Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Im Insolvenzprozess um die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Wie die Firma Grant Thornton, welche als Insolvenzverwalter für die Börse arbeitet, auf ihrer Webseite mitteilte, gab es am 20. August ein Update für Cryptopia-Nutzer.

Im Rahmen dieses Updates ist es Grant Thornton offenbar gelungen, verloren geglaubte Kundendaten zu sichern:

Wir machen gute Fortschritte im Sichern und Erhalten von Krypto-Asset-Holdings von Cryptopia. Dies kommt anschließend denjenigen zugute, denen sie gehören,

heißt es in der Meldung.


Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Demnach läuft der Daten-Sicherungsprozess der Bitcoin-Börse bereits seit Juli 2019. Der Mitteilung zufolge gibt es zwei Gründe, wieso dieser Prozess so lange andauerte. Einerseits hat es bei Cryptopia keine individuellen Wallets gegeben, sodass die Anlagen in einem Pool zusammengeführt wurden. Deshalb konnten die Liquidatoren die Bestände nicht alleine mit den Wallet-Schlüsseln bestimmen.

Andererseits hatte Cryptopia es wohl versäumt, ihre Datenbank mit den Wallet-Vermögen abzugleichen. Aufgrund dessen suchten die Liquidatoren nach weiteren Beständen und Informationen der Nutzer auch in Zusammenarbeit mit Drittanbietern.

Cryptopia: Der Bitcoin-Börsen-Hack und seine Folgen

Cryptopia war im Januar 2019 einem Hack zum Opfer gefallen. Durch diesen Angriff erlitt die Krypto-Börse erhebliche Verluste und verlor folglich ca. 16 Millionen US-Dollar an Nutzer-Assets. Zwar ging das Unternehmen einige Monate später kurzzeitig wieder online. Letztendlich mussten die Verantwortlichen aber doch die Liquidierung ihres Dienstes verkünden. Die ehemaligen Betreiber ernannten anschließend David Ruscoe und Russell Moore von Grant Thornton zu Insolvenzverwaltern.

Im Liquidationsprozess blieben die Angreifer derweil weiterhin aktiv. Sie bewegten Ethereum-Token auf externe Wallets und zahlreiche Bitcoin-Börsen wie beispielsweise Binance, Bibox und Kucoin. Anschließend entbrannte ein Rechtsstreit zwischen Cryptopia und der IT-Firma Phoenix. Letztere hatten als Dienstleister mit der Börse zusammengearbeitet, kündigten den Servicevertrag allerdings nach Bekanntwerden von Cryptopias Insolvenz. Im Folgenden stellte das Unternehmen aus Arizona eine Forderung von 1,9 Millionen US-Dollar an die gescheiterte Bitcoin-Börse. Andernfalls drohte Phoenix mit der Vernichtung aller Kundendaten.

Nun hatten die Insolvenzverwalter von Grant Thornton offenbar Erfolg und konnten Nutzerdaten retten. Aktuell werden diese in ein „sicheres nicht-gehacktes Umfeld“ übertragen. Die Angreifer des Hacks im Januar wurden derweil nach wie vor nicht identifiziert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Angesagt

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher