Der Bitcoin-Kurs: 5 Arten davon zu profitieren

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs: 5 Arten davon zu profitieren

Spätestens seit der Bitcoin-Kurs die 10.000-US-Dollar-Marke nachhaltig überwunden hat, stellt sich die Frage: Wie kann ich vom Bitcoin-Kurs profitieren? Welche Möglichkeiten gibt es, um am Krypto-Markt teilzunehmen, was muss ich beachten? Was gilt es, mit Vorsicht zu genießen? 

Disclaimer: Ein Teil des folgenden Artikels enthält Vorschläge, um am Krypto-Markt und Bitcoin-Kurs teilzunehmen. Für eventuelle Verluste kann nicht gehaftet werden, der Krypto-Markt ist unberechenbar und hoch volatil. Außerdem stellen wir einen Teil des Artikels hinter eine Bezahlschranke, da wir aktuell gemeinsam mit SatoshiPay eine neue Möglichkeit testen, um Inhalte im Digitalen zu monetarisieren. Wie man das System testet und kostenlose Credits bekommt, steht hier.

Übrigens: Die folgenden Tipps richten sich vor allem an Einsteiger, erfahrene Trader verweisen wir vor allem auf unsere technischen Kursanalysen.

1. Der Bitcoin-Kurs steigt? Wir hodln.

Die Deutschrapper Sido & Savas sowie Dr. Julian Hosp besangen es bereits in einem Song: Hodln heißt eine Methode, um vom Bitcoin-Kurs zu profitieren. Das Wort ist eine Abwandlung vom englischen „hold“ und bedeutet zunächst nichts weiter, als seine gekauften Kryptowährungen zu halten. Dabei geht man von steigenden Kursen aus und wartet ab, bis man sein gewünschtes Ziel erreicht hat:

Sido & Savas "Hodln" (Official HD Video) 2018

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dabei sollte man jedoch stets seine gesetzten Ziele im Auge behalten: Wann steige ich aus? Das gilt sowohl für Kursziele als auch für mögliche Verluste.

2. Emotionen im Blick behalten

Am Krypto-Markt lautet die oberste Maxime: Ruhe bewahren. Schlechte Ratgeber sind hingegen FOMO, die Angst etwas zu verpassen (Fear of Missing Out) sowie FUD, Angst, Unsicherheit & Zweifel (Fear, Uncertainty & Doubt).

Das Problem: Beide Reaktionen führen zu irrationalen Entscheidungen. Wenn der Bitcoin-Kurs etwa rasant ansteigt, kann das oft ein Zeichen von Überhitzung sein – eine schnelle Korrektur ist immer möglich. Wer dabei in FOMO ausbricht und schnell nachkauft, kann bei der Korrektur dann ebenso schnell ins Leere blicken. Im schlimmsten Fall bricht dann zusätzlich FUD vor noch weiter sinkenden Kursen aus. Das Ergebnis: Der unglückliche Trader verliert eine Menge Geld, nur wegen FUD und FOMO.

Wo wir schon bei Maximen sind: Setzt niemals mehr Geld aufs Spiel, als ihr bereit seid, zu verlieren. Kredite aufzunehmen, um am Krypto-Markt zu zocken, kann schnell in die Hose gehen.

Willst du erfahren, was es mit Short- und Long-Positionen auf sich hat? Und wie man auch bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs profitiert? Dann hole dir kostenlos 100 Credits und schalte die folgende Paywall frei.

PayWall kostenlos freischalten und SatoshiPay mit 100 free Credit Lumens testen:

Das geht denkbar einfach: Rechts unten im Browser auf das orange Symbol und dann auf „Aufladung“ klicken. Unter „Type Invitation Code“ gibt man dann welovecrypto ein und verifiziert sich mit einer Handynummer. Schon erscheinen die 100 Credit Lumens in der eigenen Browserwallet, mit der man die Paywall freischalten kann. Viel Spaß beim Testen!

3. Die richtige Position finden: Long oder Short?

Die klassische Art, um vom Bitcoin-Kurs zu profitieren, ist die sogenannte Long-Position. Man kauft eine Kryptowährung, da man von einem Kursanstieg ausgeht. (Hodler lassen grüßen). Wenn das passiert ist, verkauft man seine Kryptowährungen wieder mit einem Preisunterschied – man spricht hier auch von der Marge. Seine Position nennt sich dann haussierend bzw. bullish.

Dabei gilt es, die Marktsituation genauestens im Auge zu behalten: Stieg der Kurs in letzter Zeit (zu) rasant an? Befinden wir uns in einer Investment-Blase? Bin ich zufrieden mit meiner Marge? Dann heißt es: verkaufen und nicht gierig werden.

Übrigens: Wer eine Long-Position mit einem weiten Blick hält, also seine Kryptowährungen für längere Zeit nicht verkaufen will, kann sich auch über Krypto-Lending informieren und in dieser Zeit seine Kryptowährungen verleihen. So profitiert man nicht nur bei steigendem Bitcoin-Kurs.

Auch bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs kann man profitieren – die entsprechende Position nennt sich Short. Im Gegensatz zur Long-Position befindet man sich dann in einem baissierenden Zustand bzw. ist baerish eingestellt. Mit einer Short-Position wettet man also gegen den Markt. Man leiht sich einen bestimmten Betrag einer Kryptowährung, um diese nach einem Kursrückgang zurückzuerstatten. Die Differenz zwischen altem und neuem Kurs der Anlage abzüglich auftretender Gebühren ist letztlich der Profit.

4. Futures: Die Wette auf den richtigen Bitcoin-Kurs

Dabei kann man sich auch überlegen, Terminkontrakte für Kryptowährungen zu erwerben. Die sogenannten Futures sind Verträge. Dabei macht man mit einem Vertragspartner B aus, dass man eine bestimmte Anzahl an Bitcoins zu einem bestimmten Kurs zu einem bestimmten Termin kauft oder verkauft. Für Vertragspartner A ist im Fall der Short-Position der Vorteil, dass er seine BTC zu einem garantierten Kurs verkauft. Gerade bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs kann das Gewinne generieren.

Für den Vertragspartner ist dieser Terminkontrakt mit einer Gebühr verbunden, die der Verkäufer bezahlt. Damit verdient er in jedem Fall etwas. Sollte sich der Kurs außerdem positiv entwickeln, hat er die BTC unter dem aktuellen Preis erhalten und kann direkt von der Marge profitieren.

Bei den BTC Futures handelt es sich jedoch um eine zum Teil umstrittene Investitionsmöglichkeit. Sie stehen etwa nach wie vor im Verdacht, sich negativ auf den Kurs auszuwirken.

5. Die Bitcoin-Altersvorsorge oder der Cost-Average-Effekt

Der Cost-Average-Effekt ist, betrachtet man den Kursverlauf der letzten zehn Jahre, bisher die nach wie vor beste und vermutlich auch stressfreiste Art, vom Bitcoin-Kurs zu profitieren. Bei der Cost-Average-Methode investiert man regelmäßig, meist monatlich, einen bestimmten Betrag.

Sparfüchse kennen die Methode eventuell bereits: Je nachdem, ob der Kurs steigt oder fällt, bekommt man mehr oder weniger Anteile für den monatlich feststehenden Betrag. Auf lange Sicht sammelt man dabei jedoch stetig Kryptowährungen an. Dann wartet man wiederum ab, bis der Bitcoin-Kurs am gesetzten Ziel ankommt. Oder hodlt weiter – die Enkel werden es einem danken.

Der Durchschnittskurs jedenfalls, so die Idee hinter dem Cost-Average-Effekt, gleicht eventuelle Kursschwanken wieder aus. Gerade da Kryptowährungen so volatil sind, also hohen Kursschwankungen unterliegen, kann diese Strategie ein guter Ratgeber sein, um weder FUD noch FOMO anheimzufallen.

Zusatztipps

Einige Tipps noch, die es bei einer Beschäftigung mit dem Bitcoin-Kurs und Kryptowährungen im Allgemeinen zu beachten gibt. Der Krypto-Markt ist im Vergleich zum Aktienmarkt relativ unreguliert, daher haben Betrüger zum Teil freie Hand, es gilt das Motto, dass man sich genau überlegt und vor allem informiert, bevor man Entscheidungen trifft.

Verheißungsvolle Möglichkeiten, schnell viel Geld zu machen, sind etwa Pump-and-Dump-Systeme, die für den Großteil der Beteiligten jedoch oft in die Hose gehen.

Mit unseren regelmäßigen Marktanalysen bemühen wir uns im Gegensatz dazu, fundierte Einschätzungen des aktuellen Geschehens zu geben. Wer sich hier etwas einliest und die oberen Tipps beachtet, hat sicher gute Chancen, sich die digitalen Brieftaschen zu füllen.

Übrigens: Wenn du diese Zeilen gelesen hast und neu hier bist, hast du vermutlich noch einige Credits in deiner digitalen Brieftasche übrig, das siehst du rechts unten im Browser.

Mit diesen kannst du an unserem Gewinnspiel teilnehmen und nebenbei bis zu 1.000 Euro gewinnen. Ganz egal, wie hoch der Bitcoin-Kurs steht.

Krypto-Investoren aufgepasst: Auch unsere letzten drei Kryptokompass-Ausgaben kannst du ab sofort mit SatoshiPay bezahlen, probier es einfach aus: <strong><a href=”https://www.btc-echo.de/btc-kryptokompass/”>zum Kryptokompass</a></strong>

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.