Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg

Am 5. August bewegte sich der Bitcoin-Kurs stetig auf die 12.000-US-Dollar-Marke zu. Der Blick in die Community verrät: Die Stimmung unter Anlegern ist gut. Doch haben wir es hier mit einem nachhaltigen Anstieg zu tun?

Der Bitcoin-Kurs ist nicht wie der anderer Assets. Anstiege von zehn Prozent innerhalb von 24 Stunden sind hier keine Seltenheit. Doch genau so schnell kann es wieder bergab gehen. Hat der BTC-Kurs eben noch eine bestimmte Marke durchbrochen, kann sie am nächsten Tag wieder lange in Vergessenheit geraten sein. Doch wird dieses Mal alles anders? Diese Gründe sprechen für einen langfristigen Anstieg der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung: Wir setzen uns die Bullen-Hörner auf.

1. Bitcoin als Ausweich-Asset für eine bröckelnde Wirtschaft

Es ist kein Geheimnis: Es gab Zeiten, in denen die Weltwirtschaft besser da stand. Der Handelsstreit zwischen den beiden Wirtschaftsmächten USA und China spitzt sich mit jedem Tag weiter zu. US-Präsident Donald Trump wird nicht müde, Sanktionen zu verhängen und mit weiteren zu drohen. Da erscheint es naheliegend, dass seit der jüngsten Verhängung neuer Strafzölle auch der Bitcoin-Kurs steigt.

Schließlich wird Bitcoin zunehmend als Ergänzungs-Asset für Krisenportfolios erkannt. Greifen Investoren in Zeiten einer drohenden Rezession gewöhnlich zu Edelmetallen, hat die Kryptowährung durchaus Potential dazu, sich zu Gold, Silber & Co. zu gesellen. Ein Grund dafür, dass der Bitcoin-Kurs langfristig steigen kann.

2. Der Bitcoin-Kurs und geopolitische Spannungen


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Venezuela zeigt es immer wieder: Kryptowährungen werden zunehmend zum Instrument im geopolitischen Machtkampf. So gab die Maduro-Regierung in Venezuela im Jahr 2018 eine eigene digitale Währung, den Petro, heraus.

Das Versprechen: Jede Einheit der Kryptowährung soll von einem Fass venezolanischen Öls gedeckt sein. Der Clou an der Sache: Mit der Aktion schaffte sich das Land eine Möglichkeit, die US-Zölle umgehen. Das Perfide: Die Bevölkerung des inflationsgeplagten Landes scheint von der Aktion nicht zu profitieren, sondern muss sich indes nach Alternativen umsehen. Denn die Inflation ist dort bisweilen so stark, dass das Geld am Ende des Tages nur noch einen Bruchteil des Werts hat, den es am Morgen hatte.

Um sich vom Zentralbanken-System zu emanzipieren, greift die Bevölkerung – man mag es ahnen – zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Durch seine Eigenheit, von keiner zentralen Institution kontrolliert zu werden, bietet BTC hier einen Ausweg. Die Beweggründe mögen keine schönen sein. Dennoch: Ein weiterer Antrieb für den Bitcoin-Kurs.

3. Der Blick von außen

Die öffentliche Wahrnehmung von Kryptowährungen ändert sich zunehmend. Bisweilen ist ein verbessertes Verständnis zu beobachten, das Kryptowährungen letzten Endes mehr Seriosität verleiht. Die Wahrnehmung von Bitcoin als Nischenprodukt und Darknet-Währung wandelt sich zunehmend zu einem Asset, das gekommen ist, um zu bleiben.

Wiederum zeigt hier der Blick nach Übersee das sich wandelnde Verständnis von Kryptowährungen. Erst kürzlich äußerten Mitglieder des US-Senats die Auffassung, dass man Kryptowährungen nicht verbieten könne. Die einzig sinnvolle Reaktion zeigte jüngst die deutsche Bundesregierung: Schadensbegrenzung statt Restriktion. Anders gesagt: Was man nicht verbieten kann, sollte man sinnvoll regulieren.

Eine regulierte Umgebung wird letztlich auch zu einer größeren Bereitschaft bei institutionellen Investoren führen, Kapital in Kryptowährungen zu investieren. Weiteres Futter für den Bitcoin-Kurs.

4. BTC Halving & der Bitcoin-Kurs

Das nächste Halving kommt mit Sicherheit. Bei diesem Event, das im kommenden Jahr ansteht, halbiert sich die Belohnung für Bitcoin-Mining. Das bedeutet letztlich, dass Miner pro geschürften Block nur noch 6,25 BTC anstatt 12,5 BTC bekommen. Denn die deflationäre Struktur der Kryptowährung sieht es vor, dass sich eben dieser Reward in regelmäßigen Block-Abständen halbiert.

Damit wird die Kryptowährung kontinuierlich wertvoller. Gemäß dem Stock-to-Flow-Modell lässt sich auch hier ein Ansteigen des Bitcoin-Kurses erwarten:

In Erwartung eines Kursanstiegs durch das BTC Coinbase Reward Halving steigen bereits im Vorfeld die Kurse. Dies könnte ein Grund für den zyklischen Verlauf aus Boom-and-Bust-Phasen der Kryptowährung Nr. 1 sein. Das Modell stellt für den Peak des nächsten Zykluses (nach dem Halving im Mai 2020) einen Kurs von 55.000 US-Dollar in Aussicht.

Für solche optimistischen Zukunftsprognosen spricht nicht zuletzt die gestiegene Nachfrage nach Geräten für das BTC-Mining. Große Hersteller der Geräte geraten hier zunehmend in Schwierigkeiten, die Geräte nachzuliefern, der Konkurrenzdruck unter den Schürfern steigt weiter an. Der neue AvalonMiner etwa ist bis Oktober vergriffen.

5. Steigendes Interesse und Deflation befeuern den Bitcoin-Kurs

Die deflationäre Grundstruktur des BTC-Systems ist es letztlich auch, das die Kursentwicklungen befeuern kann. Denn laut einer (sehr optimistischen) Studie des Investment-Hauses Grayscale gibt es allein im amerikanischen Markt 21 Millionen potentielle Investoren für die Kryptowährung. Das deckt sich fast genau mit der maximalen Bitcoin-Anzahl von 21 Millionen. Steigt hier die Nachfrage weiter, wird sich das Angebot jedoch nicht ändern, schließlich ist die Anzahl der Kryptowährung gedeckelt. Auch hier lassen sich Faktoren für einen möglichen Kursanstieg sehen.

Wichtige Anmerkung

Doch bei aller potentiellen Euphorie und erträumten Kursfeuerwerken ist nicht zu vergessen: Wir haben es hier mit einem hochvolatilen und unberechenbaren Markt zu tun. So finden sich zwar Gründe, die für einen langfristigen Anstieg des Bitcoin-Kurses sprechen, die durchweg fundiert und wahrscheinlich sind. Allerdings gibt es noch keine statistisch validen Belege, die einen Kausalzusammenhang zwischen wirtschaftspolitischen Verwerfungen und steigendem Bitcoin-Kurs nachweisen. Die Vergangenheit zeigt jedoch auch: Früher oder später fallen die Kurse wieder. Grund genug, sich einige Trading-Tipps anzusehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 5 Gründe für einen langfristigen Anstieg
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: