Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln

Die US-Regulierungsbehörde IRS (U.S. Internal Revenue Service) veröffentlichte neue Regeln für die Besteuerung von Kryprowährungen. Dies sind die ersten publizierten Hinweise dieser Art seit 5 Jahren. Angekündigt wurden sie bereits im Mai dieses Jahres. Inhaltlich fokussiert sich die IRS zu großen Teilen auf die Besteuerung von Hard Forks.

Die US-Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) hat am 9. Oktober neue Richtlinien zur Besteuerung von Krypto-Einnahmen vorgestellt. Darin behandelt die Behörde die Auswirkungen von Hard Forks auf die Besteuerung, die Einkommensklassifizierung von Krypto-Einnahmen sowie die Berechnung der Steuern beim Verkauf von Bitcoin & Co.

Die IRS verlangt von den Steuerzahlern zunächst eine umfassende Dokumentation ihrer Krypto-Transaktionen. Auch der Transfer zwischen Wallets desselben Besitzers muss festgehalten werden, um die Steuerfreiheit nachzuweisen. Weiterhin sieht das Dokument eine höhere Besteuerung von Langzeit-Einlagen vor. Konkret werden Assets nach einer Aufbewahrungszeit von mehr als einem Jahr höher besteuert als kurzfristige Investitionen.

IRS gibt Regeln zu Hard Forks heraus

Die Besteuerung von Einnahmen, die infolge einer Hard Fork entstehen, beschäftigte die Krypto-Community schon seit Längerem. Die IRS verfügt nun, dass diese Einnahmen „als gewöhnliches Einkommen entsprechend des Marktwertes der neuen Kryptowährung zum Zeitpunkt des Erhalts“ zu behandeln sind. Sollte eine Hard Fork die Entstehung eines neuen Coins zur Folge haben (Beispiel: BCH nach der BTC Hard Fork), fallen diese unter die Steuerpflicht. Das Gleiche gilt für Einheiten einer neuen Kryptowährung, die per Air Drop erhalten wurden.


Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Einige Experten üben aufgrund dieser Regelung Kritik an der IRS. Denn wie Jerry Brito, Direktor des Anwaltsfirma Coin Center, dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg mitteilte, „können dritte Parteien nun Steueraufforderungen an jemanden erzeugen, indem sie das Netzwerk, dessen Coins die Person besitzt, forken oder sie zu einem ungewohnten Airdrop bewegen.“

Die IRS hatte die Veröffentlichung entsprechender Regularien bereits im Mai dieses Jahres angekündigt. Seitdem erwarteten Mitglieder der Krypto-Industrie die Informationen mit Spannung. Denn die bestehenden Regeln aus dem Jahr 2014 ließen nicht nur viele Fragen unbeantwortet. Sie waren zudem der Komplexität der bestehenden Anforderungen der Branche nicht angemessen. Viele Krypto-Anleger zahlten folglich teilweise überhaupt keine Steuern.

Mehr zum Thema:

Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

IRS, Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Bitcoin-Steuer: IRS veröffentlicht neue Regeln