Blockchain ID Innovation Night – ein Blockchain-Auftakt zur EIC2018

Quelle: Security concept: fingerprint Scanning on digital screen. 3d render

Blockchain ID Innovation Night – ein Blockchain-Auftakt zur EIC2018

Am 14. Mai fand die Blockchain ID Innovation Night statt. Bei diesem vor der European Identity Conference 2018 stattfindenden Event präsentierten verschiedene Unternehmensvertreter ID-Projekte mit Blockchainbezug. Eine Jury, an der auch BTC-ECHO beteiligt war, wählte unter diesen einen Gewinner aus.

Identität ist nicht einfach ein kulturell überladenes Wort, sondern der Beginn von Freiheit, Selbstverantwortung und Eigentum. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist eine der rudimentärsten Eigenschaften einer Kryptowährung, dass einzelne ohne einen Mittelsmann über ihr Eigentum verfügen können. Dazu müssen sie nachweisen, dass sie ein Anrecht dazu besitzen.

Identität ist ein Begriff, der mit Rechten und Pflichten einzelner verbunden ist. Bei Datenbankzugriffen, Transaktionen, im Kontext von Know-Your-Customer-Regulationen oder jüngst bezüglich der DGSVO spielt dieser Begriff eine Rolle.

Der Gedanke, ohne einen zentralen Mittelsmann Rechte und Pflichten von digitalen Identitäten zu organisieren, reizt nicht nur Anarchisten, sondern auch Unternehmen. In diesem Kontext stellten Vertreter von zehn verschiedenen Unternehmen ihre Ideen, Produkte und Visionen im Themenkomplex „Blockchain und ID“ vor. Die Veranstaltung war ein Auftakt zu der am nächsten Tag beginnenden „European Identity Conference“, die von KuppingerCole veranstaltet wurde. KuppingerCole ist ein seit 2004 bestehendes Unternehmen mit Fokus auf Identitätsmanagement und Digitale Identität.

In entspannter Atmosphäre mit Wein, Bier und leckerem Abendessen traten diese Speaker nicht einfach aus Spaß an: Es gab neben einer Möglichkeit für einen Keynote-Vortrag satte 150 ETH zu gewinnen. Die Mischung aus lockerer Atmosphäre und Wettbewerb erinnerte an Science-Slams, sodass man hier von einem Blockchain-Slam reden kann.

Ein Abend mit Bier, Blockchain und einem Preis in Ether

Die thematische Spannweite war breit: Von dezentralen, auf einer Blockchain gespeicherten Workflows über dezentrale Identifier bis hin zu automatisierten, blockchain-basierten KYC-Prozessen wurden viele verschiedene Aspekte berührt, die den Themenkomplex Digitale Identität berühren.

Da es sich entsprechend um einen Wettbewerb handelte, wurde seitens Dr. George Beridze von KuppingerCole streng auf das Zeitlimit von 10 Minuten geachtet. Manche Referenten kamen entsprechend nicht zu der eigentlichen Take-Home-Message.

Nach den Vorträgen mussten sich die Referenten den Fragen einer Jury stellen, zu der neben Martin Kuppinger, einem der Gründer von KuppingerCole, auch Vertreter von PwC Europe, Meeco, AXA IT, CA Technologies und BTC-ECHO gehörten.

In erster Linie wählte das Publikum selbst den Gewinner des Abends, was mithilfe einer App von KuppingerCole möglich war. Aus den ersten zwei Plätzen bestimmte schließlich die Jury den endgültigen Gewinner.

Als Finalisten wurden Dr. Torsten Lodderstedt, der CTO von YES.com AG und Balázs Némethi, der Co-Founder von Taqanu gewählt. Torsten Lodderstedt sprach ausführlich über verschiedene Formen von Zentralisierung im Zusammenhang mit Identitätsmanagement. Leider konnte er den Vortrag nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit beenden.

And the winner is…

Balázs Némethi! Dieser konnte seine Vision eines skalierbaren, hashgraph-basierten Identity-Management-Systems innerhalb der Zeit vorstellen. Sein Unternehmen Taqanu möchte Flüchtlingen mithilfe eines neuen Identitätssystems den Zugang zum westlichen Finanzsystem ermöglichen. Passend zur ursprünglichen Motivation der Blockchain-Technologie bank the unbanked soll so Flüchtlingen zu mehr Selbstbestimmung und letztlich zur Inklusion verhelfen.

Die Veranstaltung war ein Appetitanreger für die kommenden Tage, sind doch manche Referenten auch bei späteren Sessions eingeplant. Insgesamt zeigte der Abend, dass Blockchain-Anwendungen jenseits von Finanzen weder langweilig noch ohne idealistische Visionen sein müssen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: