Bitstamp: Bitcoin-Börse will institutionelle Investoren anlocken

Quelle: Shutterstock

Bitstamp: Bitcoin-Börse will institutionelle Investoren anlocken

Bitstamp, eine der größten Bitcoin-Börsen, will künftig mehr (und vor allem größere) Investoren anlocken. In diesem Zuge haben sich die Betreiber der Börse dazu entschlossen, künftig eine Technologie zu verwenden, um die Prozesse auf der Börse transparenter zu machen.

Eines der vielversprechenden Bitcoin-Bullen-Narrative ist das der institutionellen Investoren. Sie sollen das große Geld in das Bitcoin-Ökosystem spülen. Doch eins hält sie laut selbiger Narrative noch zurück: der Mangel an Sicherheit. Einerseits sind es hier die Bitcoin-Börsen, die nach wie vor nicht genügend Vertrauenswürdigkeit ausstrahlen. Fehlende Sicherheitsvorkehrungen und moralisch flexibles Personal sind hier sicher die größten Hindernisse. Die andere Seite ist die fehlende regulatorische Sicherheit. Ein Löwenanteil an Regierungsbehörden weiß nach wie vor nicht, wie sie die neue Finanztechnologie Bitcoin und all ihre Sprösslinge behandeln soll.

Neues System soll großes Geld bringen

Diesen Problemen will Bitstamp nun entgegentreten. Dahingehend verkündete Nejc Kodric, CEO des Unternehmens mit Sitz in Luxemburg:

Wir haben uns Krypto auf lange Sicht verschrieben. Wir wollen sicherstellen, dass Marktdaten sowohl echt als auch transparent sind, um der Industrie beim Wachsen zu helfen.

Wie man dem Twitter-Post weiter entnehmen kann, hat sich das Blockchain-Unternehmen dazu mit Irisium zusammengeschlossen. Das Unternehmen bietet Software-Lösungen zur Überwachung von Trading-Aktivitäten an. Mit der Verwendung der Software soll Bitstamp letztlich sicherstellen, dass es nicht zu Marktmanipulationen kommt. Darüber hinaus bietet Irisium laut eigenen Angaben die Möglichkeit, die Analyseergebnisse zu veröffentlichen. Dadurch können Regulierungsbehörden letztlich überprüfen, ob es auf der Bitcoin-Exchange mit rechten Dingen zu geht.

Fragwürdige Gestalten keine Seltenheit

Gründe, die die institutionellen Investoren abschrecken, liefert das Krypto-Universum nach wie vor zuverlässig. Man erinnere sich hier allen voran an den wohl berühmtesten Krypto-Scam rund um die nach wie vor ungeklärten Machenschaften der Börse Mt.Gox. Sie gab den Startschuss für eine Reihe von fragwürdigen Aktionen im Blockchain-Bereich. Zuletzt erregte hier etwa Bitfinex Aufsehen. Hierzulande ist es zudem nach wie vor die Causa Envion, die einen Schatten auf das Sicherheitsimage der Szene legt.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Szene

BestMixer.io, einer der weltweit größten Bitcoin-Tumbler, ist abgeschaltet worden. Der niederländische Steuer-Informations- und Ermittlungsdienst FIOD hat die Online-Plattform am 22.

Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Bitcoin

Die Nachricht, dass Craig Steven Wright einen Urheberrechtsanspruch auf Bitcoin angemeldet hat, schlug hohe Wellen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: