Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Die Korrelation zu den Indizes S&P 500, DAX und Nikkei konnte weiter steigen. Die Volatilität ruht weiterhin bei 4 Prozent. Leider ist die Performance Bitcoins wieder unter die der Vergleichsassets gefallen.

Seit fast einem Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichswerte aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und DAX sowie die Kurse von Öl und Gold.

Bitcoin und Gold weiterhin gegen Rest des Markts

Wie in den letzten Wochen ist die Korrelation vom Bitcoin-Kurs zu Gold sehr hoch. Bis auf Öl weisen jedoch auch die anderen betrachteten klassischen Assets eine positive Korrelation zu Bitcoin auf. Interessant ist jenseits vom Krypto-Markt noch die starke Antikorrelation zwischen Gold und dem Nikkei-Index:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter


Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Anstieg der Korrelationen setzte sich diese Woche fort. Wobei man hier unterscheiden muss: Während die Kopplung zu Öl konstant blieb und die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und Gold sogar sank, stiegen die Korrelationen zu den Indizes Nikkei, DAX und S&P 500 stark an. Die Kopplungen zu den Indizes liegt deshalb inzwischen bei ungefähr 20 Prozent. Im Kontrast dazu fiel die Korrelation zu Gold auf ungefähr 30 Prozent:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten liegt bei 21 Prozent und ist damit so hoch wie schon lange nicht mehr. Öl und Gold können mit 17 beziehungsweise 18 Prozent etwas kleinere Korrelationen zu den Vergleichsmärkten vorweisen, während die übrigen Assets Kopplungen von ungefähr 30 Prozent besitzen.

Berücksichtigt man etwaige Kompensationseffekte, sieht die Situation für Bitcoin anders aus: Mit 13 Prozent ist Bitcoin zu den übrigen Märkten stärker gekoppelt als Öl (6 Prozent) und Gold (-2 Prozent). Die Indizes S&P 500 und DAX sind mit 25 beziehungsweise 29 Prozent noch stärker mit den übrigen Vergleichsmärkten gekoppelt, während der Nikkei-Index mit einer mittleren Korrelation von 13 Prozent gleichauf mit dem Bitcoin-Kurs liegt.

Und weiter stabile Volatilität von 4 Prozent

Neues kann man bezüglich der Volatilität nicht erzählen: Sie liegt weiterhin bei vier Prozent. Die Volatilität von Öl ist in den letzten Tagen etwas angestiegen. Noch ist es jedoch zu früh, um hier einen Trend erkennen zu können:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Bitcoin hinter Gold zurückgefallen

Wie wird sich wohl die Performance nach dem jüngsten Kurssturz verhalten haben? Richtig, sie brach wieder ein.  Und zwar gewaltig: Die Performance Bitcoins ist wieder auf dem letzten Platz gelandet, knapp hinter Gold. Beide Assets sind auch die einzigen mit einer negativen Performance, wobei jedoch die Performance vom Nikkei-Index aktuell fällt:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Das schlägt sich auf den Return of Investment nieder: Kurz- und mittelfristg wäre Bitcoin aktuell ein katastrophales Investment. In beiden Fällen wäre ein Einmal-Investment in Bitcoin deutlich schlechter als in die übrigen Assets gewesen. Außer bei Gold hätte man bei den übrigen Assets ein Plus erzielt:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Sicher, langfristig hätte man bei Bitcoin weiterhin Gewinn gemacht. Jene, die Anfang des Jahres investierten, hätten sogar satte 100 Prozent Gewinn gemacht. Ob eine derartige Hoffnung jedoch aktuell ein Lockmittel für institutionelle Investoren ist? Derzeit werden diese eher die Füße still halten und abwarten, ob der klägliche Abwärtstrend der letzten Wochen ein nachhaltiges Ende findet.

Daten am 22. November von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter
Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Angesagt

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Wie stabil ist das Netzwerk?
Ethereum

Bald soll es zu Ethereum 2.0 kommen. Ist im Rahmen einer neuen Hard Fork mit großen Unsicherheiten im Ether-Ökosystem zu rechnen? Die Vergangenheit zeigt: wohl kaum.

1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin wieder Klassenletzter