Louis Vuitton goes Ethereum: LVMH kooperiert mit ConsenSys und Microsoft

Quelle: Shutterstock

Louis Vuitton goes Ethereum: LVMH kooperiert mit ConsenSys und Microsoft

Eine Kooperation von ConsenSys, Microsoft und LVMH bringt Luxus-Güter auf die Ethereum Blockchain. Die Plattform AURA ermöglicht die Überprüfung der Herkunft von Luxusartikeln. Zu den Marken, die auf AURA setzen, zählen unter anderem Louis Vuitton und Christian Dior. 

Das Blockchain-Unternehmen ConsenSys startet zusammen mit Microsoft und dem Luxushändler LVMH eine Plattform für das Tracking von Luxus-Artikeln. AURA, so der Name der Plattform, verwendet die Ethereum Blockchain sowie die Cloud-Plattform Microsoft Azure, um die Herkunft und Lieferwege von Luxusprodukten der LVMH-Gruppe manipulationssicher zu dokumentieren.

Unter anderem sollen die Artikel von Louis Vuitton sowie Parfums von Christian Dior von den Kunden zurückverfolgt werden können.

Während der Produktion wird jedes Produkt im gemeinsamen Ledger erfasst, nicht reproduzierbar und mit eindeutigen Informationen. Zum Zeitpunkt des Kaufs kann ein Verbraucher über den Antrag der Marke das AURA-Zertifikat mit allen Produktinformationen erhalten. Dezentralisiert und unveränderlich,

hieß es in einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt.

Dabei soll das Echtheitszertifikat von AURA auch Unternehmen zugänglich sein, die nicht zur LVMH-Gruppe zählen. Deshalb hat AURA sich laut der Pressemitteilung für das Modell eines Konsortiums entschieden, dem auch andere Luxusmarken beitreten können. Eine bahnbrechende Entwicklung, findet Ken Timsit, Managing Director des Bereichs Enterprise Blockchain bei ConsenSys.

AURA ist eine bahnbrechende Innovation für die Luxusindustrie. ConsenSys ist stolz darauf, einen Beitrag zu leisten und mit LVMH an einer Initiative zu arbeiten, die der gesamten Luxusindustrie dient, die Interessen, Integrität und Privatsphäre jeder Marke schützt und die Ethereum-Blockchain-Technologie auf wirklich dezentrale Weise nutzt.

Ethereum, Quorum und der ERC721-Standard

„Wirklich dezentral“ ist hier indes relativ zu verstehen. Schließlich kommt die private Distributed-Ledger-Technologie Quorum zum Einsatz. Bei Quroum handelt es sich um eine vom Bankenriesen J.P. Morgan entwickelte „Privat-Blockchain“, die nur zugelassenen Teilnehmern offensteht und auf Ethereum basiert.

ConsenSys ist einer der wichtigsten Technologiepartner von AURA. Das ConsenSys-Team war an der Konzeption und Entwicklung von Traceability Smart Contracts […], der AURA Blockchain-Infrastruktur (ein zugelassenes Konsortium mit Schwerpunkt auf Datenschutz, basierend auf Quorum) und der API beteiligt, die eine Schnittstelle zwischen Luxusmarke und der Plattform AURA auf White-Label-Basis bildet.

ERC721-Token sind nicht fungibel – jeder Token ist ein Unikat. Deshalb bietet sich der Standard für die Rückverfolgung von eindeutig identifizierbaren Produkten an. Größere Prominenz erreichte ERC721 durch seine Verwendung für die dApp CryptoKitties. Die Sammelleidenschaft der Krypto-Fans sorgte Ende 2017 für eine Überlastung des Ethereum-Netzwerks, mittlerweile krankt die dApp an sinkenden Benutzerzahlen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: