Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  

Die US-Bundespolizei FBI schaltet sich in die Ermittlungen rund um die Insolvenz der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX ein. Zur Stunde suchen die Ermittler nach geschädigten US-Bürgern. Diese sind aufgefordert, ihren Kontakt mit der Börse gegenüber den Behörden kenntlich zu machen. Nach dem plötzlichen Tod ihres Gründer Gerry Cotten im Januar ist QuadrigaCX derzeit zahlungsunfähig. Kunden drohen Millionenverluste.

Der Kollaps der ehemaligen Bitcoin-Börse QuadrigaCX gehört wohl zu den meist-diskutierten und verworrensten Boulevardthemen im Krypto-Universum. Längst rankt sich um die Insolvenz der kanadischen Börse ein breites Netz an Gerüchten und Spekulationen. Licht ins Dunkel um den mutmaßlich vorgetäuschten Todesfall ihres Gründers, dessen verlorengegangenen Master-Passwörter und den Verlust von Millioneneinlagen will nun das FBI bringen.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten-Plattform Bloomberg am Dienstag, dem 4. Juni, berichtete, schaltet sich die US-Bundespolizei in die Ermittlungen rund um das Aus der Börse ein. Gemeinsam mit der Steuerfahndung IRS-CI, der Generalstaatsanwaltschaft und der Abteilung für Computerverbrechen des US-Justizministeriums suchen die Ermittler nun nach Geschädigten des mutmaßlichen Bitcoin-Börsen-Scams.

Zur Stunde bitten die Behörden diese auf ihrer Internetseite um Mithilfe. Anonym sollen ehemalige QuadrigaCX-Kunden Angaben zu ihren Accounts und Transaktionsverhalten vor allem ausgehend von US-Bankenkonten machen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie eine entsprechende Erklärung der Behörde nahelegt, wollen die Ermittler so ein umfassendes Bild über die Hintergründe der plötzlichen Insolvenz erhalten und Schadensersatzansprüche Geschädigter durchsetzen. So heißt es vonseiten der Bundespolizei:

Das FBI und das IRS-CI sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Opfer von Verbrechen auf Bundesebene auszumachen und diesen mit Informationen, ihren Diensten und Ressourcen zur Seite zu stehen.

Mit seinen Ermittlungen schließt sich das FBI den kanadischen Staats- und Bundesbehörden an, die den Fall indes ebenfalls untersuchen. Erste Ergebnisse lassen derzeit noch auf sich warten.

Die Hintergründe: Gerry Cotten nimmt Passwörter mit ins Grab

Nach dem unerwarteten Tod ihres Gründers Gerry Cotten war QuadrigaCX im Januar quasi über Nacht zahlungsunfähig geworden. Denn dieser hatte die Master-Passwörter der Börse mit ins Grab genommen. Seitdem fehlt der Zugang zu den Konten von rund 115.000 Kunden. Knapp 170 Millionen Euro liegen derzeit auf Eis.

Bis zuletzt hatte dies Gerüchte angefacht, Cotten könnte seinen Tod möglicherweise nur vorgetäuscht und sich mit den Einlagen seiner Kunden ins Ausland abgesetzt haben. Zudem wurden Spekulationen über ein mögliches Schneeballsystem laut, das Cotten betrieben haben soll.

Seit April befindet sich die Muttergesellschaft von Quadriga Fintech Solutions Corp. nun im Insolvenzverfahren der kanadischen Behörden. Dies hatte ein zuständiges Gericht angeordnet.

Die kanadische Wertpapieraufsicht wiederum reagierte auf den Fall zuletzt mit strengeren Vorgaben für Bitcoin-Börsen. Damit will man ähnliche Pattsituationen in Zukunft verhindern.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: