Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck

Quelle: Shutterstock

BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck

Die Bitcoin-Börse BitMEX bezieht offiziell Stellung zum kürzlich aufgetretenen Datenleck. Am Freitag, dem 1. November, waren E-Mail-Adressen von Nutzern der Krypto-Börse an die Öffentlichkeit gelangt.

Wie am 1. November bekannt wurde, hat die Bitcoin-Börse BitMEX versehentlich Kundendaten an die Öffentlichkeit gelangen lassen. In einer E-Mail versäumte es der Handelsplatz für Krypto-Derivate, die Co-Empfänger einer Nachricht zu verdecken.

BitMEX äußert sich zu Datenpanne

Nun hat sich BitMEX zum Vorfall geäußert. In einem Blogeintrag vom 4. November betonte das Unternehmen, dass es sich bei den geleakten E-Mail-Adressen um die einzigen Nutzerinformationen gehandelt habe, die an die Öffentlichkeit gelangt waren. Ferner entschuldigte sich BitMEX dafür, dass die E-Mail-Adressen publik geworden waren. Unter Zeitdruck habe das Team versäumt, die Nachricht zu überprüfen, letztlich habe der Leak an einer selbst programmierten API-Anbindung gelegen. Diese Programmierschnittstelle habe dafür gesorgt, dass die E-Mail-Adressen der BitMEX-Nutzer nicht verschleiert worden sind. Da BitMEX jedoch E-Mails in Bündeln von maximal 1.000er-Chargen sende, habe man Schlimmeres verhindern können:

Sobald wir davon Kenntnis erlangt hatten, haben wir sofort den Versand weiterer E-Mails verhindert und die Ursache beseitigt. Seitdem helfen wir allen Betroffenen, so gut wir können, und mildern den Schaden, um das Leck einzudämmen.

Wer vom BitMEX-Datenleck betroffen ist

Das Unternehmen erklärt weiter, dass vornehmlich Nutzer betroffen waren, wenn sie eine E-Mail bekommen hätten, in deren Adressleiste sie die E-Mail-Adressen anderer BitMEX-Nutzer lesen konnten. Auch Nutzer, die keine E-Mail erhalten, „könnten betroffen sein“ – nähere Informationen gab die Bitcoin-Börse nicht heraus. Dennoch seien BitMEX-Nutzer nun angehalten, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Die Bitcoin-Börse empfiehlt hier, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Ferner sollen Nutzer laut Mitteilung darauf achten, nicht dieselben E-Mail-Adressen und Passwörter für verschiedene Dienste zu nutzen, um sich im Fall des Falles absichern zu können.

Sicherheitspannen im Krypto-Space keine Seltenheit


Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es ist bei Weitem nicht die einzige und/oder schlimmste Panne, die sich im Bereich der Sicherheit von Krypto-Börsen ereignet hat. So hat die weltweit größte Börse Binance etwa im Mai dieses Jahres einen Verlust von 7.000 BTC beklagt – Schuld war ein Hacker-Angriff. Während Binance seine Nutzer aus den eigenen Rücklagen entschädigte, hatten kanadische Bitcoiner weniger Glück. Der Ex-Geschäftsführer der Quadriga-Börse nahm wichtige Passwörter mit in sein Grab, zurück blieben verärgerte Anleger. Solche und ähnliche Vorfälle sind es, die Börsenbehörden wie die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) an Bitcoin & Co. zweifeln lassen. Aus Sicherheitsbedenken – auch im Hinblick auf Manipulation – hat die Behörde immer wieder Anträge auf einen BTC ETF abgelehnt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
51-Prozent-Attacke auf Vertcoin (VTC)
Altcoins

Unbekannte haben am Wochenende eine 51-Prozent-Attacke auf das Netzwerk des Altcoin Vertcoin (VTC) durchgeführt. Dabei kam es zu einer Reorganisierung der Blockchain. Finanziell gelohnt hat sich der Angriff für den oder die Täter indes nicht. Es handelt sich bereits um die zweite erfolgreiche 51-Prozent-Attacke auf Vertcoin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitmex, BitMEX: Bitcoin-Börse äußert sich zu Datenleck
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: