Bitcoin-Steuer leicht gemacht: Schweizer Start-up lanciert Steuer-Tool mit eingebautem Portfolio-Management

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Steuer leicht gemacht: Schweizer Start-up lanciert Steuer-Tool mit eingebautem Portfolio-Management

Zug, Schweiz, 11.6.2019 – Das schweizerische Unternehmen Accointing präsentiert eine Steuer-Lösung für Krypto-Trader. Das Tool leistet nicht nur Hilfestellung bei der Steuererklärung, sondern ermöglicht auch die Überwachung des eigenen Krypto-Portfolios – ein Novum.

Press Release

Für den Inhalt von Press Releases sind ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Bullenmarkt hin, Bärenmarkt her: Den Fiskus interessiert herzlich wenig, in welche Richtung das Pendel ausschlägt – solange man seine Gewinne korrekt versteuert. Dafür ist es unter anderem wichtig, den Überblick über das eigene Krypto-Portfolio nicht zu verlieren. Noch immer gestaltet sich das Geschehen am Krypto-Markt verhältnismäßig volatil. Daher ist es für Trader elementar, ihr Portfolio stets an die Entwicklungen um Bitcoin & Co. anpassen zu können.

Zwar gibt es bereits einige Tools, die sich der Problematik angenommen haben. Allerdings leiden diese häufig noch unter Kinderkrankheiten. Dazu gehören etwa eine mangelnde Benutzerfreundlichkeit und die problemlose Anbindung an Bitcoin Wallets und -Börsen. Ferner bieten diese Portfolio-Management-Apps keine Buchhaltungs- oder Steuerberichts-Tools. Das heißt: Für eine Steuererklärung muss auf Tools von Drittanbietern zurückgegriffen werden.

Bitcoin-Steuer und Portfolio-Management unter einem Dach

Aus diesem Grund hat das Start-up Accointing aus dem schweizerischen „Crypto Valley“ nun sein Krypto-Steuertool mit eingebauter Portfoliomanagement-Lösung auf den Markt gebracht. Die Gründer von Accointing sind fest davon überzeugt, dass die Krypto-Industrie den Mainstream erreicht. Daher müssen Endbenutzer einen benutzerfreundlichen, bequemen und problemlosen, einmaligen Onboarding-Prozess haben, um ihr Portfolio zu verfolgen und ihre Steuern einzureichen. Anstatt nur ein Werkzeug der Steuerberichterstattung zu sein, schlägt Accointing zwei Fliegen mit einer Klappe: Portfoliomanagement und Krypto-Steuerberichte. Es ist ein Tool, das Tradern bei der Verwaltung ihrer Geschäfte hilft, und wenn die Steuersaison vorbei ist, können sie mit nur einem Klick den richtigen Bericht für sich ausdrucken. Warum die Wahl des Unternehmenssitzes auf Zug fiel, begründet Accointing-Chef Yann Allemann so:

Wir haben das Unternehmen in der Schweiz gegründet, aufgrund der Offenheit und des leicht zugänglichen Zugangs, um mit den Aufsichtsbehörden zu sprechen. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass die Krypto-Nutzung zum Mainstream wird und damit das Leben von Krypto-Anwendern, Buchhaltern und Regulierungsbehörden einfacher wird

Wichtig im Krypto-Steuer-Dschungel: Flexibilität

Die Richtlinien der Steuerbehörden sind vielerorts entweder unklar oder schlichtweg nicht vorhanden. Accointing liefert zuverlässige Ergebnisse, wo immer dies möglich ist, und weist auf offene Punkte hin, die der Benutzer dann entsprechend anpassen kann.

Ich habe andere Werkzeuge gesehen, die die Unsicherheiten der Krypto-Steuer ignorieren. Letztendlich ist es jedoch der Kunde, der für die Erstellung einer korrekten Steuererklärung verantwortlich ist. Accointing legt Ihnen alle Werkzeuge in die Hand, um genau das zu tun,

kommentiert der deutsche Steuerrechtsanwalt und Krypto-Steuerexperte Dr. Detlef Laub.

Über Accointing

Accointing strebt danach, die weltweit führende Krypto-Steuerlösung und Portfoliomanagement-Plattform zu sein. Dabei besteht seine Mission darin, das Wachstum der Branche zu fördern, indem es Investoren und Tradern dabei hilft, ihre Krypto-Bestände leicht zu verfolgen, die Performance ihres Portfolios zu analysieren und eine einwandfreie Steuererklärung zu machen.

Kontakt:

Telefon: +41 79 133 65 34
E-Mail: [email protected]

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
    Kolumne

    Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
    Wissen

    Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
    Sicherheit

    Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

    Angesagt

    IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
    Altcoins

    IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

    Broadway: Der Auftritt der Blockchain
    Blockchain

    In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

    Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
    Blockchain

    Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

    Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
    Szene

    Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.