Anzeige
Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals

Bitcoin-Trading: BaFin schließt Crypto Capitals

Bitcoin-Börsen und Anbieter, die Produkte zu Kryptowährungen anbieten, haben es in Deutschland nach wie vor schwer. So fiel jetzt auch die Finatex LTD aus Aachen den Regulierungsbestrebungen der BaFin zum Opfer. Diese beschloss, dass das Unternehmen den Betrieb ihrer Handelsplattform www.crypto-capitals.com einstellen muss.

Bitcoin-Handelsplattformen sehen sich in Deutschland nach wie vor einer ungeklärten Rechtslage gegenüber. Für Betreiber von Handelsplattformen für Bitcoin-CFDs ist die Lage jedoch eindeutig. Hier braucht man eine Genehnmigung. Das stellt Crypto Capitals aktuell vor ein Problem.

Die Finatex Ltd. aus Aachen betrieb in diesem Zusammenhang eine Handelsplattform für Bitcoin, Altcoins und andere Assets. Der Handel lief jedoch indirekt: denn auf www.crypto-capitals.com konnte man Optionen sowie Differenzkontrakte (Contracts of Difference CFDs) auf Kryptowährungen und andere Assets buchen. Das ging so lange gut, bis sich die BaFin dazwischen schaltete und die “Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels” anordnete. So heißt es auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht:

 

Indem sie ihren Kunden den Zugang zu den angebotenen Optionen und Kontrakten verschafft, betreibt sie den Eigenhandel im Sinne von § 1 Absatz 1a Satz 2 Nr. 4 lit. c Kreditwesengesetz (KWG) als Dienstleistung für andere in der Bundesrepublik Deutschland. Über die hierfür nach § 32 Absatz 1 KWG erforderliche Erlaubnis verfügt sie jedoch nicht.

Der Bescheid ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar.

Demnach muss www.crypto-capitals.com also den Betrieb vorerst einstellen. Und zwar so lange, bis sie eine entsprechende Genehmigung bekommt.

Bitcoin wartet in Deutschland auf Regulierung

Mit Genehmigungen verhält es sich jedoch – vor allem in Bezug auf den direkten Handel mit Kryptowährungen – schwierig. Denn wie aus einem Urteil des Kammergerichts Berlin in Bezug auf den Verbot einer Bitcoin-Börse feststellte, liege es nicht im Zuständigkeitsbereich der BaFin, zu bestimmen, wie Kryptowährungen rechtlich gehandhabt werden. Eine bessere Definition bzw. eine regulatorische Vorlage blieb jedoch auch das Kammergericht Berlin schuldig.

Im Anschluss kam es zu Protest-Aktionen der Bitcoin-Community in Deutschland. So begann Bitwala damit, einen “Out of Order” Bitcoin-Automaten vor dem Berliner Brandenburger Tor aufzustellen, um damit Aufmerksamkeit für die Regulierungslage rund um Kryptowährungen zu erregen.  Im selben Zug verfasste das Blockchain-Unternehmen Neufund einen offenen Brief an den Bundestag. Darin forderten sie die Regierung der Bundesrepublik dazu auf, sich mit dem Thema Bitcoin und Regulierung zu beschäftigen. Eine Antwort blieb bisher jedoch aus.

 

Update: 12.11 Richtigstellung: Die fehlende Genehmigung bezieht sich auf CFDs, die eindeutig genehmigt sind und für die man eine Lizenz der BaFin benötigt. (Danke an die Community!).

 

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

Schweiz: Nationalrat fordert Regulierung von Kryptowährungen
Schweiz: Nationalrat fordert Regulierung von Kryptowährungen
Krypto

Der Schweizer Nationalrat möchte Bitcoin & Co. strenger regulieren. Einen entsprechenden Antrag des liberalen Giovanni Merlini verabschiedete der Nationalrat am 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Mit Blockchain gegen den Papierberg: UPS startet Business-Plattform Inxeption Zippy
    Mit Blockchain gegen den Papierberg: UPS startet Business-Plattform Inxeption Zippy
    Blockchain

    Der weltweit aktive Paketdienst UPS verkündet den Start seiner Business-to-Business-Plattform Inxeption Zippy.

    Altcoin-Marktanalyse – Cardano zieht um 20 Prozent an, Stellar muss fast vier Prozent abgeben
    Altcoin-Marktanalyse – Cardano zieht um 20 Prozent an, Stellar muss fast vier Prozent abgeben
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 141 Milliarden US-Dollar.

    BNB: Welche Rolle spielt der Token beim Binance Launchpad?
    BNB: Welche Rolle spielt der Token beim Binance Launchpad?
    ICO

    Binance ändert seine Launchpad-Struktur. Ab sofort verlost die Krypto-Börse Kaufrechte für ICO auf der eigenen Plattform.

    Aus Angst vor US-Justiz? Milliardenschwerer Bitcoin-Betrüger will Auslieferung nach Russland
    Aus Angst vor US-Justiz? Milliardenschwerer Bitcoin-Betrüger will Auslieferung nach Russland
    Politik

    Alexander Vinnik, der inhaftierte Betreiber der ehemaligen Krypto-Handelsplattform BTC-e, möchte nach Russland verlegt werden.

    Angesagt

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Anzeige
    ×