Bitcoin Cash steigt um 27 Prozent, Bitmain-IPO wird konkret

Quelle: shutterstock

Bitcoin Cash steigt um 27 Prozent, Bitmain-IPO wird konkret

Nach zwei Monaten voller Fragezeichen kommt nun wieder Fahrt in die IPO-Pläne des chinesischen Mining-Unternehmens Bitmain. Wie aus einem am 26. September veröffentlichten Dokument hervorgeht, hat Bitmain eine offizielle Anmeldung bei der Hong Kong Stock Exchange hinterlegt. Diese Ankündigung freut auch Investoren in Bitcoin Cash – die Kryptowährung steigt zwischenzeitlich um mehr als 20 Prozent.

Jetzt zählt es: Bitmain hat sein Initial Public Offering offiziell an der Hong Kong Stock Exchange (HKEX) angemeldet. Damit macht Jihan Wu seine Ankündigung tatsächlich wahr und bringt den Mining-Giganten an die Börse. Seit der Bitmain-CEO im Juni von den Plänen erzählt hatte, spekulierte die Kryptoszene über Ort und Zeitpunkt des IPOs – sowie über die Werteinschätzung des Unternehmens. Wu selbst hatte zunächst 12 Milliarden US-Dollar als Richtwert ins Spiel gebracht und setzte den Wert seines Unternehmens damit hoch an.

Nicht so erfolgreich im Pre-IPO wie gewünscht

In den darauffolgenden Monaten kam es allerdings zu einigen Unregelmäßigkeiten in Bezug auf den Börsengang. So investierte zwar die Beteiligungsgesellschaft Sequoia Capital China ganze 400 Millionen US-Dollar im Pre-IPO. Sequoia Capital gehört allerdings auch zu dem ursprünglich in Bitmain investierten Risikokapitalgesellschaften. Von weiteren kolportierten Großinvestoren erhielt Bitmain allerdings eine Absage.

So berichteten chinesische Medien von einem Investment von einer Milliarde US-Dollar durch den chinesischen Technologiekonzern Tencent sowie die japanische SoftBank. Im Zuge dessen korrigierte man die Erwartung gleich auf 18 Milliarden US-Dollar nach oben. Einige Zeit später vermeldeten jedoch sowohl Tencent als auch die SoftBank, nicht in den Pre-IPO von Bitmain involviert zu sein. Auch das Investment-Unternehmen Temasek wies eine Beteiligung von sich.

Ein guter Tag für Bitmain – und für Bitcoin Cash?

Jetzt also die Anmeldung an der Hong Kong Stock Exchange. In einer mehr als 400 Seiten langen Bewerbungsschrift legt Bitmain die Grundzüge des geplanten Börsenganges dar und öffnet seine Bücher. Dabei offenbart der Hersteller für Mining-Hardware einen Reingewinn von 740 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte. Auch wenn die Bewerbung den angestrebten Börsenwert ausspart, ist also eine hohe Bewertung zu erwarten.

Die Börsenanmeldung Bitmains spiegelt sich auch an anderer Stelle wieder. So stieg der Kurs der Bitcoin-Hard-Fork Bitcoin Cash in den 24 Stunden nach der Veröffentlichtug des Dokuments um mehr als 20 Prozent an. Damit liegt der Bitcoin-Cash-Kurs wieder bei deutlich über 560 US-Dollar, die Marktkapitalisierung kratzt an der 10-Milliarden-US-Dollar-Marke. Dieser Kursanstieg liegt an der besonderen Beziehung, die Bitcoin Cash und Bitmain verbindet.

Wie stark ist die Verquickung von Bitmain und BCH?

Wie im August bekannt wurde, hält Bitmain – neben kleineren Einlagen verschiedener Kryptowährungen – mehr als eine Million Bitcoin Cash. Bei einer Zirkulation von etwa 17 Millionen BCH entspräche das einem Anteil von fast sechs Prozent aller Bitcoin-Cash-Einheiten – eine erhebliche Menge. Damit macht Bitmain klar, hinter welcher Kryptowährung das Unternehmen steht.

Eine noch größere Kontrolle über die Geschicke der Bitcoin-Cash-Community gewinnt Bitmain durch den Einsatz seiner ASIC-Miner zum Minen von Bitcoin Cash. Bitmain hat mit fast 80 Prozent Marktanteil nicht nur eine dominierende Stellung in Sachen Verkauf von Mining-Hardware inne. Das Unternehmen betreibt zudem die beiden größten Mining-Pools und ist an einem dritten beteiligt. Das Unternehmen befindet sich also in einer herausragenden Position, um neue BCH-Einheiten zu generieren.

Von kritischen Stimmen wird Bitmain daher auch als eine Art Zentralbank von Bitcoin Cash bezeichnet. Diese halte zum einen Reserven der Währung und steuere andererseits die Geldmenge. Auch wenn die Bezeichnung Zentralbank sicherlich ein wenig zu weit greift, so ist der Einfluss Bitmains auf die Geschicke der BCH-Community nicht zu unterschätzen.

Was bedeutet der Bitmain-IPO also für Bitcoin Cash?

Auf gleich zwei Wegen kann BCH von einem erfolgreichen Börsengang profitieren. So könnte ein großer Teil des eingenommenen Geldes direkt in Bitcoin Cash fließen, was die BCH-Reserven Bitmains aufstocken und die zirkulierende BCH-Menge verringern würde. Auch könnte Bitmain noch größere Summen in modernste Mining-Technologie zum Schürfen von Bitcoin Cash investieren. In beiden Fällen bedeutet das für Bitcoin Cash: Der Kurs steigt. Die freudige Erwartung darauf erklärt auch den 27-Prozent-Anstieg der letzten 24 Stunden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: