Der Bitcoin-Kurs: 5 Arten davon zu profitieren

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs: 5 Arten davon zu profitieren

Spätestens seit der Bitcoin-Kurs die 10.000-US-Dollar-Marke nachhaltig überwunden hat, stellt sich die Frage: Wie kann ich vom Bitcoin-Kurs profitieren? Welche Möglichkeiten gibt es, um am Krypto-Markt teilzunehmen, was muss ich beachten? Was gilt es, mit Vorsicht zu genießen? 

Disclaimer: Ein Teil des folgenden Artikels enthält Vorschläge, um am Krypto-Markt und Bitcoin-Kurs teilzunehmen. Für eventuelle Verluste kann nicht gehaftet werden, der Krypto-Markt ist unberechenbar und hoch volatil. Außerdem stellen wir einen Teil des Artikels hinter eine Bezahlschranke, da wir aktuell gemeinsam mit SatoshiPay eine neue Möglichkeit testen, um Inhalte im Digitalen zu monetarisieren. Wie man das System testet und kostenlose Credits bekommt, steht hier.

Übrigens: Die folgenden Tipps richten sich vor allem an Einsteiger, erfahrene Trader verweisen wir vor allem auf unsere technischen Kursanalysen.

1. Der Bitcoin-Kurs steigt? Wir hodln.

Die Deutschrapper Sido & Savas sowie Dr. Julian Hosp besangen es bereits in einem Song: Hodln heißt eine Methode, um vom Bitcoin-Kurs zu profitieren. Das Wort ist eine Abwandlung vom englischen „hold“ und bedeutet zunächst nichts weiter, als seine gekauften Kryptowährungen zu halten. Dabei geht man von steigenden Kursen aus und wartet ab, bis man sein gewünschtes Ziel erreicht hat:

Sido & Savas "Hodln" (Official HD Video) 2018

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dabei sollte man jedoch stets seine gesetzten Ziele im Auge behalten: Wann steige ich aus? Das gilt sowohl für Kursziele als auch für mögliche Verluste.

2. Emotionen im Blick behalten

Am Krypto-Markt lautet die oberste Maxime: Ruhe bewahren. Schlechte Ratgeber sind hingegen FOMO, die Angst etwas zu verpassen (Fear of Missing Out) sowie FUD, Angst, Unsicherheit & Zweifel (Fear, Uncertainty & Doubt).

Das Problem: Beide Reaktionen führen zu irrationalen Entscheidungen. Wenn der Bitcoin-Kurs etwa rasant ansteigt, kann das oft ein Zeichen von Überhitzung sein – eine schnelle Korrektur ist immer möglich. Wer dabei in FOMO ausbricht und schnell nachkauft, kann bei der Korrektur dann ebenso schnell ins Leere blicken. Im schlimmsten Fall bricht dann zusätzlich FUD vor noch weiter sinkenden Kursen aus. Das Ergebnis: Der unglückliche Trader verliert eine Menge Geld, nur wegen FUD und FOMO.

Wo wir schon bei Maximen sind: Setzt niemals mehr Geld aufs Spiel, als ihr bereit seid, zu verlieren. Kredite aufzunehmen, um am Krypto-Markt zu zocken, kann schnell in die Hose gehen.

Willst du erfahren, was es mit Short- und Long-Positionen auf sich hat? Und wie man auch bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs profitiert? Dann hole dir kostenlos 100 Credits und schalte die folgende Paywall frei.

PayWall kostenlos freischalten und SatoshiPay mit 100 free Credit Lumens testen:

Das geht denkbar einfach: Rechts unten im Browser auf das orange Symbol und dann auf „Aufladung“ klicken. Unter „Type Invitation Code“ gibt man dann welovecrypto ein und verifiziert sich mit einer Handynummer. Schon erscheinen die 100 Credit Lumens in der eigenen Browserwallet, mit der man die Paywall freischalten kann. Viel Spaß beim Testen!

3. Die richtige Position finden: Long oder Short?

Die klassische Art, um vom Bitcoin-Kurs zu profitieren, ist die sogenannte Long-Position. Man kauft eine Kryptowährung, da man von einem Kursanstieg ausgeht. (Hodler lassen grüßen). Wenn das passiert ist, verkauft man seine Kryptowährungen wieder mit einem Preisunterschied – man spricht hier auch von der Marge. Seine Position nennt sich dann haussierend bzw. bullish.

Dabei gilt es, die Marktsituation genauestens im Auge zu behalten: Stieg der Kurs in letzter Zeit (zu) rasant an? Befinden wir uns in einer Investment-Blase? Bin ich zufrieden mit meiner Marge? Dann heißt es: verkaufen und nicht gierig werden.

Übrigens: Wer eine Long-Position mit einem weiten Blick hält, also seine Kryptowährungen für längere Zeit nicht verkaufen will, kann sich auch über Krypto-Lending informieren und in dieser Zeit seine Kryptowährungen verleihen. So profitiert man nicht nur bei steigendem Bitcoin-Kurs.

Auch bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs kann man profitieren – die entsprechende Position nennt sich Short. Im Gegensatz zur Long-Position befindet man sich dann in einem baissierenden Zustand bzw. ist baerish eingestellt. Mit einer Short-Position wettet man also gegen den Markt. Man leiht sich einen bestimmten Betrag einer Kryptowährung, um diese nach einem Kursrückgang zurückzuerstatten. Die Differenz zwischen altem und neuem Kurs der Anlage abzüglich auftretender Gebühren ist letztlich der Profit.

4. Futures: Die Wette auf den richtigen Bitcoin-Kurs

Dabei kann man sich auch überlegen, Terminkontrakte für Kryptowährungen zu erwerben. Die sogenannten Futures sind Verträge. Dabei macht man mit einem Vertragspartner B aus, dass man eine bestimmte Anzahl an Bitcoins zu einem bestimmten Kurs zu einem bestimmten Termin kauft oder verkauft. Für Vertragspartner A ist im Fall der Short-Position der Vorteil, dass er seine BTC zu einem garantierten Kurs verkauft. Gerade bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs kann das Gewinne generieren.

Für den Vertragspartner ist dieser Terminkontrakt mit einer Gebühr verbunden, die der Verkäufer bezahlt. Damit verdient er in jedem Fall etwas. Sollte sich der Kurs außerdem positiv entwickeln, hat er die BTC unter dem aktuellen Preis erhalten und kann direkt von der Marge profitieren.

Bei den BTC Futures handelt es sich jedoch um eine zum Teil umstrittene Investitionsmöglichkeit. Sie stehen etwa nach wie vor im Verdacht, sich negativ auf den Kurs auszuwirken.

5. Die Bitcoin-Altersvorsorge oder der Cost-Average-Effekt

Der Cost-Average-Effekt ist, betrachtet man den Kursverlauf der letzten zehn Jahre, bisher die nach wie vor beste und vermutlich auch stressfreiste Art, vom Bitcoin-Kurs zu profitieren. Bei der Cost-Average-Methode investiert man regelmäßig, meist monatlich, einen bestimmten Betrag.

Sparfüchse kennen die Methode eventuell bereits: Je nachdem, ob der Kurs steigt oder fällt, bekommt man mehr oder weniger Anteile für den monatlich feststehenden Betrag. Auf lange Sicht sammelt man dabei jedoch stetig Kryptowährungen an. Dann wartet man wiederum ab, bis der Bitcoin-Kurs am gesetzten Ziel ankommt. Oder hodlt weiter – die Enkel werden es einem danken.

Der Durchschnittskurs jedenfalls, so die Idee hinter dem Cost-Average-Effekt, gleicht eventuelle Kursschwanken wieder aus. Gerade da Kryptowährungen so volatil sind, also hohen Kursschwankungen unterliegen, kann diese Strategie ein guter Ratgeber sein, um weder FUD noch FOMO anheimzufallen.

Zusatztipps

Einige Tipps noch, die es bei einer Beschäftigung mit dem Bitcoin-Kurs und Kryptowährungen im Allgemeinen zu beachten gibt. Der Krypto-Markt ist im Vergleich zum Aktienmarkt relativ unreguliert, daher haben Betrüger zum Teil freie Hand, es gilt das Motto, dass man sich genau überlegt und vor allem informiert, bevor man Entscheidungen trifft.

Verheißungsvolle Möglichkeiten, schnell viel Geld zu machen, sind etwa Pump-and-Dump-Systeme, die für den Großteil der Beteiligten jedoch oft in die Hose gehen.

Mit unseren regelmäßigen Marktanalysen bemühen wir uns im Gegensatz dazu, fundierte Einschätzungen des aktuellen Geschehens zu geben. Wer sich hier etwas einliest und die oberen Tipps beachtet, hat sicher gute Chancen, sich die digitalen Brieftaschen zu füllen.

Übrigens: Wenn du diese Zeilen gelesen hast und neu hier bist, hast du vermutlich noch einige Credits in deiner digitalen Brieftasche übrig, das siehst du rechts unten im Browser.

Mit diesen kannst du an unserem Gewinnspiel teilnehmen und nebenbei bis zu 1.000 Euro gewinnen. Ganz egal, wie hoch der Bitcoin-Kurs steht.

Krypto-Investoren aufgepasst: Auch unsere letzten drei Kryptokompass-Ausgaben kannst du ab sofort mit SatoshiPay bezahlen, probier es einfach aus: <strong><a href=”https://www.btc-echo.de/btc-kryptokompass/”>zum Kryptokompass</a></strong>

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: