Cryptopia: Insolvenzverwalter der Bitcoin-Börse erhält Zugriff auf US-Server

Cryptopia: Insolvenzverwalter der Bitcoin-Börse erhält Zugriff auf US-Server

Noch immer müssen Kunden von Cryptopia auf ihre Token warten. Der Insolvenzverwalter der neuseeländischen Bitcoin-Börse hat vom New Yorker Konkursgericht eine Verfügung erhalten, die ihm Zugriff auf US-Server mit Daten von Cryptopia-Kunden gewährt.

Wie aus einer Bekanntmachung des Insolvenzverwalters Grant Thornton hervorgeht, geht es dabei konkret um Kontakt- und Kontoinformationen von Cryptopia-Kunden, die auf Servern der IT-Firma Phoenix NAP, LLC, im US-Bundesstaat Arizona lagern.

Die vorläufige Order erhält die Cryptopia-Daten, zu denen eine SQL-Datenbank gehört, die alle individuellen Kryptowährungsbestände aller Kontoinhaber und die Kontaktdaten des Kontoinhabers enthält. Ohne diese Informationen ist es unmöglich, einzelne Bestände mit den von Cryptopia gehaltenen Währungen abzustimmen.

Das Gesuch der Insolvenzverwalter geht auf Vertragsstreitigkeiten zwischen Cryptopia und Phoenix zurück. Letztere haben als Reaktion auf die Liquidation Cryptopias den Servicevertrag gekündigt. Es folgte eine Forderung in Höhe von 1,9 Millionen Dollar für die Herausgabe der Kundendaten. Und das, obwohl Cryptopia trotz Liquidation bereit war, weiterhin die reguläre Zahlung von 137.000 Dollar zu entrichten.

Gericht spricht Machtwort im Streit Cryptopia vs. Phoenix

Die Bitcoin-Börse schildert in einem vorangegangenen Memorandum, dass sie keine Grundlage für die geforderten 1,9 Millionen US-Dollar sehe und ferner befürchte, dass Phoenix NAP die Daten überschreiben könnte. Diese Befürchtungen konnte der New Yorker Richterspruch zumindest ausräumen. Auch was die Forderungen angeht, die Phoenix an Cryptopia richtet, sorgte das Urteil für Klarheit. Cryptopia muss demnach lediglich bis Monatsende den Betrag für die Monate Mai und Juni, insgesamt rund 274.000 US-Dollar, zahlen.

Der wiedererlangte Zugriff auf die Server soll dazu dienen, die Währungen korrekt an die Kunden auszahlen zu können. Bis diese ihre Einlagen wieder zurückerhalten, wird indes noch einige Zeit verstreichen. So bittet der Insolvenzverwalter die Kunden in der Mitteilung um Geduld:

Wir gehen davon aus, dass der Prozess der Datenwiederherstellung und der Festlegung, wie Ausschüttungen an Kontoinhaber vorgenommen werden können, mindestens einige Monate dauern wird. Wir verstehen, dass diese Verzögerung für die Kontoinhaber frustrierend sein wird. Aus diesem Grund arbeiten wir daran, diese Probleme so schnell wie möglich zu lösen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit bleiben jene Cryptopia-Kunden, die nicht dem Kreis der unmittelbaren Hack-Opfer angehören, vorerst Hodler wider Willen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.