Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Quelle: Shutterstock

Urteil gefällt: Die Krypto-Börse QuadrigaCX muss schließen

Die einst riesige kanadische Krypto-Börse Quadriga muss in den kommenden Tagen Konkurs anmelden, so entschied am gestrigen Montag, dem 8. April, der zuständige Richter Michael Wood.

Der Nova Source Supreme Court in Kanada entschied, die Schließung des Unternehmens QuadrigaCX einzuleiten. Bereits seit Januar arbeitete die vormals größte kanadische Bitcoin-Börse unter dem Companies’ Creditors Arrangement Act (CCAA), was in etwa dem deutschen Vorgang der Insolvenzanmeldung entspricht. Somit ist nun wohl das letzte Kapitel in der Causa QuadrigaCX aufgeschlagen.

Der Fall ist verworren. Nicht nur der Verbleib von Kryptowährungen ist ungeklärt, sondern auch der Zugang zu ihnen. Augenscheinlich hatte der Geschäftsführer der Unternehmung alleinigen Zugriff auf die privaten Schlüssel der Cold Wallets und keinerlei Vorkehrungen für den Fall seines Ablebens getroffen. Es haben sich auch schon einige Verschwörungstheorien um den Fall entwickelt.

In der vergangenen Woche konnte der Vermögensberater Ernst & Young (EY) einige vergleichsweise kleinere Fortschritte aufweisen. Auf Konten bei Zahlungsdienstleistern hatten die Buchprüfer umgerechnet rund 400.000 Euro gefunden. EY verkündete in diesem Zuge:

Die Möglichkeit, dass Quadriga umstrukturiert wird und aus dem Schutz des CCAA entfernt werden kann, scheint unwahrscheinlich.

Für den 18. April ist eine weitere Anhörung geplant. Dabei soll geht es um eine mögliche Verlängerung des CCAA-Schutzes. Die Abwicklung der einst stolzen Handelsplattform für Krypto-Werte übernimmt Ernst & Young, was der Prüfungsgesellschaft mehr Ermittlungsmöglichkeiten einräumt.

Vermögen der Witwe weiterhin eingefroren

Weiter entschied Richter Wood, dass der Nachlass des verstorbenen Geschäftsführers von QuadrigaCX, Gerald Cotten, weiterhin eingefroren bleibt. Grund dafür ist, dass in der vergangenen Woche weitere Indizien für Untreue auftauchten. So hatte Cotten etwa seiner Lebensgefährtin mit Teilen des Unternehmensvermögens des QuadrigaCX Immobilien und Wertgegenstände gekauft. Alle Werte, die von den Firmen gehalten werden, deren Besitzerin die Witwe Robertson ist, werden der aktiven Handhabe entzogen. Dazu gehören die Nova Consulting Inc., die Robertson Nova Property Management Inc. sowie der Seaglass Trust.

Auch die Zahlungsdienstleister VoPay, Alto Bureau de Change und die Black Banx, welche vormals WB21 hieß, sind betroffen. Sie sollen alle Vermögenswerte aushändigen, welche im Zusammenhang mit QuadrigaCX stehen. Zum Teil weigern sich die Dienstleister aber, auch nur Informationen auszutauschen. VoPay hingegen kündigte an zu kooperieren.

Was man aus der Causa QuadrigaCX lernen kann: Der Handel mit Kryptowährungen ist nicht nur in Bezug auf die Volatilität des Krypto-Markts riskant. Anleger müssen insbesondere darauf achten, wer die Mittel verwaltet – und ob der Anbieter dazu auch in der Lage ist.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
Tech

Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.