Cryptopia: Insolvenzverwalter der Bitcoin-Börse erhält Zugriff auf US-Server

Cryptopia: Insolvenzverwalter der Bitcoin-Börse erhält Zugriff auf US-Server

Noch immer müssen Kunden von Cryptopia auf ihre Token warten. Der Insolvenzverwalter der neuseeländischen Bitcoin-Börse hat vom New Yorker Konkursgericht eine Verfügung erhalten, die ihm Zugriff auf US-Server mit Daten von Cryptopia-Kunden gewährt.

Wie aus einer Bekanntmachung des Insolvenzverwalters Grant Thornton hervorgeht, geht es dabei konkret um Kontakt- und Kontoinformationen von Cryptopia-Kunden, die auf Servern der IT-Firma Phoenix NAP, LLC, im US-Bundesstaat Arizona lagern.

Die vorläufige Order erhält die Cryptopia-Daten, zu denen eine SQL-Datenbank gehört, die alle individuellen Kryptowährungsbestände aller Kontoinhaber und die Kontaktdaten des Kontoinhabers enthält. Ohne diese Informationen ist es unmöglich, einzelne Bestände mit den von Cryptopia gehaltenen Währungen abzustimmen.

Das Gesuch der Insolvenzverwalter geht auf Vertragsstreitigkeiten zwischen Cryptopia und Phoenix zurück. Letztere haben als Reaktion auf die Liquidation Cryptopias den Servicevertrag gekündigt. Es folgte eine Forderung in Höhe von 1,9 Millionen Dollar für die Herausgabe der Kundendaten. Und das, obwohl Cryptopia trotz Liquidation bereit war, weiterhin die reguläre Zahlung von 137.000 Dollar zu entrichten.

Gericht spricht Machtwort im Streit Cryptopia vs. Phoenix

Die Bitcoin-Börse schildert in einem vorangegangenen Memorandum, dass sie keine Grundlage für die geforderten 1,9 Millionen US-Dollar sehe und ferner befürchte, dass Phoenix NAP die Daten überschreiben könnte. Diese Befürchtungen konnte der New Yorker Richterspruch zumindest ausräumen. Auch was die Forderungen angeht, die Phoenix an Cryptopia richtet, sorgte das Urteil für Klarheit. Cryptopia muss demnach lediglich bis Monatsende den Betrag für die Monate Mai und Juni, insgesamt rund 274.000 US-Dollar, zahlen.

Der wiedererlangte Zugriff auf die Server soll dazu dienen, die Währungen korrekt an die Kunden auszahlen zu können. Bis diese ihre Einlagen wieder zurückerhalten, wird indes noch einige Zeit verstreichen. So bittet der Insolvenzverwalter die Kunden in der Mitteilung um Geduld:

Wir gehen davon aus, dass der Prozess der Datenwiederherstellung und der Festlegung, wie Ausschüttungen an Kontoinhaber vorgenommen werden können, mindestens einige Monate dauern wird. Wir verstehen, dass diese Verzögerung für die Kontoinhaber frustrierend sein wird. Aus diesem Grund arbeiten wir daran, diese Probleme so schnell wie möglich zu lösen.

Damit bleiben jene Cryptopia-Kunden, die nicht dem Kreis der unmittelbaren Hack-Opfer angehören, vorerst Hodler wider Willen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: