Out of Order: Bitcoin-Automat am Brandenburger Tor

Out of Order: Bitcoin-Automat am Brandenburger Tor

Das deutsche Krypto-Start-up Bitwala stellte am 24. Oktober einen Bitcoin-Automaten am Brandenburger Tor auf. Ziel war es, die Bevölkerung über Kryptowährungen aufzuklären und für die Regulierung der Kryptowährung zu sensibilisieren.

Vor zehn Jahren veröffentlichte Satoshi Nakamoto das legendäre White Paper zu Bitcoin, dem elektronischen Peer-to-Peer-Bargeldsystem. Während die meisten Europäer die Kryptowährung an Bitcoin-Automaten erwerben können, tut sich Deutschland bisweilen schwer mit der Adaption. Hierzulande findet man fast keinen einzigen Bitcoin-ATM. Der Grund dafür ist die vergleichsweise strenge Regulierung der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

Bitwala demonstriert vor dem Brandenburger Tor

Vielen Deutschen ist Bitcoin noch ein Fremdwort. Mit der Regulierung der Kryptowährung kennen sich noch weniger Menschen aus. Diesen Umstand nahm sich die Blockchain-Bank Bitwala zum Anlass, um vor dem Brandenburger Tor in der Hauptstadt die Thematik zu erklären. Mit einem technisch funktionierenden Bitcoin-Automaten und selbstgebastelten Schildern auf denen „Frag mich über Bitcoin“ stand, suchten Bitwala-Angestellte das Gespräch mit Personen auf der Straße.

Um die Kryptowährung greifbar zu machen, hielt Bitwala nicht hinter dem Berg, sondern verteilte an Interessenten kostenlos einen Bruchteil an BTC. Mit einer echten Transaktion könne man den Menschen meist besser erklären, wie einfach die doch sehr komplex wirkende Innovation tatsächlich funktioniert. Im Gespräch sensibilisierte das Start-up die Passanten auch für die strenge Regulierung der BaFin, die es in Deutschland beinahe unmöglich macht, einen Krypto-Automaten zu betreiben.

Bitcoin-ATM: Out of Order

Auch wenn der Automat vor Ort technisch einwandfrei funktionierte, klebte ein Blatt mit den Worten „Out of Order“ über dem Display. Damit soll Aufmerksamkeit für die mangelnde Krypto-Adaption in Deutschland geschaffen werden. Die Technik funktioniert zwar, allerdings darf man sie nicht betreiben.

Bedauernswert, wenn man bedenkt, dass das umliegende Ausland sehr gut mit BTC-Automaten bestückt ist. Der Kauf der Kryptowährung ist in Österreich, Holland, Polen, Tschechien und vielen weiteren Ländern vergleichsweise einfach.

„Ich würde mir wünschen, dass Bitcoin nicht als Finanzinstrument, sondern als Zahlungsmittel klassifiziert wird“,

sagte uns Bitwala-CFO, Christoph Iwaniez. Und fügte hinzu, dass er über die durchweg positive Resonanz der Passanten sehr erfreut sei.

Die rechtliche Lage von Kryptowährungen ist in Deutschland noch etwas ungewiss. Erst kürzlich erklärte das Kammergericht Berlin, dass die Klassifizierungen durch die BaFin nicht rechtens sei und der Handel mit Kryptowährungen damit nicht strafbar ist. Eine genauere Klassifizierung blieb bisher jedoch aus.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Bitcoin

Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Angesagt

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.