Bitcoin Cash Mining Pools vollziehen „gutwilligen“ 51-Prozent-Angriff

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Cash Mining Pools vollziehen „gutwilligen“ 51-Prozent-Angriff

Bei seinem letzten Update kam es bei Bitcoin Cash offenbar zu einer Absprache zwischen zwei prominenten BCH-Mining-Pools. Dabei sollen die Mining Pools BTC.com und BTC.top eine eine Reorganisation der Blockchain vorgenommen haben, um unzulässige Transaktionen eines dritten Miners rückgängig zu machen. Bitcoin Cash sieht sich nun den Vorwurf der Zentralisierung ausgesetzt.

Bei der letzten Bitcoin Cash Hard Fork sollen zwei Mining Pools eine koordinierte Reorganisation vorgenommen haben. BTC.com und BTC.top sollen ihre Rechenleistung vereint haben, um einen Angriff rückgängig zu machen. Der Podcast-Moderator Guy Swann machte auf Twitter zuerst auf diesen Umstand aufmerksam.

[Bitcoin Cash] wurde von einem 51-Prozent-Angriff von nur zwei Minern getroffen, BTC.com & BTC.com
– & niemand scheint darüber zu reden. 🤨

Mit der jüngsten Fork von Bitcoin Cash sollte unter anderem der Befehl CLEANSTACK im BCH-Protokoll eine Ausnahmeregelung erhalten. So soll es mit CLEANSTACK Minern wieder ermöglicht werden, irrtümlich an SegWit-Adressen gesendete BCH wieder an die Besitzer zurückzugeben. Seit der Hard Fork im November war das nicht mehr möglich. Offenbar versuchte ein Miner im Zuge der Mai-Hard-Fork, sich solcher SegWit-Coins zu bemächtigen – und hatte damit kurzzeitig Erfolg.

Die Blockchain-Analysten von BitMEX Research haben die Ereignisse der Hard Fork in einer Grafik zusammengefasst.

Bitcoin Cash Hard Fork Ereignisse. Quelle BitMEX Reasearch
Quelle: https://blog.bitmex.com/the-bitcoin-cash-hardfork-three-interrelated-incidents/

 

Dabei soll der Angreifer versucht haben, knapp 3.400 BCH aus SegWit-Adressen umzuleiten. Die BCH Mining Pools BTC.top und BTC.com haben daraufhin gemeinsam eine Reorganisation der betroffenen Blöcke vorgenommen – und damit de facto ein Double Spending vollzogen.

Bekennerschreiben von Bug-Entdecker/in

Unterdessen ist ein „Bekennerschreiben“ der Person erschienen, die den Bug, der bei der Hard Fork für leere Blöcke sorgte, aufgetaucht. Ein Sicherheitsforscher oder eine Sicherheitsforscherin mit dem Pseudonym „Kiarahpromise“ schildert, mit dem Exploit (dem Ausnutzen des Bugs) ein Zeichen gegen Zentralisierungstendenzen bei Bitcoin Cash setzen zu wollen.

Ich beschloss, auf das Upgrade zu warten. Miner und Entwickler würden die Überwachung übernehmen. Ich entschied mich, ein paar Blöcke nach der Aktivierung zu warten. Sie sollten sehen, dass es nicht der Fehler der HF war. Ich habe mich entschieden, 1,8 BCH zu spenden. Hauptsächlich in Form von Mining-Gebühren. Für die zusätzliche Arbeit, die ich verursacht habe. Ich hatte eine E-Mail für ABC vorbereitet. Das war nicht notwendig, [denn] bald war die Lösung in ihrem [GitHub-]Repo. Nicht weniger als erwartet, sie sind Profis.

Dabei gibt es bislang wenig Hinweise auf eine direkte Verbindung von Bug und Reorganisation. Die von den Mining Pools vollzogene Reorganisation stößt bei Kiarahpromise, nach eigenen Angaben hauptberufliche IT-Sicherheitsexpertin, auf harsche Kritik:

Fünf Blöcke [nach dem Block mit den SegWit-Coins] gaben BTC.top (die gleichen, die diesen Block für ungültig erklärten) dieselben (Coins) und andere SegWit-Coins aus. Das ist ein Motiv. Sie haben die Coins zurückgegeben. Sie waren nicht allein. BTC.com hatte auch einen ungültigen Block, sie bauten auf dieser Kette auf. Ich glaube, die Miner hatten ein Online-Meeting mit ABC-Entwicklern, um über den Fix zu sprechen. […] Um ein Reorg zu koordinieren, um die Transaktionen von Unbekannten rückgängig zu machen. Das ist eine 51-Prozent-Attacke.

Lob und Tadel für die Bitcoin-Cash-Reorganisation

Die BCH-Gemeinde ist sich nun uneins darüber, wie das Handeln der Mining Pools zu bewerten ist. Wo die einen das Handeln der Mining-Pools als Beweis dafür sehen, dass das Netzwerk flexibel auf Angriffe wie den versuchten SegWit-Coin-Diebstahl zu reagieren, sehen die anderen darin ein alarmierendes Indiz für eine Zentralisierung bei Bitcoin Cash. Bug-Jäger/in Kiahrapromise hat sich jedenfalls bereits für eine Seite entschieden:

Nenn mich einen Idioten. Nenn mich schlimmer. Aber sag nein zu dieser Singulärkultur. Applaudiere nicht einem 51%igen Angriff. Auch wenn es „dieses eine Mal“ okay war. Ich habe das getan, was ich für Bitcoin Cash getan habe. Aber jetzt habe ich Angst,

so Kiarahpromise am Ende seines bzw. ihres Bekennerschreibens.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: