Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Im Insolvenzprozess um die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Wie die Firma Grant Thornton, welche als Insolvenzverwalter für die Börse arbeitet, auf ihrer Webseite mitteilte, gab es am 20. August ein Update für Cryptopia-Nutzer.

Im Rahmen dieses Updates ist es Grant Thornton offenbar gelungen, verloren geglaubte Kundendaten zu sichern:

Wir machen gute Fortschritte im Sichern und Erhalten von Krypto-Asset-Holdings von Cryptopia. Dies kommt anschließend denjenigen zugute, denen sie gehören,

heißt es in der Meldung.

Demnach läuft der Daten-Sicherungsprozess der Bitcoin-Börse bereits seit Juli 2019. Der Mitteilung zufolge gibt es zwei Gründe, wieso dieser Prozess so lange andauerte. Einerseits hat es bei Cryptopia keine individuellen Wallets gegeben, sodass die Anlagen in einem Pool zusammengeführt wurden. Deshalb konnten die Liquidatoren die Bestände nicht alleine mit den Wallet-Schlüsseln bestimmen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Andererseits hatte Cryptopia es wohl versäumt, ihre Datenbank mit den Wallet-Vermögen abzugleichen. Aufgrund dessen suchten die Liquidatoren nach weiteren Beständen und Informationen der Nutzer auch in Zusammenarbeit mit Drittanbietern.

Cryptopia: Der Bitcoin-Börsen-Hack und seine Folgen

Cryptopia war im Januar 2019 einem Hack zum Opfer gefallen. Durch diesen Angriff erlitt die Krypto-Börse erhebliche Verluste und verlor folglich ca. 16 Millionen US-Dollar an Nutzer-Assets. Zwar ging das Unternehmen einige Monate später kurzzeitig wieder online. Letztendlich mussten die Verantwortlichen aber doch die Liquidierung ihres Dienstes verkünden. Die ehemaligen Betreiber ernannten anschließend David Ruscoe und Russell Moore von Grant Thornton zu Insolvenzverwaltern.

Im Liquidationsprozess blieben die Angreifer derweil weiterhin aktiv. Sie bewegten Ethereum-Token auf externe Wallets und zahlreiche Bitcoin-Börsen wie beispielsweise Binance, Bibox und Kucoin. Anschließend entbrannte ein Rechtsstreit zwischen Cryptopia und der IT-Firma Phoenix. Letztere hatten als Dienstleister mit der Börse zusammengearbeitet, kündigten den Servicevertrag allerdings nach Bekanntwerden von Cryptopias Insolvenz. Im Folgenden stellte das Unternehmen aus Arizona eine Forderung von 1,9 Millionen US-Dollar an die gescheiterte Bitcoin-Börse. Andernfalls drohte Phoenix mit der Vernichtung aller Kundendaten.

Nun hatten die Insolvenzverwalter von Grant Thornton offenbar Erfolg und konnten Nutzerdaten retten. Aktuell werden diese in ein „sicheres nicht-gehacktes Umfeld“ übertragen. Die Angreifer des Hacks im Januar wurden derweil nach wie vor nicht identifiziert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: