Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO

Quelle: Shutterstock

Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO

Bitpanda hat mit dem Initial Exchange Offering von BEST 43,6 Millionen Euro einnehmen können. Das Geld soll in Bitpanda Global Exchange fließen, einem globalen Handelsplatz für Kryptowährungen, den der österreichische Bitcoin-Broker mit dem Ende des IEO lanciert hat.

Der österreichische Bitcoin-Broker hat das Initial Exchange Offering für seinen Plattform-Token BEST erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen mit Sitz in Wien konnte mit dem IEO 43,6 Millionen Euro einnehmen. Der Abschluss des IEO markiert den Start von Bitpanda Global Exchange – einem globalen Handelsplatz für Kryptowährungen, dem der Erlös des IEO zugute kommen soll.

Unser Ziel ist es, die Bitpanda Global Exchange als die größte Euro Exchange mit den niedrigsten Gebühren für das Trading von Fiat-zu-Krypto in der Industrie zu etablieren,

kommentiert Bitpanda-CEO Eric Demuth in einer Pressemitteilung zum Ende des IEO am 7. August.

Der Bitpanda Ecosystem Token (BEST) gewährt Nutzern der neuen Exchange unter anderem einen Rabatt auf Tradinggebühren sowie „vorrangigen Zugang zum kommenden Launchpad“ – Binance Coin (BNB) lässt grüßen.


Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Startschuss für den vier Wochen andauernden IEO fiel am 9. Juli. Der Verkaufspreis für den Token lag in diesem Zeitraum zwischen 9 und 10 Eurocent. Zu Redaktionsschluss handelt BEST auf der Bitpanda Global Exchange bei 8 Eurocent.

Bitpanda bleibt in Österreich

Bislang hat Bitpanda lediglich den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen sowie von physisch besichertem Gold und Silber gegen Fiatgeld angeboten. Auf der neuen Exchange können dagegen auch Kryptowährungen untereinander gehandelt werden.

Im April hat die österreichische Finanzaufsichtsbehörde FMA Bitpanda eine Zahlungsdienstleister-Lizenz erteilt. Für CEO Demuth ist das ein Beleg für das Vertrauen der Regulierer in den Krypto-Sektor. Für einen Exodus aus der Alpenrepublik gebe es deshalb bislang keinen Grund, im Gegenteil:

Wir haben in Österreich begonnen, zu einer Zeit, in der es keine Rolle gespielt hat, wo du ein Krypto-Business startest. Das hat sich bisher gut entwickelt. Wir bleiben jetzt in Österreich. Dort haben wir ein neues Büro gebaut, mit knapp 3.000 Quadratmetern Fläche. Also durchaus eine Zukunftsinvestition. Was die Regulierung angeht: Wir haben jetzt die PSD2-Lizenz von der Finanzaufsicht bekommen. Das war die schnellste Zahlungsdienstleisterkonzession, die jemals ausgegeben wurde. Das zeigt doch die Offenheit der Behörde gegenüber Krypto-Start-ups,

so Demuth im Mai gegenüber BTC-ECHO.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitpanda, Bitpanda wird zur Bitcoin-Börse: Broker sammelt 43,6 Millionen Euro in IEO
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: