FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  

Die US-Bundespolizei FBI schaltet sich in die Ermittlungen rund um die Insolvenz der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX ein. Zur Stunde suchen die Ermittler nach geschädigten US-Bürgern. Diese sind aufgefordert, ihren Kontakt mit der Börse gegenüber den Behörden kenntlich zu machen. Nach dem plötzlichen Tod ihres Gründer Gerry Cotten im Januar ist QuadrigaCX derzeit zahlungsunfähig. Kunden drohen Millionenverluste.

Der Kollaps der ehemaligen Bitcoin-Börse QuadrigaCX gehört wohl zu den meist-diskutierten und verworrensten Boulevardthemen im Krypto-Universum. Längst rankt sich um die Insolvenz der kanadischen Börse ein breites Netz an Gerüchten und Spekulationen. Licht ins Dunkel um den mutmaßlich vorgetäuschten Todesfall ihres Gründers, dessen verlorengegangenen Master-Passwörter und den Verlust von Millioneneinlagen will nun das FBI bringen.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten-Plattform Bloomberg am Dienstag, dem 4. Juni, berichtete, schaltet sich die US-Bundespolizei in die Ermittlungen rund um das Aus der Börse ein. Gemeinsam mit der Steuerfahndung IRS-CI, der Generalstaatsanwaltschaft und der Abteilung für Computerverbrechen des US-Justizministeriums suchen die Ermittler nun nach Geschädigten des mutmaßlichen Bitcoin-Börsen-Scams.

Zur Stunde bitten die Behörden diese auf ihrer Internetseite um Mithilfe. Anonym sollen ehemalige QuadrigaCX-Kunden Angaben zu ihren Accounts und Transaktionsverhalten vor allem ausgehend von US-Bankenkonten machen.


FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie eine entsprechende Erklärung der Behörde nahelegt, wollen die Ermittler so ein umfassendes Bild über die Hintergründe der plötzlichen Insolvenz erhalten und Schadensersatzansprüche Geschädigter durchsetzen. So heißt es vonseiten der Bundespolizei:

Das FBI und das IRS-CI sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Opfer von Verbrechen auf Bundesebene auszumachen und diesen mit Informationen, ihren Diensten und Ressourcen zur Seite zu stehen.

Mit seinen Ermittlungen schließt sich das FBI den kanadischen Staats- und Bundesbehörden an, die den Fall indes ebenfalls untersuchen. Erste Ergebnisse lassen derzeit noch auf sich warten.

Die Hintergründe: Gerry Cotten nimmt Passwörter mit ins Grab

Nach dem unerwarteten Tod ihres Gründers Gerry Cotten war QuadrigaCX im Januar quasi über Nacht zahlungsunfähig geworden. Denn dieser hatte die Master-Passwörter der Börse mit ins Grab genommen. Seitdem fehlt der Zugang zu den Konten von rund 115.000 Kunden. Knapp 170 Millionen Euro liegen derzeit auf Eis.

Bis zuletzt hatte dies Gerüchte angefacht, Cotten könnte seinen Tod möglicherweise nur vorgetäuscht und sich mit den Einlagen seiner Kunden ins Ausland abgesetzt haben. Zudem wurden Spekulationen über ein mögliches Schneeballsystem laut, das Cotten betrieben haben soll.

Seit April befindet sich die Muttergesellschaft von Quadriga Fintech Solutions Corp. nun im Insolvenzverfahren der kanadischen Behörden. Dies hatte ein zuständiges Gericht angeordnet.

Die kanadische Wertpapieraufsicht wiederum reagierte auf den Fall zuletzt mit strengeren Vorgaben für Bitcoin-Börsen. Damit will man ähnliche Pattsituationen in Zukunft verhindern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

FBI, Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: