Bitcoin steuerfrei? Das muss man beim Trading beachten

Quelle: Shutterstock

Bitcoin steuerfrei? Das muss man beim Trading beachten

Bitcoin steuerfrei? Tatsächlich ist das unter bestimmten Umständen möglich. Dabei kommt es vor allem darauf an, wann man seine Bitcoin oder andere Kryptowährungen gekauft und wann man sie veräußert hat.

Bitcoin steuerfrei: Muss man Einkünfte aus dem Trading von Kryptowährungen besteuern?

Ob man Einkünfte aus Krypto-Trades besteuern muss, hängt zunächst davon ab, ob es sich um Privat- oder Betriebsvermögen handelt. Sie bleiben insofern steuerfrei, wenn die erwirtschafteten Gewinne unter der Grenze von 600 Euro bleiben. Überschreitet man diese Grenze nicht, muss man die Einkünfte auch nicht in der Steuererklärung angeben. Diese Grenze ist davon unabhängig, welche anderen Einkunftsarten (Selbstständigkeit, Dienstverhältnis o. ä.) sonst vorliegen.

Eine weitere Grenze ist der sogenannte „Veranlagungsfreibetrag“. Sofern jemand ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit hat, muss keine Steuererklärung abgegeben werden, wenn andere Einkünfte vorliegen und diese unter 730 Euro pro Jahr bleiben.

Liegt das gesamte Jahreseinkommen über 11.000 Euro, unterliegt es dem progressiven Steuertarif:

  • 11.000 bis 18.000 Euro: 25 Prozent
  • 18.001 bis 31.000 Euro: 35 Prozent
  • 31.001 bis 60.000 Euro: 42 Prozent
  • 60.001 bis 90.000 Euro: 48 Prozent
  • über 90.000 Euro: 50 Prozent
  • über 1.000.000 Euro: 55 Prozent

Wann ist Bitcoin steuerfrei?

Einen Steuer-Kniff gibt es allerdings, der vor allem die Hodler freuen dürfte: Wartet man mit dem Verkauf von Bitcoin über ein Jahr, entfällt die Steuerpflicht komplett. Somit sind Erträge, die man durch den Verkauf von BTC, Ripple, Ethereum & Co. nach einem Jahr erzielt, vollkommen steuerfrei.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch auch hier gibt es Einschränkungen. Diese gelten bei der sogenannten zinstragenden Veranlagung. Kurz gesagt: Wer seine Kryptowährungen gewinnbringend verleiht, muss Steuern bezahlen. Denn damit fallen sie unter den Sondersteuersatz von 27,5 Prozent gemäß § 27a Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes.

Allerdings sollte man darauf achten, seine Trades lückenlos zu dokumentieren – gerade für Day Trader droht hier ein hoher Berg Papier, den es anzulegen gilt. Ist dies jedoch nicht der Fall, sind die jeweils ältesten Einheiten einer Kryptowährung als zuerst verkauft anzusehen – das Prinzip nennt sich FIFO: First in, First out.

Übrigens: Bei Verlusten aus Spekulationsgeschäften sind diese nur innerhalb dieser Einkunftsart, also etwa mit Gewinnen aus anderen Trades verrechenbar. Andere Einkunftsarten kann man hier nicht in Betracht ziehen.

Bitcoin-Steuern im betrieblichen Bereich

Ganz anders ist der Fall hingegen im betrieblichen Bereich gelagert. Grundsätzlich ist hier jeder Trade von Kryptowährungen steuerpflichtig. Bei natürlichen Personen fällt hier der Progressionstarif (s. o.), bei GmbHs 25 Prozent Körperschaftssteuer an.

Bitcoin und Steuern kurz gefasst: Hodln lohnt sich.

Disclaimer: Die folgenden Informationen entstammen zum großen Teil dem Kryptosteuerguide 2019. Die Informationen wurden sorgfältig überprüft, können jedoch keine Garantie auf Vollständigkeit und Korrektheit bieten. Dieser Artikel dient der Information und kann eine Steuerberatung nicht ersetzen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Altcoins

Wenn über IOTA gesprochen wird, denken viele zuerst an intelligente Küchengeräte, die miteinander kommunizieren. Doch welche Potentiale tatsächlich in der vielversprechenden Technologie stecken, ist oftmals unklar. Handelt es sich bei IOTA um eine revolutionäre Technologie oder geht es dabei wirklich nur um sprechende Toaster? Wir geben einen Überblick über fünf mögliche Anwendungen von IOTA, die unseren Alltag maßgeblich verändern könnten.

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Wissen

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.