Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Wie Bitcoin Suisse in einer Pressemitteilung verlauten lässt, will es eine von der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA genehmigte Banklizenz erhalten. Das Unternehmen teilt ferner mit, dass es sich damit dem veränderten regulatorischen Umfeld im Alpenstaat anpassen will.

Bitcoin Suisse kann laut eigenen Angaben indes auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Demnach habe der Anbieter, der unter anderem mit Ethereum-Mitgründer Joseph Lubin zusammenarbeitet, im Jahr 2018 einen Reingewinn von 25 Millionen Schweizer Franken (22,5 Millionen Euro) erwirtschaftet. Im laufenden Jahr erweiterte man außerdem das Angebot auf insgesamt 125 Krypto-Anlagen sowie 6.000 Handelspaare.

Über Bitcoin Suisse

Das Unternehmen ist ein regulierter Schweizer Finanzintermediär, der unter anderem die Bereiche Brokerage, Storage und Kredite im Zusammenhang mit Kryptowährungen anbietet. Laut eigenen Angaben ist die Bitcoin Suisse mit einer Gründung im Jahr 2013 das älteste regulierte Krypto-Unternehmen der Schweiz.

Unternehmen trifft auf regulatorisch freundliches Umfeld

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz

Mit ihren Plänen trifft die Krypto-Firma in der Schweiz mutmaßlich auf ein wohlwollendes Umfeld. Schließlich akzeptieren die beiden größten Online-Händler des Landes bereits seit März 2019 eine ganze Reihe an Zahlungsmöglichkeiten mittels Kryptowährungen. Darüber hinaus kann man bereits seit vergangenem Jahr Kryptowährungen an entsprechenden Geldautomaten erwerben. So haben etwa die Schweizer Bundesbahnen (SBB) eingeführt, dass man die größte aller Kryptowährungen an ausgewählten Ticket-Automaten kaufen kann.

Schließlich ist die Krypto- und Steuer-Oase Zug dafür bekannt, dass sie Unternehmen aus dem Blockchain-Sektor mit offenen Armen empfängt. Im sogenannten Crypto Valley sind zahlreiche Unternehmen aus dem Bitcoin-Ökosystem angesiedelt. Dazu gehören etwa der Blockchain-Inkubator ConsenSys, die Rechtsfirma MME sowie das Start-up Cryptovalley Labs.

Die Regierung der Schweiz hat außerdem bereits im Dezember 2017 eine Blockchain Taskforce gegründet, die sich mit den Entwicklungen rund um die aufstrebende Technologie auseinandersetzt.

Mehr zum Thema:

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Bitcoin Suisse, Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz