Trendsetter DLT Blockchain – Ein neuer Trend in der Modebranche

Reiner Schmidt

von Reiner Schmidt

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Reiner Schmidt

Heute Rentner, Künstler, Hobby-Astrologe möchte als gelernter Bankkaufmann, Alt-Hippie, Globetrotter und langjähriger Qualitätsmanager einen ganz anderen, ungewohnten Blick auf Krypto, Blockchain und die neue Zeit werfen.

Eine Frau trägt einen Rucksack der Marke Louis Vuitton

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC19,406.16 $ 4.47%

Der Einsatz der Blockchain-Technologie ist ein wesentlicher Bestandteil des Wandels der Modebranche von einer bodenständigen und sich langsam entwickelnden zu einer früh reagierenden Branche, die umwälzende Technologien einsetzt, um den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden.

Angesichts der in jüngster Zeit gestiegenen Transparenzansprüche der Verbraucher implementieren mehrere Modeunternehmen derzeit Verfahren, um eine effiziente Überwachung der Liefer- und Vertriebsketten zu ermöglichen. Durch die Kombination der Blockchain-Technologie mit physischen RFID-Chips oder QR-Codes können Unternehmen die verschiedenen Schritte zwischen der Beschaffung der erforderlichen Rohstoffe für ein Kleidungsstück und der Verteilung des Kleidungsstücks an den Endverbraucher verfolgen. Darüber hinaus können Blockchains dazu dienen sicherzustellen, dass der Prozess durch Überwachung der Vermittler konsistent auf ethische, nachhaltige und sichere Weise durchgeführt wird.

Blockchain kann geistiges Eigentum schützen


Die Blockchain-Technologie kann ebenfalls Verwendung finden, um geistiges Eigentum von Modeunternehmen vor Missbrauch zu schützen. Das kann das Vertrauen der Verbraucher zu stärken, weil das Risiko von Betrug und gefälschten Produkten sinkt. Um die Verfügbarkeit der zum Schutz ihrer Designs erforderlichen Informationen sicherzustellen, können Unternehmen ihre Eigenverantwortung und Herstellung nachweisen. Etwa, indem sie ihre Herstellungsprozesse in einer Blockchain aufzeichnen. Darüber hinaus ermöglichen verteilte Hauptbücher es, Waren von Einzelhändlern und Verbrauchern von der Produktionsphase bis zum Verkauf von Waren aus zweiter Hand zu verfolgen.

Anfang dieses Jahres startete das Luxusgüterkonglomerat LVMH eine Blockchain-Plattform, um die Authentifizierung von Luxusprodukten durch die Verbraucher zu erleichtern. Das Hauptbuch bietet Verbrauchern transparente Informationen zur Produkthistorie, einschließlich Ereignissen in den Prozessen Design, Produktion, Vertrieb und Transaktion. Mehrere schwedische Marken wie Filippa K und Asket haben ebenfalls die Implementierung der Blockchain-Technologie eingeleitet, um vollständige Transparenz gegenüber den Verbrauchern zu erreichen.

Darüber hinaus können Smart Contracts auf Blockchain-Plattformen wie Ethereum dazu dienen, um die Aktionen im Zusammenhang mit vertraglichen Verpflichtungen zu automatisieren, sofern die festgelegten Kriterien erfüllt sind. Ein Smart Contract kann daher als Software-Implementierung eines zugrunde liegenden Vertrags beschrieben werden; mit dem Vorteil, dass die Durchsetzung und Ausführung des Vertrags effektiver gestaltet werden kann.

Viel Potenzial, aber auch offene Fragen

Trotz der Tatsache, dass im Zusammenhang mit Blockchain-Technologien noch immer rechtliche Unsicherheiten bestehen, haben die Behörden und Gerichte bislang nur begrenzte Leitlinien bereitgestellt. Die Blockchain-Technologie als solche ist weitgehend unreguliert, unterliegt jedoch den geltenden Rechtsvorschriften. Obwohl die Nagelprobe noch aussteht, könnten Blockchains dazu beitragen, in Zivilverfahren in der Modebranche überzeugende Beweise zu liefern, da die in einer Blockchain gespeicherten Informationen als sicher und unveränderlich gelten können.

Darüber hinaus ist noch unklar, wie das geltende Vertragsrecht auf Smart Contracts angewendet wird. Die Nichterfüllung automatisierter Aktionen im Rahmen eines Smart Contract kann beispielsweise aufgrund technischer Probleme zu unvorhergesehenen Herausforderungen führen. Kann der Schuldner für die Nichtausführung einer Zahlung haften, wenn die Durchführung außerhalb seiner Kontrolle liegt?

Trotz der Unsicherheiten könnten wohl die meisten Unternehmen in der Modebranche von der Implementierung der Blockchain-Technologie profitieren. Erhebliche Vorabinvestitionen und der Umbau weitgehend funktionierender Verwaltungsprozesse können jedoch erste Hürden bei der Implementierung neuer Blockchain-Technologien darstellen.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter