Nach Hack: Neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia wird liquidiert

Quelle: Shutterstock

Nach Hack: Neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia wird liquidiert

Cryptopia, eine Bitcoin-Börse aus Neuseeland, stellt ihren Betrieb nun ein. Nachdem der Handelsplatz für Kryptowährungen nach einem Hack den Betrieb kurzzeitig wieder aufgenommen hatte, sieht sich das Unternehmen nun einer Liquidation gegenüber.

ong>Nachdem der Handelsplatz für Kryptowährungen nach einem Hack den Betrieb kurzzeitig wieder aufgenommen hatte, sieht sich das Unternehmen nun einer Liquidation gegenüber.

Cryptopia war bereits im Januar einem Hack zum Opfer gefallen. Im Zuge des Angriffs verlor die Bitcoin-Börse aus Neuseeland zwischenzeitlich bis zu 23 Millionen US-Dollar an Nutzereinlagen. Kurzzeitig ging das Unternehmen dann auch wieder online, nur jedoch, um nun ihre Liquidierung zu verkünden. So heißt es auf der offiziellen Homepage des Unternehmens:

Trotz der Anstrengungen des Managements, Kosten zu reduzieren und das Unternehmen wieder zum Profit zu bringen, kam es zu der Entscheidung, dass die Ernennung von Liquidatoren im besten Interesse von Kunden, Mitarbeitern und Stakeholdern ist.

In diesem Zuge ernannten die ehemaligen Betreiber der Bitcoin-Börse David Ruscoe und Russell Moore von Grant Thornton Neuseeland zu den zuständigen Liquidatoren. Für (mindestens) diesen Zeitraum, so entnimmt man der Pressemitteilung weiter, ist der Handel mit Kryptowährungen auf Cryptopia gesperrt.

Im Hinblick auf die Umständlichkeit der Überprüfungen erwarte man einen längeren Zeitraum der Sperrung, Genaueres könne man noch nicht sagen:

Aufgrund der Komplexität, die hier waltet, erwarten wir, dass die Untersuchung eher Monate anstatt Wochen dauern wird.

Ferner arbeiten die Liquidatoren gemeinsam mit zuständigen Behörden sowie unabhängigen Experten, um den Fall bestmöglich abzuschließen. Im Zuge der Abwicklung wird Grant Thornton alle Kunden und am Unternehmen beteiligten Personen innerhalb der nächsten Tage kontaktieren.

Börsenhacks im Bitcoin-Ökosystem keine Seltenheit

Angriffe auf die Infrastruktur von Bitcoin-Handelsplätzen sind im Blockchain-Kosmos indes keine Seltenheit. So berichtete BTC-ECHO erst kürzlich darüber, dass es im Zuge einer Sicherheitslücke bei Binance zum Verlust von über 7.000 BTC kam. Die stattliche Summe von umgerechnet knapp 40 Millionen US-Dollar versprach die weltweit größte Börse jedoch, schnellstmöglich wieder zurückzuerstatten.

Am Sicherheitsversprechen der Blockchain-Technologie mag das nichts ändern; schließlich bleiben Kryptowährungen an sich sicher. Die Handelsplätze müssen demgegenüber jedoch sicherer werden. Oder dezentraler.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: