BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?

Quelle: Shutterstock

BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?

Der Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay hat angesichts drohender Regulierungsfortschritte in Deutschland offenbar kalte Füße bekommen. Der Betrieb in der Bundesrepublik wird vorerst eingestellt. Unter anderem greifen Microsoft und Lieferando auf die Dienste des US-amerikanischen Unternehmens zurück.

Was haben die Länder Algerien, Bangladesch, Bolivien, Kambodscha, Ecuador, Ägypten, Indonesien, Irak, Kirgisistan, Marokko, Nepal, Vietnam und die Bundesrepublik Deutschland gemeinsam? Sie bilden die Liste der Staaten, die nicht bzw. nicht mehr vom US-Unternehmen BitPay bedient werden. BitPay fungiert als Zahlungsdienstleister, über den Händler Bitcoin als Bezahlmöglichkeit anbieten können. Für Deutschland heißt es nun: konnten.

Rückzug mit deutschen Regulierungsbestrebungen begründet

Am 29. Juli veröffentlichte BitPay ein knappes Update zu den Ländern, die das Unternehmen nicht mehr bedient. Dabei handelt es sich einerseits um Staaten, die auf der Sanktionsliste der USA stehen. Doch auch Länder, in denen Bitcoin regulatorische Daumenschrauben angelegt werden (sollen), finden sich auf der Liste. Deutschland hat nun die zweifelhafte Ehre, diesem Club anzuhören.

Eine Anfrage von BTC-ECHO blieb zunächst unbeantwortet. Mittlerweile hat sich BitPay zurückgemeldet. Die Antwort von BitPay entspricht im Wortlaut exakt einem Absatz, den das Unternehmen am 1. August nachträglich an seinen Post angehängt hat.

BitPay ist bestrebt, allen seinen Kunden den besten Service zu bieten. Wir überwachen regelmäßig Vorschriften und Gesetze, um die Einhaltung zu gewährleisten. Deutschland hat öffentlich erklärt, dass Krypto-Unternehmen ab 2020 eine Lizenz beantragen sollen. Wir haben den Betrieb in Deutschland eingestellt, während wir den Bedarf an deutschen Lizenzen ermitteln,

heißt es in der E-Mail an BTC-ECHO.


BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BitPay bezieht dabei auf den jüngst veröffentlichten Gesetzentwurf der Bundesregierung, der eine Verschärfung der Regulierung von Unternehmen im Krypto-Sektor vorsieht. Danach sollen ab 2020 nicht nur Bitcoin-Börsen und Wallet-Anbieter, sondern auch Zahlungsabwickler, die Bitcoin und Co. in Fiatgeld umtauschen (und umgekehrt) unter die regulatorische Obhut der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fallen. Der Bundestag will nach der Sommerpause über den Entwurf beraten.

Ist BitPay erst der Anfang?

Der vorzeitige – und möglicherweise nur vorläufige – Rückzug von BitPay aus Deutschland markiert einen herben Rückschlag für die Bitcoin-Adaption. Zahlreiche Unternehmen, die Bitcoin-Zahlungen akezptieren, haben dazu den Service des US-Zahlungsdienstleisters in Anspruch genommen. Zu den bekanntesten gehören Microsoft und Lieferando. Die Frage ist nun, ob die Unternehmen auf einen anderen Zahlungsdienstleister ausweichen wollen, oder Bitcoin als Bezahlmöglichkeit vorerst streichen. Zu Redaktionsschluss stand eine Antwort der beiden Unternehmen auf eine entsprechende Anfrage seitens BTC-ECHO noch aus.

BitPay gehört zu den führenden Abwicklern von Bitcoin-Bezahlungen in Deutschland. Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Dienstleister dem Vorbild BitPays folgen werden. Zu groß ist die Verunsicherung angesichts der sich anbahnenden Regulierungsmaßnahmen.

Das voreilige Handeln BitPays lässt indessen einen weiteren Rückschluss zu: Nämlich, dass sich das Geschäft mit Bitcoin-Zahlungen in Deutschland nicht lohnt. Es erscheint unwahrscheinlich, dass sich das Unternehmen so schnell aus Deutschland zurück gezogen hätte, wenn die Umsätze florierten.

Sollte das Beispiel BitPays Schule machen, bliebe der deutschen Krypto-Gemeinde vorerst wenig anderes übrig, als Bitcoin & Co. zu „hodln“. Eine Enttäuschung für jene, die die Vision von Bitcoin als digitalem Bargeld lieber gestern als heute verwirklicht sehen wollen. Wer Bitcoin indes ohnehin eher als digitales Gold betrachtet, dürfte ob dieses Umstandes indes kaum mit der Wimper zucken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

BitPay, BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Angesagt

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: