Bitcoin Cash (BCH): Hard Fork mit Schnorr-Signatur, vorerst ohne MultiSig

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Cash (BCH): Hard Fork mit Schnorr-Signatur, vorerst ohne MultiSig

Der Altcoin Bitcoin Cash (BCH) steht erneut vor einer planmäßigen Hard Fork. Das für den 15. Mai erwartete Update bedeutet vor allem die Einführung von Schnorr-Signaturen. Diese sollen Privatsphäre und Sicherheit von Bitcoin Cash vergrößern. MultiSig-Wallets lassen indes noch auf sich warten.

Bitcoin Cash (BCH), seinerseits selbst eine Fork von Bitcoin, vollzieht am 15. Mai eine erneute Hard Fork. Im Zentrum des Updates steht die Einführung von Schnorr-Signaturen, einem alternativen Verschlüsselungsverfahren für Transaktionen. Hier kommt bei Bitcoin Cash – wie auch beim großen Bruder Bitcoin – bislang noch die Elliptische-Kurven-Kryptographie zum Einsatz (ECDSA –Elliptic Curve Digital Signature Algorithm). Die Verwendung von Schnorr-Signaturen verspricht neben einer höheren Geschwindigkeit auch Verbesserungen bei der Privatsphäre von Transaktionsparteien sowie eine größere Sicherheit.

Ein Dämpfer: Vorerst kein MultiSig

Wie ECDSA-Signaturen erstellen Schnorr-Signaturen ebenfalls eine Signatur aus der Transaktion und dem Private Key. Dies geschieht jedoch in verschiedener Hinsicht effizienter als bei ECDSA. Einerseits sind Schnorr-Signaturen etwas schneller zu verifizieren als bisherige Signaturen. Schnorr-Signaturen machen es außerdem möglich, dass mehrere Parteien zusammen eine Signatur erstellen, die für alle ihrer jeweiligen Public Keys gültig ist. Das gilt zumindest für die Theorie. In der Praxis sehen sich die Entwickler der BCH Hard Fork hier noch mit Problemen konfrontiert, die eine Einführung von MultiSig auf Schnorr-Basis verbieten. So heißt es auf der GitHub-Seite zur bevorstehenden Bitcoin Cash Hard Fork am 15. Mai:

Aufgrund komplexer Probleme mit der Batch-Prüfung (siehe Begründung unten) dürfen OP_CHECKMULTISIG und OP_CHECKMULTISIGVERIFY vorerst keine Schnorr-Signaturen akzeptieren.

Das bedeutet, dass einer der größten Vorteile von Schnorr-Signaturen in Bitcoin Cash zunächst nicht ausgespielt werden kann. Gerade, wenn es um den Einsatz als Treuhand-Konten geht, wird Multisig Wallets eine herausragende Bedeutung zugesprochen. Auch bei Bitcoin (Core) spielen MultiSig Wallets eine bedeutende Rolle: Sie bilden das Rückgrat des Bitcoin Lightning Network.

Kein SegWit – kein Problem?

Neben der Einführung von Schnorr-Signaturen entsteht mit der Hard Fork außerdem erneut die Möglichkeit, irrtümlich an SegWit-Adressen versendete Coins zurückzuerlangen. Hier mussten die Entwickler auf einen Bug reagieren, der mit dem BCH-Update vom November 2018 Einzug in das BCH-Protokoll gehalten hat. Dieser hat Miner daran gehindert, mit sogenannten „Nicht-Standard-Transaktionen“ irrtümlich an Segwit-Adressen versandte Coins wieder an die Absender zurück zu überweisen. Für die betroffene Regel (CLEANSTACK) wird mit dem Mai-Update eine Ausnahme eingeführt, die es wieder ermöglicht, in Segwit-Adressen eingefrorene BCH zurückzuerlangen. Allerdings geht dies nicht ohne die Zusammenarbeit mit einem Miner.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: