Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Im Insolvenzprozess um die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Wie die Firma Grant Thornton, welche als Insolvenzverwalter für die Börse arbeitet, auf ihrer Webseite mitteilte, gab es am 20. August ein Update für Cryptopia-Nutzer.

Im Rahmen dieses Updates ist es Grant Thornton offenbar gelungen, verloren geglaubte Kundendaten zu sichern:

Wir machen gute Fortschritte im Sichern und Erhalten von Krypto-Asset-Holdings von Cryptopia. Dies kommt anschließend denjenigen zugute, denen sie gehören,

heißt es in der Meldung.

Demnach läuft der Daten-Sicherungsprozess der Bitcoin-Börse bereits seit Juli 2019. Der Mitteilung zufolge gibt es zwei Gründe, wieso dieser Prozess so lange andauerte. Einerseits hat es bei Cryptopia keine individuellen Wallets gegeben, sodass die Anlagen in einem Pool zusammengeführt wurden. Deshalb konnten die Liquidatoren die Bestände nicht alleine mit den Wallet-Schlüsseln bestimmen.


Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Andererseits hatte Cryptopia es wohl versäumt, ihre Datenbank mit den Wallet-Vermögen abzugleichen. Aufgrund dessen suchten die Liquidatoren nach weiteren Beständen und Informationen der Nutzer auch in Zusammenarbeit mit Drittanbietern.

Cryptopia: Der Bitcoin-Börsen-Hack und seine Folgen

Cryptopia war im Januar 2019 einem Hack zum Opfer gefallen. Durch diesen Angriff erlitt die Krypto-Börse erhebliche Verluste und verlor folglich ca. 16 Millionen US-Dollar an Nutzer-Assets. Zwar ging das Unternehmen einige Monate später kurzzeitig wieder online. Letztendlich mussten die Verantwortlichen aber doch die Liquidierung ihres Dienstes verkünden. Die ehemaligen Betreiber ernannten anschließend David Ruscoe und Russell Moore von Grant Thornton zu Insolvenzverwaltern.

Im Liquidationsprozess blieben die Angreifer derweil weiterhin aktiv. Sie bewegten Ethereum-Token auf externe Wallets und zahlreiche Bitcoin-Börsen wie beispielsweise Binance, Bibox und Kucoin. Anschließend entbrannte ein Rechtsstreit zwischen Cryptopia und der IT-Firma Phoenix. Letztere hatten als Dienstleister mit der Börse zusammengearbeitet, kündigten den Servicevertrag allerdings nach Bekanntwerden von Cryptopias Insolvenz. Im Folgenden stellte das Unternehmen aus Arizona eine Forderung von 1,9 Millionen US-Dollar an die gescheiterte Bitcoin-Börse. Andernfalls drohte Phoenix mit der Vernichtung aller Kundendaten.

Nun hatten die Insolvenzverwalter von Grant Thornton offenbar Erfolg und konnten Nutzerdaten retten. Aktuell werden diese in ein „sicheres nicht-gehacktes Umfeld“ übertragen. Die Angreifer des Hacks im Januar wurden derweil nach wie vor nicht identifiziert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?