Bargeldloses Schweden – Heißt die Antwort Bitcoin oder e-krona?

Quelle: Shutterstock

Bargeldloses Schweden – Heißt die Antwort Bitcoin oder e-krona?

„Schweden wird innerhalb von drei bis fünf Jahren wahrscheinlich zur bargeldlosen Gesellschaft“. Mit diesem Satz hat Cecilia Skingsley, ein stimmberechtigtes Mitglied des Exekutivkommittees der schwedischen Notenbank (Riksbank), die Debatte um die Folgen eines Verlusts von Bargeld im täglichen Gebrauch wieder angefacht. Ein Lösungsansatz, an der die Riksbank forscht, ist die Herausgabe einer staatlichen Digitalwährung, der sogenannten e-krona.

Schreckgespenst bargeldlose Gesellschaft: In Schweden findet seit Jahren ein Echtzeitexperiment zum Verlust des Bargelds aus dem öffentlichen Leben statt. Die Nutzung von Bargeld nimmt kontinuierlich ab, dafür nimmt der Gebrauch digitaler Bezahlmethoden wie EC- oder Kreditkartenzahlungen zu. Laut diesjährigem World Payment Report – einer Studie, die sich mit weltweiten Zahlungsgewohnheiten beschäftigt – hat jeder Schwede 2018 im Durchschnitt 461,5 digitale Zahlungen getätigt. Damit liegt das skandinavische Land erstmals vor den USA.

Während die schwedische Bevölkerung dem Bargeld immer mehr abschwört, beschäftigt sich die Regierung des Landes mit den politischen und ökonomischen Fragen, die sich bei Wegfall des einzigen gesetzlichen Zahlungsmittels automatisch stellen. Denn, wie in den meisten Ländern, besteht auch in Schweden ausschließlich für Bargeld Annahmezwang.

Bargeld angeschlagen

Mit der Aussage des Riksbank-Vorstandes Skingsley, dass die gänzliche Nutzung des Bargelds wohl schon in drei bis fünf Jahren zum Erliegen kommt, hat die Debatte um die Folgen einer bargeldlosen Gesellschaft an Brisanz gewonnen.

Wie Reuters am 4. Dezember berichtete, will die schwedische Notenbank Bargeld zwar nicht abschaffen; wenn die Nutzung aber in ähnlichem Tempo wie bisher zurückgeht, gäbe es bald kaum noch Unternehmen, die Bargeld annehmen.

Nun fragt man sich: Wie geht eine Gesellschaft damit um? In Schweden gibt es dazu einige Ideen. Eine davon ist die Etablierung einer staatlichen Digitalwährung, der e-krona. Bitcoin-Maximalisten dürften bei der Vorstellung einer staatlichen Digitalwährung freilich keine Luftsprünge machen.

Auf der anderen Seite ist es aktuell unrealistisch, dass Zentralbanken ihr Monopol auf die Geldschöpfung freiwillig aufgeben. Schließlich bietet es die Möglichkeit, auf exogene Schocks wie Rezessionen durch den Einsatz bestimmter geldpolitischer Maßnahmen flexibel zu reagieren. Daher ist auch Cecilia Skingsley skeptisch, dass die Antwort auf ein Verschwinden des Bargelds Kryptowährungen wie Bitcoin sein können. Der Konkurrenz durch Kryptowährungen ist sie sich allerdings bewusst:

„Wenn wir nichts tun, blicken wir in eine Zukunft, in der das Geld privatisiert sein wird.“

Digitales Zentralbankgeld biete Skingsley zufolge attraktive Möglichkeiten, die Effektivität geldpolitischer Maßnahmen zu verbessern. Wie die Riksbank in einem Bericht zur e-krona schreibt, könnte die digitale Zentralbankwährung das Kerngeschäft der Notenbank grundlegend verändern. Beispielsweise könnte die Zentralbank die e-krona direkt an die Bürger ausgegeben, es bedarf also nicht mehr der Vermittlung durch die Geschäftsbanken. Eine Systemänderung mit weitreichenden Implikationen für den Finanzsektor.

Bitcoin in Währungswettbewerb

Die Zukunft von Kryptowährungen wie Bitcoin hängt also nicht zuletzt davon ab, wie erfolgreich Regierungen und Zentralbanken eigene Konkurrenzprodukte lancieren. Das Interessante: Das Ergebnis lässt sich an dieser Stelle kaum antizipieren, denn einen echten Währungswettbewerb wie ihn die Österreichische Schule für Nationalökonomie immer gefordert hat, hat es in der Geschichte des Geldes bisher noch nicht gegeben.

Dass viele den Use Case von Bitcoin darin sehen, genau für diese Art des Wettbewerbs zu sorgen, macht das Auseinandersetzen mit der Kryptowährung Nr. 1 so zu einem spannenden Unterfangen.

Für Interessierte: Die makroökonomischen Unterschiede zwischen der Schöpfung von Fiatgeld und dem Bitcoin Mining, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

G20-Finanzminister rufen zu multilateralen Lösungen bei Krypto-Regulierung auf
G20-Finanzminister rufen zu multilateralen Lösungen bei Krypto-Regulierung auf
Politik

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Japan tagten die Finanzminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Fukoka. Bei diesem Gipfeltreffen berieten sich die Regierenden neben globalen Besteuerungslösungen für die Digitalwirtschaft auch über Bitcoin und Co.. Die Finanzminister rufen die Mitgliedsstaaten zu multilateralen Regulierungen für die Krypto-Wirtschaft auf.

Dubai führt Blockchain-Register für Hypotheken ein
Dubai führt Blockchain-Register für Hypotheken ein
Blockchain

Dubai entwickelt ein blockchainbasiertes elektronisches Hypothekensystem. Gemeinsam mit der Mashreq-Bank beschleunigen digitalisierte Registrierungsprozesse bald das Hypothekengeschäft in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Das „E-Mortgage-System“ ist Teil eines größeren Vorhabens, Immobilienkredite im Emirat einfacher und schneller zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!