Bitpanda-CEO Eric Demuth im Interview: „Institutionelle Investoren steigen immer stärker in den Markt ein”

Quelle: APA/Bitpanda

Bitpanda-CEO Eric Demuth im Interview: „Institutionelle Investoren steigen immer stärker in den Markt ein”

Der österreichische Krypto-Broker Bitpanda zählt zu den führenden Anlaufstellen für Kryptowährungen in Europa. Trotz des Bärenmarkts 2018 konnte das bereits 2014 gegründete Broker-Unternehmen seinen Wachstumskurs fortsetzen. Wir haben einen der beiden CEOs und Gründer, Eric Demuth, zum Interview getroffen und mit ihm über die Zukunft des Krypto-Broker-Geschäfts, Goldsparpläne sowie die Regulierung in Österreich gesprochen.

BTC-ECHO: Seit dem ICO-Hype Ende 2017 müssen viele Krypto-Börsen und Broker schließen. Geht der Trend weiter?

Eric Demuth: Das hat mit dem ICO-Hype nichts zu tun. ICOs wurden damals [während des Hypes in 2017] von Trittbrettfahrern, die der Szene bis dahin fern waren, missbraucht. Davon war Bitcoin aber nur indirekt betroffen. ICOs waren nur eine Testphase für das, was in Zukunft kommen wird, nämlich transparentere IPO-Möglichkeiten. ICOs haben gezeigt, dass man durch Tokenisierung viel kosteneffizienter am globalen Kapitalmarkt handeln kann.

Gerade im Broker-Bereich gab es seit 2013 unglaublich viele Markteinsteiger. Das verhielt sich aber wie in anderen Branchen: Wenn das Team und die zugrundeliegende Substanz schlecht ist, kann das Start-up langfristig nicht überleben. Das hat man bei Mt.Gox ja auch gesehen: Das Team war einfach überfordert.

BTC-ECHO: Also ein ganz normaler Aussiebungsprozess, bei dem sich die Spreu vom Weizen trennt?

Eric Demuth: Absolut! Das hat mit Krypto oder ICO nichts zu tun, wie in jedem Markt setzen sich diejenigen Unternehmen durch, die ein gutes Produkt liefern. Und dann gibt es wie in jeder Branche Opportunisten, die mit Geld [in den Markt] gehen und genauso schnell wieder verschwinden.

Im Gegensatz zu den anderen Unternehmen wurden wir nicht durch VC Money [Venture Capital, Risikokapital] hochgepusht, sondern haben es geschafft, ein gutes Produkt zu bauen, mit dem wir seit über zwei Jahren rentabel sind. Im neuen Büro in Wien sind wir mittlerweile 110 Leute. Wir haben nie aufgehört, zu recruiten.

BTC-ECHO: Immer mehr etablierte Finanzinstitutionen wie traditionelle Börsen oder Vermögensverwaltungen drängen ebenfalls in den Krypto-Markt. Seht ihr hier eine Bedrohung für euer Geschäftsmodell?

Eric Demuth: Das ist eigentlich etwas Gutes. Das fing in den USA an. Dort sind die Finanzmärkte zuerst in den Krypto-Markt gegangen, haben gutes Geld in die Hand genommen und Teams aufgebaut. Da ist auf jeden Fall Bakkt, die New York Stock Exchange, Fidelity und J.P. Morgan zu nennen. Jeder ist da irgendwie beteiligt. Europa zieht jetzt zögerlich nach. Jetzt merkt man: Von Monat zu Monat werden die Anfragen größer. Der Markt professionalisiert sich und die institutionellen Investoren steigen immer stärker in den Markt ein.

BTC-ECHO: Nun bietet ihr seit Kurzem auch den Erwerb von physisch besichertem Silber und Gold an. Wie kann man sich das vorstellen, was ist der Unterschied zu klassischen Zertifikaten?

Eric Demuth: Wir haben das ursprünglich gemacht, weil der Goldhandel extrem beliebt ist. Das Problem an der Sache ist, dass das häufig intransparente Produkte mit hohen versteckten Kosten sind. Wir haben uns dann gedacht, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das alle Vorteile von Gold vereint, aber trotzdem dem digitalen Zeitalter gerecht wird.

Wir haben uns dann entschieden, physisches Gold zu nehmen, das in gesicherten Lagern in der Schweiz liegt und versichert ist.

Hier geht’s zu Bitpanda*

BTC-ECHO: Und wie funktioniert das jetzt mit der Verbuchung bei euch?

Eric Demuth: Ganz einfach. Genau wie du über uns Kryptowährungen kaufen kannst, kannst du das digitalisierte Gold auf deine Wallet laden. Die Lagerung und Versicherung kostet pro Woche nur 0,0125 Prozent; das ist unschlagbar.

BTC-ECHO: Wo ist dann euer Business Case, wenn die Gebühren so niedrig sind?

Eric Demuth: Das ist eigentlich kein sehr profitables Geschäft, aber dient dazu, das Ökosystem unserer Plattform zu stärken. Letztlich wollen wir ja den Finanzmarkt sowohl demokratisieren als auch digitalisieren. Ein Kilo Gold zu kaufen, kostet derzeit etwa zwei Prozent Gebühren. Wenn du aber nur ein Gramm Gold für 37 Euro kaufst, hast du einen Aufpreis von fast 50 Prozent. In beiden Fällen liegt der Aufpreis bei uns bei lediglich 0,5 Prozent. Übrigens kannst du bei uns auch einen Sparplan für Gold, Silber und Kryptowährungen anlegen.

BTC-ECHO: Selbst Binance, die größte Krypto-Börse der Welt, wurde gehackt. Wie schaffen es die Hacker immer wieder, Börsen und Broker zu infiltrieren?

Eric Demuth: Das sind doch keine Hacks, das sind meistens Inside Jobs. In erster Linie hat das was mit internen Policies zu tun. Häufig ist es eine Frage der Bequemlichkeit. Oft wollen die Exchanges bei hoher Nachfrage nicht ständig an die Cold Storage herangehen und lassen große Summen [an Kryptowährungen] auf der Hot Wallet liegen und schon hast du das Malheur.

Die Frage ist einfach: Wie viel Aufwand bist du bereit in die Sicherheitsinfrastruktur zu investieren.

BTC-ECHO: Ihr sitzt in Österreich. Wie empfindet ihr die Regulierung dort? Habt ihr schon mal überlegt, euren Sitz in eine andere Jurisdiktion zu verlegen?

Eric Demuth: Wir haben in Österreich begonnen, zu einer Zeit, in der es keine Rolle gespielt hat, wo du ein Krypto-Business startest. Das hat sich bisher gut entwickelt. Wir bleiben jetzt in Österreich. Dort haben wir ein neues Büro gebaut, mit knapp 3.000 Quadratmetern Fläche. Also durchaus eine Zukunftsinvestition.

Was die Regulierung angeht: Wir haben jetzt die PSD2-Lizenz [Payment Service Directive, eine EU-weite Regelung für die FinTech-Branche] von der Finanzaufsicht bekommen. Das war die schnellste Zahlungsdienstleiterkonzession, die jemals ausgegeben wurde. Das zeigt doch die Offenheit der Behörde gegenüber Krypto-Start-ups.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: