Bitcoin-Mining: Abchasien dreht 15 Farmen den Strom ab

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Mining: Abchasien dreht 15 Farmen den Strom ab

Die Autonome Republik Abchasien hat 15 Bitcoin-Mining-Farmen die Stromzufuhr gekappt. Insgesamt hatten sie so viel Strom verbraucht wie 1.800 Haushalte. Damit war ihr Bedarf schlichtweg zu hoch für die Region.

Bitcoin-Mining verbraucht Strom und das nicht zu knapp. Was Umweltschützern ein Dorn im Auge ist, kann für kleine Regionen eine Bedrohung der lokalen Stromversorgung darstellen. Entsprechend konnte die Autonome Republik Abchasien den Stromverbrauch der nahegelegenen Mining-Farmen für Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht länger tragen. Die Region gilt völkerrechtlich als Teil Georgiens und zählt knapp 250.000 Einwohner. Zum Jahresende musste sie die Stromzufuhr für die Mining-Betriebe einstellen, wie der staatliche Stromversorger Chernomorenergo in einem Facebook-Post am 31. Dezember mitteilte.

Keine leichte Zeit für Bitcoin-Mining

Um die Stromversorgung der Region weiterhin gewährleisten zu können, hat die Regierung der Republik Abchasien eine Resolution „über zeitweilige Maßnahmen zur Begrenzung des Stromverbrauchs bestimmter Kategorien von Abonnenten“ verabschiedet. Mit der Abschaltung der Stromversorgung aller im Netz befindlichen Bitcoin-Betriebe wurde diese Entscheidung am 31. Dezember des vergangenen Jahres umgesetzt. Die 15 betroffenen Mining-Farmen hatten insgesamt 8.950 kWh verbraucht – laut Angaben des Stromversorgers so viel wie 1.800 Haushalte. Der Stromversorger betonte zwar, dass die Eigentümer der Anlagen vorab über die Abschaltung informiert wurden. Bislang ist jedoch nichts über die Dauer der Maßnahme oder die Reaktion der Betreiber bekannt.

Die kleine Region in Georgien steht jedoch mit ihrer Maßnahme gegen den hohen Stromverbrauch von Mining-Farmen nicht alleine da. Auch Norwegen ist bereits gegen den enormen Energiebedarf, den das Schürfen von Bitcoin & Co. erfordert, vorgegangen. Wie BTC-ECHO am 24. November berichtete, hatte das skandinavische Land Krypto-Mining bislang mit vergünstigten Strompreisen subventioniert. Dieser Vorteil ist am 1. Januar dieses Jahres weggefallen. Daher müssen Bitcoin-Mining-Unternehmen nun das Vierfache für den benötigten Strom bezahlen.

Nicht nur diese Preiserhöhung machen Krypto-Miner derzeit zu schaffen. Immer geringer werdende Gewinnmargen, die aus dem anhaltenden Bärenmarkt und dem rasanten Wachstum der Marktgrößen wie Bitmain resultieren, bringen die Schürfer in Bedrängnis. Dagegen dürften die Ergebnisse einer kürzlich erschienenen Studie von CoinShare Umweltschützer beruhigen. Entsprechend stamme ein Großteil des Stroms, der für das Krypto-Mining verwendet wird, aus erneuerbaren Energien. Außerdem sorge das Schürfen von Bitcoin & Co. für die Stabilisierung der Stromnetze und wirke sich dadurch positiv auf die Effizienz der Stromnetze aus.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt. Welche Rolle spiel das Bitcoin Mining bei der Preisfindung? Wieso steigt in Erwartung einer anstehenden Halbierung des Block Reward der Bitcoin-Kurs historisch gesehen an? Und lohnt sich das Mining für den Einzelnen? Das sollten Anleger über das BTC Mining wissen.

Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
Ethereum: Vitalik Buterin erwägt Erhöhung des Rewards für das Staking von Ether
Ethereum

Auch in der Ethereum-Community scheint sich wieder einiges zu bewegen. Gründer Vitalik Buterin gab kürzlich auf Github bekannt, den Staking Reward für den Einsatz des Proof-of-Stake-Algorithmus erhöhen zu wollen. Ziel ist es das Validieren von Transaktionen attraktiver zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.