Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Quelle: Shutterstock

Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Die einst riesige kanadische Krypto-Börse Quadriga muss in den kommenden Tagen Konkurs anmelden, so entschied am gestrigen Montag, dem 8. April, der zuständige Richter Michael Wood.

Der Nova Source Supreme Court in Kanada entschied, die Schließung des Unternehmens QuadrigaCX einzuleiten. Bereits seit Januar arbeitete die vormals größte kanadische Bitcoin-Börse unter dem Companies’ Creditors Arrangement Act (CCAA), was in etwa dem deutschen Vorgang der Insolvenzanmeldung entspricht. Somit ist nun wohl das letzte Kapitel in der Causa QuadrigaCX aufgeschlagen.

Der Fall ist verworren. Nicht nur der Verbleib von Kryptowährungen ist ungeklärt, sondern auch der Zugang zu ihnen. Augenscheinlich hatte der Geschäftsführer der Unternehmung alleinigen Zugriff auf die privaten Schlüssel der Cold Wallets und keinerlei Vorkehrungen für den Fall seines Ablebens getroffen. Es haben sich auch schon einige Verschwörungstheorien um den Fall entwickelt.

In der vergangenen Woche konnte der Vermögensberater Ernst & Young (EY) einige vergleichsweise kleinere Fortschritte aufweisen. Auf Konten bei Zahlungsdienstleistern hatten die Buchprüfer umgerechnet rund 400.000 Euro gefunden. EY verkündete in diesem Zuge:

Die Möglichkeit, dass Quadriga umstrukturiert wird und aus dem Schutz des CCAA entfernt werden kann, scheint unwahrscheinlich.

Für den 18. April ist eine weitere Anhörung geplant. Dabei soll geht es um eine mögliche Verlängerung des CCAA-Schutzes. Die Abwicklung der einst stolzen Handelsplattform für Krypto-Werte übernimmt Ernst & Young, was der Prüfungsgesellschaft mehr Ermittlungsmöglichkeiten einräumt.

Vermögen der Witwe weiterhin eingefroren


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weiter entschied Richter Wood, dass der Nachlass des verstorbenen Geschäftsführers von QuadrigaCX, Gerald Cotten, weiterhin eingefroren bleibt. Grund dafür ist, dass in der vergangenen Woche weitere Indizien für Untreue auftauchten. So hatte Cotten etwa seiner Lebensgefährtin mit Teilen des Unternehmensvermögens des QuadrigaCX Immobilien und Wertgegenstände gekauft. Alle Werte, die von den Firmen gehalten werden, deren Besitzerin die Witwe Robertson ist, werden der aktiven Handhabe entzogen. Dazu gehören die Nova Consulting Inc., die Robertson Nova Property Management Inc. sowie der Seaglass Trust.

Auch die Zahlungsdienstleister VoPay, Alto Bureau de Change und die Black Banx, welche vormals WB21 hieß, sind betroffen. Sie sollen alle Vermögenswerte aushändigen, welche im Zusammenhang mit QuadrigaCX stehen. Zum Teil weigern sich die Dienstleister aber, auch nur Informationen auszutauschen. VoPay hingegen kündigte an zu kooperieren.

Was man aus der Causa QuadrigaCX lernen kann: Der Handel mit Kryptowährungen ist nicht nur in Bezug auf die Volatilität des Krypto-Markts riskant. Anleger müssen insbesondere darauf achten, wer die Mittel verwaltet – und ob der Anbieter dazu auch in der Lage ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.