Bitcoin-Mining: Abchasien dreht 15 Farmen den Strom ab

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Mining: Abchasien dreht 15 Farmen den Strom ab

Die Autonome Republik Abchasien hat 15 Bitcoin-Mining-Farmen die Stromzufuhr gekappt. Insgesamt hatten sie so viel Strom verbraucht wie 1.800 Haushalte. Damit war ihr Bedarf schlichtweg zu hoch für die Region.

Bitcoin-Mining verbraucht Strom und das nicht zu knapp. Was Umweltschützern ein Dorn im Auge ist, kann für kleine Regionen eine Bedrohung der lokalen Stromversorgung darstellen. Entsprechend konnte die Autonome Republik Abchasien den Stromverbrauch der nahegelegenen Mining-Farmen für Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht länger tragen. Die Region gilt völkerrechtlich als Teil Georgiens und zählt knapp 250.000 Einwohner. Zum Jahresende musste sie die Stromzufuhr für die Mining-Betriebe einstellen, wie der staatliche Stromversorger Chernomorenergo in einem Facebook-Post am 31. Dezember mitteilte.

Keine leichte Zeit für Bitcoin-Mining

Um die Stromversorgung der Region weiterhin gewährleisten zu können, hat die Regierung der Republik Abchasien eine Resolution „über zeitweilige Maßnahmen zur Begrenzung des Stromverbrauchs bestimmter Kategorien von Abonnenten“ verabschiedet. Mit der Abschaltung der Stromversorgung aller im Netz befindlichen Bitcoin-Betriebe wurde diese Entscheidung am 31. Dezember des vergangenen Jahres umgesetzt. Die 15 betroffenen Mining-Farmen hatten insgesamt 8.950 kWh verbraucht – laut Angaben des Stromversorgers so viel wie 1.800 Haushalte. Der Stromversorger betonte zwar, dass die Eigentümer der Anlagen vorab über die Abschaltung informiert wurden. Bislang ist jedoch nichts über die Dauer der Maßnahme oder die Reaktion der Betreiber bekannt.

Die kleine Region in Georgien steht jedoch mit ihrer Maßnahme gegen den hohen Stromverbrauch von Mining-Farmen nicht alleine da. Auch Norwegen ist bereits gegen den enormen Energiebedarf, den das Schürfen von Bitcoin & Co. erfordert, vorgegangen. Wie BTC-ECHO am 24. November berichtete, hatte das skandinavische Land Krypto-Mining bislang mit vergünstigten Strompreisen subventioniert. Dieser Vorteil ist am 1. Januar dieses Jahres weggefallen. Daher müssen Bitcoin-Mining-Unternehmen nun das Vierfache für den benötigten Strom bezahlen.

Nicht nur diese Preiserhöhung machen Krypto-Miner derzeit zu schaffen. Immer geringer werdende Gewinnmargen, die aus dem anhaltenden Bärenmarkt und dem rasanten Wachstum der Marktgrößen wie Bitmain resultieren, bringen die Schürfer in Bedrängnis. Dagegen dürften die Ergebnisse einer kürzlich erschienenen Studie von CoinShare Umweltschützer beruhigen. Entsprechend stamme ein Großteil des Stroms, der für das Krypto-Mining verwendet wird, aus erneuerbaren Energien. Außerdem sorge das Schürfen von Bitcoin & Co. für die Stabilisierung der Stromnetze und wirke sich dadurch positiv auf die Effizienz der Stromnetze aus.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Invest

Ein US-amerikansiches Unternehmen will in Texas eine Bitcoin-Mining-Farm aufbauen. Eigener Strom, eigene Hardware, eigene Bitcoin. Vorzeichen einer Kehrtwende beim Krypto-Investment.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.