Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken

Das Unternehmen Blox berichtet über große Wissenslücken bei der Buchhaltung von Krypto-Investments sowie der Berichterstattung an die Steuerbehörden. Nur 5 Prozent der US-Wirtschaftsprüfer (CPAs) glauben, dass ihre Kunden den Handel mit digitalen Vermögensgütern vollständig offenlegen können. Für 96 Prozent der CPAs steht eine offizielle Regulierung unmittelbar bevor.

Blox.io ist eine Plattform für Krypto-Tracking, Management- und Buchhaltungslösungen. Blox hat eine Studie „The Crypto CPA Insights Report“ zum Thema Steuererklärung veröffentlicht. Die Studie beschreibt die Schwierigkeiten, die Krypto-Inhaber und CPAs mit der korrekten Steuererklärung haben. Ferner vermittelt der Bericht Erkenntnisse über die Hürden, die Einzelinvestoren und Unternehmen nehmen müssen, um ihre digitalen Vermögensgüter im Detail verfolgen und verwalten zu können. Der Bericht schafft zudem einen Einblick in die aufstrebende Krypto-Buchhaltungsbranche.

Wie BTC-ECHO bereits am 29. Juli berichtet hatte, plant der Internal Revenue Service über 10.000 Besitzer von Bitcoin, die keine Steuern auf ihre Transaktionen gezahlt haben, per Post zu kontaktieren.

Im Zuge dieser ersten Ermittlungen der US-Steuerbehörde, berichtet Blox, dass gerade einmal 5 Prozent der US-Wirtschaftsprüfer glauben, dass ihre Kunden in der Lage sind, eine genaue und vollständige Steuererklärung offenzulegen.


Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies kann vorsätzlich, jedoch auch unbewusst passieren. Denn 98 Prozent der CPAs gaben an, dass fehlende oder ungenaue Daten in erster Linie zu Krypto-Abrechnungsfehlern führen sollen. Hinzu kommt ein mangelndes Verständnis der Steuerregeln für Kryptowährungen sowie fehlende staatliche Regulierungen und Anleitungen für den richtigen Umgang mit digitalen Vermögensgütern.

Ist eine genaue Berichterstattung an die Steuerbehörde überhaupt möglich?

 Die Gründerin Sharon Yip von Crypto Tax Advisors sagte in einer Pressemitteilung hierzu:

Wenn ein Unternehmen 1.000 Transaktionen pro Tag mit 100 verschiedenen Wallet-Adressen für 30 verschiedene Abteilungen erstellt hat, ist die Organisation und Verfolgung dieser Transaktionen wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen.

Ferner sagt Sharon Yip, dass es für Anleger ein gefährliches Spiel sei, sich auf Exchanges zu verlassen. Manche Börsen dokumentieren die Transaktionen nur wenige Monate, andere Börsen werden geschlossen. Dies macht eine Berechnung von Gewinn und Verlust nahezu unmöglich und kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Hierzu hatte BTC-ECHO im Mai berichtet, inwiefern Steuern auf die Einkünfte aus Krypto-Trades anfallen. Zudem bietet das Schweizer Start-up Accointing ein Steuer-Tool für Trader. Das Tool ermöglicht die Überwachung des Portfolios und gibt Hilfestellungen bei der Steuererklärung.

Alon Muroch, CEO von Blox, sieht zudem eines der größten Probleme in der fehlenden Infrastruktur und sagte:

Dies ist eine völlig neue Branche, und die meisten Investoren und Wirtschaftsprüfer lernen immer noch die Grundlagen. Eines der größten Probleme ist der Mangel an Infrastruktur. Je mehr Krypto-Transaktionen zum Mainstream werden, desto mehr intelligente Tracking- und Management-Tools sind unerlässlich. Menschliches Versagen kann schwerwiegende Folgen haben.

Es wird berichtet, dass 93 Prozent der CPAs glauben, dass es in naher Zukunft intelligente Software-Lösungen für die Krypto-Steuererklärung geben wird. Zudem sprechen sich 81 Prozent für eine stärkere Automatisierung und DatenspeicBitcoin Steuerherung aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Steuererklärung, Bitcoin und die Steuererklärung: Report offenbart große Wissenslücken
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: