Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse auf Abwegen: FBI schaltet sich in QuadrigaCX-Ermittlungen ein  

Die US-Bundespolizei FBI schaltet sich in die Ermittlungen rund um die Insolvenz der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX ein. Zur Stunde suchen die Ermittler nach geschädigten US-Bürgern. Diese sind aufgefordert, ihren Kontakt mit der Börse gegenüber den Behörden kenntlich zu machen. Nach dem plötzlichen Tod ihres Gründer Gerry Cotten im Januar ist QuadrigaCX derzeit zahlungsunfähig. Kunden drohen Millionenverluste.

Der Kollaps der ehemaligen Bitcoin-Börse QuadrigaCX gehört wohl zu den meist-diskutierten und verworrensten Boulevardthemen im Krypto-Universum. Längst rankt sich um die Insolvenz der kanadischen Börse ein breites Netz an Gerüchten und Spekulationen. Licht ins Dunkel um den mutmaßlich vorgetäuschten Todesfall ihres Gründers, dessen verlorengegangenen Master-Passwörter und den Verlust von Millioneneinlagen will nun das FBI bringen.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten-Plattform Bloomberg am Dienstag, dem 4. Juni, berichtete, schaltet sich die US-Bundespolizei in die Ermittlungen rund um das Aus der Börse ein. Gemeinsam mit der Steuerfahndung IRS-CI, der Generalstaatsanwaltschaft und der Abteilung für Computerverbrechen des US-Justizministeriums suchen die Ermittler nun nach Geschädigten des mutmaßlichen Bitcoin-Börsen-Scams.

Zur Stunde bitten die Behörden diese auf ihrer Internetseite um Mithilfe. Anonym sollen ehemalige QuadrigaCX-Kunden Angaben zu ihren Accounts und Transaktionsverhalten vor allem ausgehend von US-Bankenkonten machen.

Wie eine entsprechende Erklärung der Behörde nahelegt, wollen die Ermittler so ein umfassendes Bild über die Hintergründe der plötzlichen Insolvenz erhalten und Schadensersatzansprüche Geschädigter durchsetzen. So heißt es vonseiten der Bundespolizei:

Das FBI und das IRS-CI sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Opfer von Verbrechen auf Bundesebene auszumachen und diesen mit Informationen, ihren Diensten und Ressourcen zur Seite zu stehen.

Mit seinen Ermittlungen schließt sich das FBI den kanadischen Staats- und Bundesbehörden an, die den Fall indes ebenfalls untersuchen. Erste Ergebnisse lassen derzeit noch auf sich warten.

Die Hintergründe: Gerry Cotten nimmt Passwörter mit ins Grab

Nach dem unerwarteten Tod ihres Gründers Gerry Cotten war QuadrigaCX im Januar quasi über Nacht zahlungsunfähig geworden. Denn dieser hatte die Master-Passwörter der Börse mit ins Grab genommen. Seitdem fehlt der Zugang zu den Konten von rund 115.000 Kunden. Knapp 170 Millionen Euro liegen derzeit auf Eis.

Bis zuletzt hatte dies Gerüchte angefacht, Cotten könnte seinen Tod möglicherweise nur vorgetäuscht und sich mit den Einlagen seiner Kunden ins Ausland abgesetzt haben. Zudem wurden Spekulationen über ein mögliches Schneeballsystem laut, das Cotten betrieben haben soll.

Seit April befindet sich die Muttergesellschaft von Quadriga Fintech Solutions Corp. nun im Insolvenzverfahren der kanadischen Behörden. Dies hatte ein zuständiges Gericht angeordnet.

Die kanadische Wertpapieraufsicht wiederum reagierte auf den Fall zuletzt mit strengeren Vorgaben für Bitcoin-Börsen. Damit will man ähnliche Pattsituationen in Zukunft verhindern.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: