unserem Ziel, die digitale Währung zugänglich, sicher und einfach zu managen,

sagt Sveinn Valfells, CEO und Co-Founder von Monerium. Und fährt fort:

Zur Unterstützung unserer E-Geld-Emission haben wir eine digitale Banking-Plattform entwickelt, die mit allen führenden Blockchain-Protokollen kompatibel und für andere Kunden und Finanzdienstleister erweiterbar ist. Unsere Plattform basiert auf offenen Standards und wurde entwickelt, um dezentrale Finanzanwendungen zu unterstützen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Monerium will am 18. Juni auf der Kopenhagener FinTech-Woche offiziell die Beta-Phase der Plattform ausrufen.

Nicht das erste Blockchain Start-up mit E-Geld-Lizenz

Anders als die Überschrift der Pressemitteilung suggeriert, handelt es sich bei Monerium nicht um das weltweit erste Blockchain-Unternehmen mit E-Geld-Lizenz. So hat erst vor Kurzem bereits das Krypto-Start-up TenX eine EMI-Lizenz erhalten. Während bei Monerium der behördliche Segen von der Isländischen Finanzaufsicht FME kam, reichte TenX seinen Antrag bei der Liechtensteiner FMA ein. Es kann also keine Rede davon sein, dass Monerium das erste blockchainbasierte E-Geld-Institut ist.

Unterdessen spielt auch die schwedische Zentralbank  mit dem Gedanken, ein digitales Pendant zur schwedischen Krone anzubieten. „Echte“ Krypto-Stable-Coins erhalten somit zunehmend Konkurrenz von traditioneller Seite – oder verhält es sich am Ende umgekehrt?

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: