Out of Order: Bitcoin-Automat am Brandenburger Tor

Out of Order: Bitcoin-Automat am Brandenburger Tor

Das deutsche Krypto-Start-up Bitwala stellte am 24. Oktober einen Bitcoin-Automaten am Brandenburger Tor auf. Ziel war es, die Bevölkerung über Kryptowährungen aufzuklären und für die Regulierung der Kryptowährung zu sensibilisieren.

Vor zehn Jahren veröffentlichte Satoshi Nakamoto das legendäre White Paper zu Bitcoin, dem elektronischen Peer-to-Peer-Bargeldsystem. Während die meisten Europäer die Kryptowährung an Bitcoin-Automaten erwerben können, tut sich Deutschland bisweilen schwer mit der Adaption. Hierzulande findet man fast keinen einzigen Bitcoin-ATM. Der Grund dafür ist die vergleichsweise strenge Regulierung der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

Bitwala demonstriert vor dem Brandenburger Tor

Vielen Deutschen ist Bitcoin noch ein Fremdwort. Mit der Regulierung der Kryptowährung kennen sich noch weniger Menschen aus. Diesen Umstand nahm sich die Blockchain-Bank Bitwala zum Anlass, um vor dem Brandenburger Tor in der Hauptstadt die Thematik zu erklären. Mit einem technisch funktionierenden Bitcoin-Automaten und selbstgebastelten Schildern auf denen „Frag mich über Bitcoin“ stand, suchten Bitwala-Angestellte das Gespräch mit Personen auf der Straße.

Um die Kryptowährung greifbar zu machen, hielt Bitwala nicht hinter dem Berg, sondern verteilte an Interessenten kostenlos einen Bruchteil an BTC. Mit einer echten Transaktion könne man den Menschen meist besser erklären, wie einfach die doch sehr komplex wirkende Innovation tatsächlich funktioniert. Im Gespräch sensibilisierte das Start-up die Passanten auch für die strenge Regulierung der BaFin, die es in Deutschland beinahe unmöglich macht, einen Krypto-Automaten zu betreiben.

Bitcoin-ATM: Out of Order

Auch wenn der Automat vor Ort technisch einwandfrei funktionierte, klebte ein Blatt mit den Worten „Out of Order“ über dem Display. Damit soll Aufmerksamkeit für die mangelnde Krypto-Adaption in Deutschland geschaffen werden. Die Technik funktioniert zwar, allerdings darf man sie nicht betreiben.

Bedauernswert, wenn man bedenkt, dass das umliegende Ausland sehr gut mit BTC-Automaten bestückt ist. Der Kauf der Kryptowährung ist in Österreich, Holland, Polen, Tschechien und vielen weiteren Ländern vergleichsweise einfach.

„Ich würde mir wünschen, dass Bitcoin nicht als Finanzinstrument, sondern als Zahlungsmittel klassifiziert wird“,

sagte uns Bitwala-CFO, Christoph Iwaniez. Und fügte hinzu, dass er über die durchweg positive Resonanz der Passanten sehr erfreut sei.

Die rechtliche Lage von Kryptowährungen ist in Deutschland noch etwas ungewiss. Erst kürzlich erklärte das Kammergericht Berlin, dass die Klassifizierungen durch die BaFin nicht rechtens sei und der Handel mit Kryptowährungen damit nicht strafbar ist. Eine genauere Klassifizierung blieb bisher jedoch aus.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: