5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 5 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen

Quelle: shutterstock

BTC11,482.21 $ -0.58%

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken. Eine Weltwirtschaft, die einzig auf Bitcoin aufbaue, sei abwegig und überdies deflationär, sagen die anderen.

Bitcoin-Maximalismus ist indes mehr als eine Präferenz für Bitcoin gegenüber den Altcoins. Denn seine Verfechter sehen in der Kryptowährung Nr. 1 nicht weniger als einen Paradigmenwechsel innerhalb des makroökonomischen Gefüges unserer Weltwirtschaft. Zentralbanken wären obsolet, Inflation unmöglich und Wechselkurse passé. Wir nehmen das Phänomen unter die Lupe. Hier sind fünf Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde.

„Bitcoin ist tot.“

Ein Wesenszug von Bitcoin-Maximalisten ist der unumstößliche Glaube an den Wert der Kryptowährung. Jeder Crash wird mit demonstrativer Gelassenheit hingenommen und als notwendige Korrektur für die langfristige Entwicklung des Kurses umgedeutet. Denn Bitcoin-Maximalismus bedeutet auch, einen langen Atem zu beweisen. Nur wer durch etliche Täler der Tränen geschritten ist, darf die langersehnten Früchte der „Hyperbitcoinization“ ernten, so die Theorie. Oder um es in einem Wort zu sagen: Hodl.

„Ich lebe vegetarisch.”


HODLer aufgepasst: Bis zu 4,03% auf deine BTC + Willkommensbonus gratis

Eröffne jetzt dein persönliches Bitwala Bitcoin Ertragskonto und verdiene bis zu 4,03%* auf deine BTC. Streng limitiert: Aktuell erhältst du 20 € Willkommensbonus und eine aktuelle Ausgabe vom Kryptokompass gratis!

>> Bonus sichern

*Raten unterliegen wöchentlichen Schwankungen. [Anzeige]

Zugegeben das gilt sicher nicht für alle Bitcoin-Maximalisten. Über den offenbar bestehenden Zusammenhang zwischen einer Vollfleisch-Diät und BTC haben wir an dieser Stelle bereits berichtet.

Wir lassen an dieser Stelle AsapSCIENEC für uns sprechen und wünschen guten Appetit!

 

Keynes war eigentlich ein toller Kerl.

Bitcoin-Maximalismus, das ist auch der Clash zweier Denkschulen der Volkswirtschaftslehre. Bitcoin-Maximalisten ordnen sich in der Regel der sogenannten Österreichischen Schule für Nationalökonomie zu. Prominent vertreten ist die durch Friedrich von Hayek – ein erbitterter Widersacher des berühmten John Maynard Keynes. Um es kurz machen: Die Theorien und Implikationen der beiden Schulen sind inkompatibel. Während Keynes die Geldwirtschaft in den Händen des Staates sehen will, plädiert Hayek für ein wirtschaftsliberaleres System, bei dem verschiedene umlaufende Geldformen miteinander konkurrieren. Bei der Konferenz von Bretton-Woods hat sich Keynes Vorstellung schlussendlich durchgesetzt. Aber seht selbst:

Ein bisschen Inflation ist schon okay.

Bitcoin-Maximalisten sind keine Fans von Zentralbanken. Wenn man dem Maximalisten Saifedean Ammous Glauben schenken darf, war die Abschaffung des Goldstandards und die Einführung eines monetären Systems unter der Fuchtel von Zentralbanken der Anfang vom Ende. Das mag übertrieben klingen.

Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass Zentralbanken bei ihrer Geldpolitik mehr oder weniger freie Hand haben. Der damit einhergehenden Verantwortung für die Volkswirtschaften werden sie häufig gerecht. In einigen Fällen drehen die Zentralbanker allerdings an den falschen makroökonomischen Stellschrauben – mit verheerenden Folgen.

Daher fordern viele Bitcoin-Maximalisten die Abschaffung des Zentralbanksystems. Denn, so die Argumentation, selbst solide arbeitende Notenbanken sorgen zumindest für eine stetige, wenn auch niedrige Inflationsrate und selbst die sei auf lange Sicht ungesund.

Mit Bitcoin als Leitwährung sei dieses Problem hinfällig. Denn Bitcoin hat aufgrund seines Designs eine immanent deflationäre Struktur und diese sei gut für eine nachhaltige Weltwirtschaft ohne Boom-and-Bust-Zyklen und Geldentwertung.

Klar investiere ich auch in Bitcoin Cash.

BCH oder „BCash“, ist des Bitcoin-Maximalisten Staatsfeind Nummer eins. Aus Bitcoin-Jesus wurde Bitcoin-Judas, denn seit der berüchtigten Hard Fork hat Roger Ver viele Sympathien verspielt. Der BCH-Papa muss sich seither für vieles verantworten, was falsch läuft im Krypto-Kosmos. Zugegeben, mit der Fork und der damit verbundenen Spaltung der Community in zwei Lager, hat Ver dem Ökosystem einen Bärendienst erwiesen. Die Polemik, die Ver entgegenschlägt, bringt uns aber auch nicht weiter.

Wieso ein wenig Währungswettbewerb unter Krypto-Assets sogar förderlich sein kann, fasst Ferdous Bhai in einem Blog-Post zusammen:

„Ich möchte, dass Bitcoin gewinnt, und ich werde weiterhin Unternehmen aufbauen und unterstützen, die Bitcoin besser, stärker und zugänglicher machen. Dabei dürfen wir aber das Ziel nie aus den Augen verlieren. Bitcoin ist nicht das Hauptziel; es ist ein Mittel, um unser Ziel einer zensurresistenten, unabhängigen und entnationalisierten Währung zu erreichen.“

Man kann also Bitcoin die Treue halten, ohne allen anderen Token die Daseinsberechtigung abzusprechen. Denn letztlich sitzen wir doch alle im selben Boot.

Aktuell läuft eine BCH-Fork. Alles, was ihr zu den konkurrierenden Versionen ABC und SV wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Hat die Bewegung eine Chance?

Bitcoin-Maximalismus ist ein faszinierendes Metier. Denn die Geisteshaltung will das große Ganze. Viele Zusammenhänge scheinen zwar aus der Luft gegriffen und unrealistisch. Trotzdem lohnt sich ein eingehender Blick. Wer die Zeit hat, taucht ein in eine Debatte zwischen Hartgeldtheorie, technologischer Innovation und der Aussicht, einen ökonomischen Paradigmenwechsel mitzuerleben. In einem Satz gesagt, ist Bitcoin-Maximalismus ein Echtzeitexperiment im Spannungsfeld zwischen Keynesianismus und der Österreichischen Schule für Nationalökonomie. Es bleibt spannend.

Mehr Fun-Facts findet ihr auf unserem Instagram-Channel.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren



BTC-ECHO

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.