Bitcoin Cash Mining Pools vollziehen „gutwilligen“ 51-Prozent-Angriff

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Cash Mining Pools vollziehen „gutwilligen“ 51-Prozent-Angriff

Bei seinem letzten Update kam es bei Bitcoin Cash offenbar zu einer Absprache zwischen zwei prominenten BCH-Mining-Pools. Dabei sollen die Mining Pools BTC.com und BTC.top eine eine Reorganisation der Blockchain vorgenommen haben, um unzulässige Transaktionen eines dritten Miners rückgängig zu machen. Bitcoin Cash sieht sich nun den Vorwurf der Zentralisierung ausgesetzt.

Bei der letzten Bitcoin Cash Hard Fork sollen zwei Mining Pools eine koordinierte Reorganisation vorgenommen haben. BTC.com und BTC.top sollen ihre Rechenleistung vereint haben, um einen Angriff rückgängig zu machen. Der Podcast-Moderator Guy Swann machte auf Twitter zuerst auf diesen Umstand aufmerksam.

[Bitcoin Cash] wurde von einem 51-Prozent-Angriff von nur zwei Minern getroffen, BTC.com & BTC.com
– & niemand scheint darüber zu reden. 🤨

Mit der jüngsten Fork von Bitcoin Cash sollte unter anderem der Befehl CLEANSTACK im BCH-Protokoll eine Ausnahmeregelung erhalten. So soll es mit CLEANSTACK Minern wieder ermöglicht werden, irrtümlich an SegWit-Adressen gesendete BCH wieder an die Besitzer zurückzugeben. Seit der Hard Fork im November war das nicht mehr möglich. Offenbar versuchte ein Miner im Zuge der Mai-Hard-Fork, sich solcher SegWit-Coins zu bemächtigen – und hatte damit kurzzeitig Erfolg.

Die Blockchain-Analysten von BitMEX Research haben die Ereignisse der Hard Fork in einer Grafik zusammengefasst.

Bitcoin Cash Hard Fork Ereignisse. Quelle BitMEX Reasearch
Quelle: https://blog.bitmex.com/the-bitcoin-cash-hardfork-three-interrelated-incidents/

 

Dabei soll der Angreifer versucht haben, knapp 3.400 BCH aus SegWit-Adressen umzuleiten. Die BCH Mining Pools BTC.top und BTC.com haben daraufhin gemeinsam eine Reorganisation der betroffenen Blöcke vorgenommen – und damit de facto ein Double Spending vollzogen.

Bekennerschreiben von Bug-Entdecker/in


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unterdessen ist ein „Bekennerschreiben“ der Person erschienen, die den Bug, der bei der Hard Fork für leere Blöcke sorgte, aufgetaucht. Ein Sicherheitsforscher oder eine Sicherheitsforscherin mit dem Pseudonym „Kiarahpromise“ schildert, mit dem Exploit (dem Ausnutzen des Bugs) ein Zeichen gegen Zentralisierungstendenzen bei Bitcoin Cash setzen zu wollen.

Ich beschloss, auf das Upgrade zu warten. Miner und Entwickler würden die Überwachung übernehmen. Ich entschied mich, ein paar Blöcke nach der Aktivierung zu warten. Sie sollten sehen, dass es nicht der Fehler der HF war. Ich habe mich entschieden, 1,8 BCH zu spenden. Hauptsächlich in Form von Mining-Gebühren. Für die zusätzliche Arbeit, die ich verursacht habe. Ich hatte eine E-Mail für ABC vorbereitet. Das war nicht notwendig, [denn] bald war die Lösung in ihrem [GitHub-]Repo. Nicht weniger als erwartet, sie sind Profis.

Dabei gibt es bislang wenig Hinweise auf eine direkte Verbindung von Bug und Reorganisation. Die von den Mining Pools vollzogene Reorganisation stößt bei Kiarahpromise, nach eigenen Angaben hauptberufliche IT-Sicherheitsexpertin, auf harsche Kritik:

Fünf Blöcke [nach dem Block mit den SegWit-Coins] gaben BTC.top (die gleichen, die diesen Block für ungültig erklärten) dieselben (Coins) und andere SegWit-Coins aus. Das ist ein Motiv. Sie haben die Coins zurückgegeben. Sie waren nicht allein. BTC.com hatte auch einen ungültigen Block, sie bauten auf dieser Kette auf. Ich glaube, die Miner hatten ein Online-Meeting mit ABC-Entwicklern, um über den Fix zu sprechen. […] Um ein Reorg zu koordinieren, um die Transaktionen von Unbekannten rückgängig zu machen. Das ist eine 51-Prozent-Attacke.

Lob und Tadel für die Bitcoin-Cash-Reorganisation

Die BCH-Gemeinde ist sich nun uneins darüber, wie das Handeln der Mining Pools zu bewerten ist. Wo die einen das Handeln der Mining-Pools als Beweis dafür sehen, dass das Netzwerk flexibel auf Angriffe wie den versuchten SegWit-Coin-Diebstahl zu reagieren, sehen die anderen darin ein alarmierendes Indiz für eine Zentralisierung bei Bitcoin Cash. Bug-Jäger/in Kiahrapromise hat sich jedenfalls bereits für eine Seite entschieden:

Nenn mich einen Idioten. Nenn mich schlimmer. Aber sag nein zu dieser Singulärkultur. Applaudiere nicht einem 51%igen Angriff. Auch wenn es „dieses eine Mal“ okay war. Ich habe das getan, was ich für Bitcoin Cash getan habe. Aber jetzt habe ich Angst,

so Kiarahpromise am Ende seines bzw. ihres Bekennerschreibens.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.