BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?

Quelle: Shutterstock

BitPay stellt Service in Deutschland ein – Bezahlen mit Bitcoin Ade?

Der Bitcoin-Zahlungsabwickler BitPay hat angesichts drohender Regulierungsfortschritte in Deutschland offenbar kalte Füße bekommen. Der Betrieb in der Bundesrepublik wird vorerst eingestellt. Unter anderem greifen Microsoft und Lieferando auf die Dienste des US-amerikanischen Unternehmens zurück.

Was haben die Länder Algerien, Bangladesch, Bolivien, Kambodscha, Ecuador, Ägypten, Indonesien, Irak, Kirgisistan, Marokko, Nepal, Vietnam und die Bundesrepublik Deutschland gemeinsam? Sie bilden die Liste der Staaten, die nicht bzw. nicht mehr vom US-Unternehmen BitPay bedient werden. BitPay fungiert als Zahlungsdienstleister, über den Händler Bitcoin als Bezahlmöglichkeit anbieten können. Für Deutschland heißt es nun: konnten.

Rückzug mit deutschen Regulierungsbestrebungen begründet

Am 29. Juli veröffentlichte BitPay ein knappes Update zu den Ländern, die das Unternehmen nicht mehr bedient. Dabei handelt es sich einerseits um Staaten, die auf der Sanktionsliste der USA stehen. Doch auch Länder, in denen Bitcoin regulatorische Daumenschrauben angelegt werden (sollen), finden sich auf der Liste. Deutschland hat nun die zweifelhafte Ehre, diesem Club anzuhören.

Eine Anfrage von BTC-ECHO blieb zunächst unbeantwortet. Mittlerweile hat sich BitPay zurückgemeldet. Die Antwort von BitPay entspricht im Wortlaut exakt einem Absatz, den das Unternehmen am 1. August nachträglich an seinen Post angehängt hat.

BitPay ist bestrebt, allen seinen Kunden den besten Service zu bieten. Wir überwachen regelmäßig Vorschriften und Gesetze, um die Einhaltung zu gewährleisten. Deutschland hat öffentlich erklärt, dass Krypto-Unternehmen ab 2020 eine Lizenz beantragen sollen. Wir haben den Betrieb in Deutschland eingestellt, während wir den Bedarf an deutschen Lizenzen ermitteln,

heißt es in der E-Mail an BTC-ECHO.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BitPay bezieht dabei auf den jüngst veröffentlichten Gesetzentwurf der Bundesregierung, der eine Verschärfung der Regulierung von Unternehmen im Krypto-Sektor vorsieht. Danach sollen ab 2020 nicht nur Bitcoin-Börsen und Wallet-Anbieter, sondern auch Zahlungsabwickler, die Bitcoin und Co. in Fiatgeld umtauschen (und umgekehrt) unter die regulatorische Obhut der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fallen. Der Bundestag will nach der Sommerpause über den Entwurf beraten.

Ist BitPay erst der Anfang?

Der vorzeitige – und möglicherweise nur vorläufige – Rückzug von BitPay aus Deutschland markiert einen herben Rückschlag für die Bitcoin-Adaption. Zahlreiche Unternehmen, die Bitcoin-Zahlungen akezptieren, haben dazu den Service des US-Zahlungsdienstleisters in Anspruch genommen. Zu den bekanntesten gehören Microsoft und Lieferando. Die Frage ist nun, ob die Unternehmen auf einen anderen Zahlungsdienstleister ausweichen wollen, oder Bitcoin als Bezahlmöglichkeit vorerst streichen. Zu Redaktionsschluss stand eine Antwort der beiden Unternehmen auf eine entsprechende Anfrage seitens BTC-ECHO noch aus.

BitPay gehört zu den führenden Abwicklern von Bitcoin-Bezahlungen in Deutschland. Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Dienstleister dem Vorbild BitPays folgen werden. Zu groß ist die Verunsicherung angesichts der sich anbahnenden Regulierungsmaßnahmen.

Das voreilige Handeln BitPays lässt indessen einen weiteren Rückschluss zu: Nämlich, dass sich das Geschäft mit Bitcoin-Zahlungen in Deutschland nicht lohnt. Es erscheint unwahrscheinlich, dass sich das Unternehmen so schnell aus Deutschland zurück gezogen hätte, wenn die Umsätze florierten.

Sollte das Beispiel BitPays Schule machen, bliebe der deutschen Krypto-Gemeinde vorerst wenig anderes übrig, als Bitcoin & Co. zu „hodln“. Eine Enttäuschung für jene, die die Vision von Bitcoin als digitalem Bargeld lieber gestern als heute verwirklicht sehen wollen. Wer Bitcoin indes ohnehin eher als digitales Gold betrachtet, dürfte ob dieses Umstandes indes kaum mit der Wimper zucken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: