Bitstamp: Bitcoin-Börse will institutionelle Investoren anlocken

Quelle: Shutterstock

Bitstamp: Bitcoin-Börse will institutionelle Investoren anlocken

Bitstamp, eine der größten Bitcoin-Börsen, will künftig mehr (und vor allem größere) Investoren anlocken. In diesem Zuge haben sich die Betreiber der Börse dazu entschlossen, künftig eine Technologie zu verwenden, um die Prozesse auf der Börse transparenter zu machen.

Eines der vielversprechenden Bitcoin-Bullen-Narrative ist das der institutionellen Investoren. Sie sollen das große Geld in das Bitcoin-Ökosystem spülen. Doch eins hält sie laut selbiger Narrative noch zurück: der Mangel an Sicherheit. Einerseits sind es hier die Bitcoin-Börsen, die nach wie vor nicht genügend Vertrauenswürdigkeit ausstrahlen. Fehlende Sicherheitsvorkehrungen und moralisch flexibles Personal sind hier sicher die größten Hindernisse. Die andere Seite ist die fehlende regulatorische Sicherheit. Ein Löwenanteil an Regierungsbehörden weiß nach wie vor nicht, wie sie die neue Finanztechnologie Bitcoin und all ihre Sprösslinge behandeln soll.

Neues System soll großes Geld bringen

Diesen Problemen will Bitstamp nun entgegentreten. Dahingehend verkündete Nejc Kodric, CEO des Unternehmens mit Sitz in Luxemburg:

Wir haben uns Krypto auf lange Sicht verschrieben. Wir wollen sicherstellen, dass Marktdaten sowohl echt als auch transparent sind, um der Industrie beim Wachsen zu helfen.

Wie man dem Twitter-Post weiter entnehmen kann, hat sich das Blockchain-Unternehmen dazu mit Irisium zusammengeschlossen. Das Unternehmen bietet Software-Lösungen zur Überwachung von Trading-Aktivitäten an. Mit der Verwendung der Software soll Bitstamp letztlich sicherstellen, dass es nicht zu Marktmanipulationen kommt. Darüber hinaus bietet Irisium laut eigenen Angaben die Möglichkeit, die Analyseergebnisse zu veröffentlichen. Dadurch können Regulierungsbehörden letztlich überprüfen, ob es auf der Bitcoin-Exchange mit rechten Dingen zu geht.

Fragwürdige Gestalten keine Seltenheit

Gründe, die die institutionellen Investoren abschrecken, liefert das Krypto-Universum nach wie vor zuverlässig. Man erinnere sich hier allen voran an den wohl berühmtesten Krypto-Scam rund um die nach wie vor ungeklärten Machenschaften der Börse Mt.Gox. Sie gab den Startschuss für eine Reihe von fragwürdigen Aktionen im Blockchain-Bereich. Zuletzt erregte hier etwa Bitfinex Aufsehen. Hierzulande ist es zudem nach wie vor die Causa Envion, die einen Schatten auf das Sicherheitsimage der Szene legt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: