Bitcoin-Steuer leicht gemacht: Schweizer Start-up lanciert Steuer-Tool mit eingebautem Portfolio-Management

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Steuer leicht gemacht: Schweizer Start-up lanciert Steuer-Tool mit eingebautem Portfolio-Management

Zug, Schweiz, 11.6.2019 – Das schweizerische Unternehmen Accointing präsentiert eine Steuer-Lösung für Krypto-Trader. Das Tool leistet nicht nur Hilfestellung bei der Steuererklärung, sondern ermöglicht auch die Überwachung des eigenen Krypto-Portfolios – ein Novum.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die jeweiligen Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Bullenmarkt hin, Bärenmarkt her: Den Fiskus interessiert herzlich wenig, in welche Richtung das Pendel ausschlägt – solange man seine Gewinne korrekt versteuert. Dafür ist es unter anderem wichtig, den Überblick über das eigene Krypto-Portfolio nicht zu verlieren. Noch immer gestaltet sich das Geschehen am Krypto-Markt verhältnismäßig volatil. Daher ist es für Trader elementar, ihr Portfolio stets an die Entwicklungen um Bitcoin & Co. anpassen zu können.

Zwar gibt es bereits einige Tools, die sich der Problematik angenommen haben. Allerdings leiden diese häufig noch unter Kinderkrankheiten. Dazu gehören etwa eine mangelnde Benutzerfreundlichkeit und die problemlose Anbindung an Bitcoin Wallets und -Börsen. Ferner bieten diese Portfolio-Management-Apps keine Buchhaltungs- oder Steuerberichts-Tools. Das heißt: Für eine Steuererklärung muss auf Tools von Drittanbietern zurückgegriffen werden.

Bitcoin-Steuer und Portfolio-Management unter einem Dach

Aus diesem Grund hat das Start-up Accointing aus dem schweizerischen „Crypto Valley“ nun sein Krypto-Steuertool mit eingebauter Portfoliomanagement-Lösung auf den Markt gebracht. Die Gründer von Accointing sind fest davon überzeugt, dass die Krypto-Industrie den Mainstream erreicht. Daher müssen Endbenutzer einen benutzerfreundlichen, bequemen und problemlosen, einmaligen Onboarding-Prozess haben, um ihr Portfolio zu verfolgen und ihre Steuern einzureichen. Anstatt nur ein Werkzeug der Steuerberichterstattung zu sein, schlägt Accointing zwei Fliegen mit einer Klappe: Portfoliomanagement und Krypto-Steuerberichte. Es ist ein Tool, das Tradern bei der Verwaltung ihrer Geschäfte hilft, und wenn die Steuersaison vorbei ist, können sie mit nur einem Klick den richtigen Bericht für sich ausdrucken. Warum die Wahl des Unternehmenssitzes auf Zug fiel, begründet Accointing-Chef Yann Allemann so:

Wir haben das Unternehmen in der Schweiz gegründet, aufgrund der Offenheit und des leicht zugänglichen Zugangs, um mit den Aufsichtsbehörden zu sprechen. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass die Krypto-Nutzung zum Mainstream wird und damit das Leben von Krypto-Anwendern, Buchhaltern und Regulierungsbehörden einfacher wird

Wichtig im Krypto-Steuer-Dschungel: Flexibilität

Die Richtlinien der Steuerbehörden sind vielerorts entweder unklar oder schlichtweg nicht vorhanden. Accointing liefert zuverlässige Ergebnisse, wo immer dies möglich ist, und weist auf offene Punkte hin, die der Benutzer dann entsprechend anpassen kann.

Ich habe andere Werkzeuge gesehen, die die Unsicherheiten der Krypto-Steuer ignorieren. Letztendlich ist es jedoch der Kunde, der für die Erstellung einer korrekten Steuererklärung verantwortlich ist. Accointing legt Ihnen alle Werkzeuge in die Hand, um genau das zu tun,

kommentiert der deutsche Steuerrechtsanwalt und Krypto-Steuerexperte Dr. Detlef Laub.

Über Accointing

Accointing strebt danach, die weltweit führende Krypto-Steuerlösung und Portfoliomanagement-Plattform zu sein. Dabei besteht seine Mission darin, das Wachstum der Branche zu fördern, indem es Investoren und Tradern dabei hilft, ihre Krypto-Bestände leicht zu verfolgen, die Performance ihres Portfolios zu analysieren und eine einwandfreie Steuererklärung zu machen.

Kontakt:

Telefon: +41 79 133 65 34
E-Mail: [email protected]

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
    Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
    Bitcoin

    Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

    A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
    A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
    Bitcoin

    Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

    Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
    Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
    Regulierung

    Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

    INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
    INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
    Funding

    Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

    Angesagt

    Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
    Regierungen

    Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

    Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
    Unternehmen

    Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

    Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
    Unternehmen

    Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
    Kursanalyse

    Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: