Bargeldloses Schweden – Heißt die Antwort Bitcoin oder e-krona?

Quelle: Shutterstock

Bargeldloses Schweden – Heißt die Antwort Bitcoin oder e-krona?

„Schweden wird innerhalb von drei bis fünf Jahren wahrscheinlich zur bargeldlosen Gesellschaft“. Mit diesem Satz hat Cecilia Skingsley, ein stimmberechtigtes Mitglied des Exekutivkommittees der schwedischen Notenbank (Riksbank), die Debatte um die Folgen eines Verlusts von Bargeld im täglichen Gebrauch wieder angefacht. Ein Lösungsansatz, an der die Riksbank forscht, ist die Herausgabe einer staatlichen Digitalwährung, der sogenannten e-krona.

Schreckgespenst bargeldlose Gesellschaft: In Schweden findet seit Jahren ein Echtzeitexperiment zum Verlust des Bargelds aus dem öffentlichen Leben statt. Die Nutzung von Bargeld nimmt kontinuierlich ab, dafür nimmt der Gebrauch digitaler Bezahlmethoden wie EC- oder Kreditkartenzahlungen zu. Laut diesjährigem World Payment Report – einer Studie, die sich mit weltweiten Zahlungsgewohnheiten beschäftigt – hat jeder Schwede 2018 im Durchschnitt 461,5 digitale Zahlungen getätigt. Damit liegt das skandinavische Land erstmals vor den USA.

Während die schwedische Bevölkerung dem Bargeld immer mehr abschwört, beschäftigt sich die Regierung des Landes mit den politischen und ökonomischen Fragen, die sich bei Wegfall des einzigen gesetzlichen Zahlungsmittels automatisch stellen. Denn, wie in den meisten Ländern, besteht auch in Schweden ausschließlich für Bargeld Annahmezwang.

Bargeld angeschlagen

Mit der Aussage des Riksbank-Vorstandes Skingsley, dass die gänzliche Nutzung des Bargelds wohl schon in drei bis fünf Jahren zum Erliegen kommt, hat die Debatte um die Folgen einer bargeldlosen Gesellschaft an Brisanz gewonnen.

Wie Reuters am 4. Dezember berichtete, will die schwedische Notenbank Bargeld zwar nicht abschaffen; wenn die Nutzung aber in ähnlichem Tempo wie bisher zurückgeht, gäbe es bald kaum noch Unternehmen, die Bargeld annehmen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun fragt man sich: Wie geht eine Gesellschaft damit um? In Schweden gibt es dazu einige Ideen. Eine davon ist die Etablierung einer staatlichen Digitalwährung, der e-krona. Bitcoin-Maximalisten dürften bei der Vorstellung einer staatlichen Digitalwährung freilich keine Luftsprünge machen.

Auf der anderen Seite ist es aktuell unrealistisch, dass Zentralbanken ihr Monopol auf die Geldschöpfung freiwillig aufgeben. Schließlich bietet es die Möglichkeit, auf exogene Schocks wie Rezessionen durch den Einsatz bestimmter geldpolitischer Maßnahmen flexibel zu reagieren. Daher ist auch Cecilia Skingsley skeptisch, dass die Antwort auf ein Verschwinden des Bargelds Kryptowährungen wie Bitcoin sein können. Der Konkurrenz durch Kryptowährungen ist sie sich allerdings bewusst:

„Wenn wir nichts tun, blicken wir in eine Zukunft, in der das Geld privatisiert sein wird.“

Digitales Zentralbankgeld biete Skingsley zufolge attraktive Möglichkeiten, die Effektivität geldpolitischer Maßnahmen zu verbessern. Wie die Riksbank in einem Bericht zur e-krona schreibt, könnte die digitale Zentralbankwährung das Kerngeschäft der Notenbank grundlegend verändern. Beispielsweise könnte die Zentralbank die e-krona direkt an die Bürger ausgegeben, es bedarf also nicht mehr der Vermittlung durch die Geschäftsbanken. Eine Systemänderung mit weitreichenden Implikationen für den Finanzsektor.

Bitcoin in Währungswettbewerb

Die Zukunft von Kryptowährungen wie Bitcoin hängt also nicht zuletzt davon ab, wie erfolgreich Regierungen und Zentralbanken eigene Konkurrenzprodukte lancieren. Das Interessante: Das Ergebnis lässt sich an dieser Stelle kaum antizipieren, denn einen echten Währungswettbewerb wie ihn die Österreichische Schule für Nationalökonomie immer gefordert hat, hat es in der Geschichte des Geldes bisher noch nicht gegeben.

Dass viele den Use Case von Bitcoin darin sehen, genau für diese Art des Wettbewerbs zu sorgen, macht das Auseinandersetzen mit der Kryptowährung Nr. 1 so zu einem spannenden Unterfangen.

Für Interessierte: Die makroökonomischen Unterschiede zwischen der Schöpfung von Fiatgeld und dem Bitcoin Mining, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige