Bitcoin Cash steigt um 27 Prozent, Bitmain-IPO wird konkret

Quelle: shutterstock

Bitcoin Cash steigt um 27 Prozent, Bitmain-IPO wird konkret

Nach zwei Monaten voller Fragezeichen kommt nun wieder Fahrt in die IPO-Pläne des chinesischen Mining-Unternehmens Bitmain. Wie aus einem am 26. September veröffentlichten Dokument hervorgeht, hat Bitmain eine offizielle Anmeldung bei der Hong Kong Stock Exchange hinterlegt. Diese Ankündigung freut auch Investoren in Bitcoin Cash – die Kryptowährung steigt zwischenzeitlich um mehr als 20 Prozent.

Jetzt zählt es: Bitmain hat sein Initial Public Offering offiziell an der Hong Kong Stock Exchange (HKEX) angemeldet. Damit macht Jihan Wu seine Ankündigung tatsächlich wahr und bringt den Mining-Giganten an die Börse. Seit der Bitmain-CEO im Juni von den Plänen erzählt hatte, spekulierte die Kryptoszene über Ort und Zeitpunkt des IPOs – sowie über die Werteinschätzung des Unternehmens. Wu selbst hatte zunächst 12 Milliarden US-Dollar als Richtwert ins Spiel gebracht und setzte den Wert seines Unternehmens damit hoch an.

Nicht so erfolgreich im Pre-IPO wie gewünscht

In den darauffolgenden Monaten kam es allerdings zu einigen Unregelmäßigkeiten in Bezug auf den Börsengang. So investierte zwar die Beteiligungsgesellschaft Sequoia Capital China ganze 400 Millionen US-Dollar im Pre-IPO. Sequoia Capital gehört allerdings auch zu dem ursprünglich in Bitmain investierten Risikokapitalgesellschaften. Von weiteren kolportierten Großinvestoren erhielt Bitmain allerdings eine Absage.

So berichteten chinesische Medien von einem Investment von einer Milliarde US-Dollar durch den chinesischen Technologiekonzern Tencent sowie die japanische SoftBank. Im Zuge dessen korrigierte man die Erwartung gleich auf 18 Milliarden US-Dollar nach oben. Einige Zeit später vermeldeten jedoch sowohl Tencent als auch die SoftBank, nicht in den Pre-IPO von Bitmain involviert zu sein. Auch das Investment-Unternehmen Temasek wies eine Beteiligung von sich.

Ein guter Tag für Bitmain – und für Bitcoin Cash?

Jetzt also die Anmeldung an der Hong Kong Stock Exchange. In einer mehr als 400 Seiten langen Bewerbungsschrift legt Bitmain die Grundzüge des geplanten Börsenganges dar und öffnet seine Bücher. Dabei offenbart der Hersteller für Mining-Hardware einen Reingewinn von 740 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte. Auch wenn die Bewerbung den angestrebten Börsenwert ausspart, ist also eine hohe Bewertung zu erwarten.

Die Börsenanmeldung Bitmains spiegelt sich auch an anderer Stelle wieder. So stieg der Kurs der Bitcoin-Hard-Fork Bitcoin Cash in den 24 Stunden nach der Veröffentlichtug des Dokuments um mehr als 20 Prozent an. Damit liegt der Bitcoin-Cash-Kurs wieder bei deutlich über 560 US-Dollar, die Marktkapitalisierung kratzt an der 10-Milliarden-US-Dollar-Marke. Dieser Kursanstieg liegt an der besonderen Beziehung, die Bitcoin Cash und Bitmain verbindet.

Wie stark ist die Verquickung von Bitmain und BCH?

Wie im August bekannt wurde, hält Bitmain – neben kleineren Einlagen verschiedener Kryptowährungen – mehr als eine Million Bitcoin Cash. Bei einer Zirkulation von etwa 17 Millionen BCH entspräche das einem Anteil von fast sechs Prozent aller Bitcoin-Cash-Einheiten – eine erhebliche Menge. Damit macht Bitmain klar, hinter welcher Kryptowährung das Unternehmen steht.

Eine noch größere Kontrolle über die Geschicke der Bitcoin-Cash-Community gewinnt Bitmain durch den Einsatz seiner ASIC-Miner zum Minen von Bitcoin Cash. Bitmain hat mit fast 80 Prozent Marktanteil nicht nur eine dominierende Stellung in Sachen Verkauf von Mining-Hardware inne. Das Unternehmen betreibt zudem die beiden größten Mining-Pools und ist an einem dritten beteiligt. Das Unternehmen befindet sich also in einer herausragenden Position, um neue BCH-Einheiten zu generieren.

Von kritischen Stimmen wird Bitmain daher auch als eine Art Zentralbank von Bitcoin Cash bezeichnet. Diese halte zum einen Reserven der Währung und steuere andererseits die Geldmenge. Auch wenn die Bezeichnung Zentralbank sicherlich ein wenig zu weit greift, so ist der Einfluss Bitmains auf die Geschicke der BCH-Community nicht zu unterschätzen.

Was bedeutet der Bitmain-IPO also für Bitcoin Cash?

Auf gleich zwei Wegen kann BCH von einem erfolgreichen Börsengang profitieren. So könnte ein großer Teil des eingenommenen Geldes direkt in Bitcoin Cash fließen, was die BCH-Reserven Bitmains aufstocken und die zirkulierende BCH-Menge verringern würde. Auch könnte Bitmain noch größere Summen in modernste Mining-Technologie zum Schürfen von Bitcoin Cash investieren. In beiden Fällen bedeutet das für Bitcoin Cash: Der Kurs steigt. Die freudige Erwartung darauf erklärt auch den 27-Prozent-Anstieg der letzten 24 Stunden.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Bitcoin

Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    Im Kampf gegen Schwarzmarkt-Zigaretten: Tabakriese Phillip Morris setzt auf Blockchain-Lösungen
    Blockchain

    Im Kampf gegen den internationalen Schwarzmarkt für Zigaretten will Tabakriese Philip Morris künftig auf offene Blockchain-Netzwerke setzen.

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    Angesagt

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.