IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln

Die US-Regulierungsbehörde IRS (U.S. Internal Revenue Service) veröffentlichte neue Regeln für die Besteuerung von Kryprowährungen. Dies sind die ersten publizierten Hinweise dieser Art seit 5 Jahren. Angekündigt wurden sie bereits im Mai dieses Jahres. Inhaltlich fokussiert sich die IRS zu großen Teilen auf die Besteuerung von Hard Forks.

Die US-Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) hat am 9. Oktober neue Richtlinien zur Besteuerung von Krypto-Einnahmen vorgestellt. Darin behandelt die Behörde die Auswirkungen von Hard Forks auf die Besteuerung, die Einkommensklassifizierung von Krypto-Einnahmen sowie die Berechnung der Steuern beim Verkauf von Bitcoin & Co.

Die IRS verlangt von den Steuerzahlern zunächst eine umfassende Dokumentation ihrer Krypto-Transaktionen. Auch der Transfer zwischen Wallets desselben Besitzers muss festgehalten werden, um die Steuerfreiheit nachzuweisen. Weiterhin sieht das Dokument eine höhere Besteuerung von Langzeit-Einlagen vor. Konkret werden Assets nach einer Aufbewahrungszeit von mehr als einem Jahr höher besteuert als kurzfristige Investitionen.

IRS gibt Regeln zu Hard Forks heraus

Die Besteuerung von Einnahmen, die infolge einer Hard Fork entstehen, beschäftigte die Krypto-Community schon seit Längerem. Die IRS verfügt nun, dass diese Einnahmen „als gewöhnliches Einkommen entsprechend des Marktwertes der neuen Kryptowährung zum Zeitpunkt des Erhalts“ zu behandeln sind. Sollte eine Hard Fork die Entstehung eines neuen Coins zur Folge haben (Beispiel: BCH nach der BTC Hard Fork), fallen diese unter die Steuerpflicht. Das Gleiche gilt für Einheiten einer neuen Kryptowährung, die per Air Drop erhalten wurden.

Einige Experten üben aufgrund dieser Regelung Kritik an der IRS. Denn wie Jerry Brito, Direktor des Anwaltsfirma Coin Center, dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg mitteilte, „können dritte Parteien nun Steueraufforderungen an jemanden erzeugen, indem sie das Netzwerk, dessen Coins die Person besitzt, forken oder sie zu einem ungewohnten Airdrop bewegen.“


IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die IRS hatte die Veröffentlichung entsprechender Regularien bereits im Mai dieses Jahres angekündigt. Seitdem erwarteten Mitglieder der Krypto-Industrie die Informationen mit Spannung. Denn die bestehenden Regeln aus dem Jahr 2014 ließen nicht nur viele Fragen unbeantwortet. Sie waren zudem der Komplexität der bestehenden Anforderungen der Branche nicht angemessen. Viele Krypto-Anleger zahlten folglich teilweise überhaupt keine Steuern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: