SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich

Wie aus Berichten hervorgeht, ging die Securities and Exchange Commission in den letzten beiden Jahren gegen insgesamt 90 Bitcoin-Scams vor. Dabei konnten sie jedoch nur einen Teil der Opfer entlohnen. Einer der größten Scams, an der die Behörde nach wie vor nagt, ist der Betrugsfall BitConnect.

Es sind nicht gerade News, die Bitcoin-Bullruns hervorrufen: Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC hat in den letzten beiden Jahren insgesamt 90 Krypto-Scams zur Strecke gebracht. Dennoch konnten sie nur einen Bruchteil des ergaunerten Geldes an die verprellten Opfer zurückzahlen – bisher sind das insgesamt 36 Millionen US-Dollar. Das geht aus Berichten des Wall Street Journal hervor.

Bitcoin-Scams nicht immer als solche erkennbar

Das Problem, vor dem die Behörde stehe, sei vor allem der schmale Grat zwischen Scam und tatsächlichem Token-Projekt. Mangels eindeutiger Richtlinien und der Anonymität vieler Krypto-Projekte sei es bisweilen schwer, Scams als solche zu erkennen. Dennoch gab die Behörde gegenüber dem Magazin an, dass die wiederholten Warnungen der SEC sowie ihr striktes Vorgehen Signalwirkung habe. So erwarte man in kommender Zeit zunehmend weniger Scams.

BitConnect stellt SEC weiterhin vor Probleme

Ein weiteres Problem, das sich vor allem für Anleger ergibt: Die Behörden seien weniger darauf aus, das Geld für die Anleger zurückzubekommen, als deren Urheber zu Fall zu bringen. So seien zwar 36 Millionen US-Dollar an Investoren zurückgezahlt worden. Allein beim Betrugsfall BitConnect seien jedoch schätzungsweise eine Milliarde US-Dollar verloren gegangen. Auch hier ermittelten die Behörden laut Bericht nach wie vor, jedoch seien die Erfolgsaussichten für die verprellten Anleger auch hier eher dürftig. Einige Sprecher der Behörde sowie vom Wall Street Journal befragte Anleger befürchteten, dass das investierte Kapital für immer verloren sei.


SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

SEC, Bitcoin-Scams: Zwei-Jahres-Bilanz der SEC nur mäßig erfolgreich
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: