Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Quelle: Shutterstock

Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Die einst riesige kanadische Krypto-Börse Quadriga muss in den kommenden Tagen Konkurs anmelden, so entschied am gestrigen Montag, dem 8. April, der zuständige Richter Michael Wood.

Der Nova Source Supreme Court in Kanada entschied, die Schließung des Unternehmens QuadrigaCX einzuleiten. Bereits seit Januar arbeitete die vormals größte kanadische Bitcoin-Börse unter dem Companies’ Creditors Arrangement Act (CCAA), was in etwa dem deutschen Vorgang der Insolvenzanmeldung entspricht. Somit ist nun wohl das letzte Kapitel in der Causa QuadrigaCX aufgeschlagen.

Der Fall ist verworren. Nicht nur der Verbleib von Kryptowährungen ist ungeklärt, sondern auch der Zugang zu ihnen. Augenscheinlich hatte der Geschäftsführer der Unternehmung alleinigen Zugriff auf die privaten Schlüssel der Cold Wallets und keinerlei Vorkehrungen für den Fall seines Ablebens getroffen. Es haben sich auch schon einige Verschwörungstheorien um den Fall entwickelt.

In der vergangenen Woche konnte der Vermögensberater Ernst & Young (EY) einige vergleichsweise kleinere Fortschritte aufweisen. Auf Konten bei Zahlungsdienstleistern hatten die Buchprüfer umgerechnet rund 400.000 Euro gefunden. EY verkündete in diesem Zuge:

Die Möglichkeit, dass Quadriga umstrukturiert wird und aus dem Schutz des CCAA entfernt werden kann, scheint unwahrscheinlich.

Für den 18. April ist eine weitere Anhörung geplant. Dabei soll geht es um eine mögliche Verlängerung des CCAA-Schutzes. Die Abwicklung der einst stolzen Handelsplattform für Krypto-Werte übernimmt Ernst & Young, was der Prüfungsgesellschaft mehr Ermittlungsmöglichkeiten einräumt.

Vermögen der Witwe weiterhin eingefroren

Weiter entschied Richter Wood, dass der Nachlass des verstorbenen Geschäftsführers von QuadrigaCX, Gerald Cotten, weiterhin eingefroren bleibt. Grund dafür ist, dass in der vergangenen Woche weitere Indizien für Untreue auftauchten. So hatte Cotten etwa seiner Lebensgefährtin mit Teilen des Unternehmensvermögens des QuadrigaCX Immobilien und Wertgegenstände gekauft. Alle Werte, die von den Firmen gehalten werden, deren Besitzerin die Witwe Robertson ist, werden der aktiven Handhabe entzogen. Dazu gehören die Nova Consulting Inc., die Robertson Nova Property Management Inc. sowie der Seaglass Trust.

Auch die Zahlungsdienstleister VoPay, Alto Bureau de Change und die Black Banx, welche vormals WB21 hieß, sind betroffen. Sie sollen alle Vermögenswerte aushändigen, welche im Zusammenhang mit QuadrigaCX stehen. Zum Teil weigern sich die Dienstleister aber, auch nur Informationen auszutauschen. VoPay hingegen kündigte an zu kooperieren.

Was man aus der Causa QuadrigaCX lernen kann: Der Handel mit Kryptowährungen ist nicht nur in Bezug auf die Volatilität des Krypto-Markts riskant. Anleger müssen insbesondere darauf achten, wer die Mittel verwaltet – und ob der Anbieter dazu auch in der Lage ist.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
Unternehmen

Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
Blockchain

Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    Angesagt

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.

    Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
    Ethereum

    Auch in der Ethereum-Community scheint sich wieder einiges zu bewegen.

    Bitcoin Reward Halving preist sich ein: Die Lage am Mittwoch
    Kolumne

    Bitcoin über 5.500 US-Dollar. Diejenigen, die der Osterhase nicht mit Eiern versorgt hat, dürfen sich also immerhin über satte Kursgewinne bei Bitcoin & Co.