Bitcoin-Börse Bitfinex plant offenbar Token Sale: Was steckt hinter dem „Leo Token“?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Bitfinex plant offenbar Token Sale: Was steckt hinter dem „Leo Token“?

Die Bitcoin-Börse Bitfinex plant allem Anschein nach einen neuen Coup: Der „Leo Token“ soll neues Kapital in die Kassen spülen. Dabei konnte das Unternehmen von den Cayman-Inseln nicht gerade des Vertrauen seiner Anleger wecken. 

Spätestens am 25. April erweckte die Staatsanwaltschaft des US-Bundesstaates New York erhebliche Zweifel an der Bitcoin-Börse Bitfinex und vor allem an ihrer Vertrauenswürdigkeit. In Zusammenarbeit mit ihrer Tochterfirma Tether Limited habe sie sich unlauterer Methoden bedient. Gegenstand der Klage sind 850 Millionen US-Dollar. Diese Summe soll Bitfinex verloren bzw. veruntreut haben. (Mehr dazu hier: Wie Bitfinex & Tether dem gesamten Ökosystem schaden).

Nun kündigt Zhao Dong, ein Anteilseigner des Unternehmens, in einem Tweet vom 4. Mai an, dass Bitfinex ein Initial Exchange Offering anbieten will. Damit, so kann man dem zugehörigen Dokument entnehmen, erhofft sich die angeschlagene Bitcoin-Börse, eine Milliarde US-Dollar in „Leo-Token“ einzusammeln:

Näheres zum Bitfinex-IEO

Laut dem – offiziell bisher nicht bestätigten Dokument – will das FinTech-Unternehmen iFinex als Muttergesellschaft von Bitfinex den LEO-Token herausgeben. Wie man dem Dokument weiter entnimmt, plant iFinex, LEO Token im Wert von „bis zu“ einer Milliarde USDt (Tether) herauszugeben. Die Leo Token dienen dann laut obigem Dokument als Utility Token innerhalb des iFinex-Ökosystems.

Dabei versprechen sie den Nutzern folgende Vorteile:

  • Alle Gebühren im Bereich Krypto-zu-Krypto, aber auch Krypto-zu-Stable-Coin werden bei der Verwendung der LEO Token um 15 Prozent reduziert;
  • Abnehmergebühren werden mit zusätzlichen zehn Prozent reduziert, wenn die Trader durchschnittlich mehr als 5.000 USDt in LEO Token während des laufenden Monats in ihrem Account hielten.

Außerdem plant Herausgeberin iFinex, die Gebühren exponentiell zu senken; wer Trades in höheren Größenordnungen durchführt, soll dementsprechend höhere Rabatte bekommen – stets vorausgesetzt, die Trader verwenden USDt bzw. den Leo Token.

BitFinex-Dokument: Rechtlich nicht bindend, Echtheit nicht bestätigt

Alle obigen Informationen entstammen einem Dokument, das im Internet kursiert. Auf ihm selbst ist außerdem der Hinweis zu finden, dass es rechtlich nicht bindend ist; es handele sich vielmehr um ein Marketing-Dokument, in keinem Fall jedoch um ein White Paper für einen entsprechenden Utility Token, als welcher der Leo Token auch ausgeschrieben ist – das Dokument ist geleakt.

Rechtliche Hintertüren

Dennoch versäumen es die Herausgeber des Dokuments nicht, zugleich einen großen Personenkreis auszuschließen. So soll der LEO Token nicht für Menschen aus folgenden Jurisdiktionen verfügbar sein:

  • United States of America
  • Kanada
  • Cuba
  • Nordkorea
  • Iran
  • Pakistan
  • Syrien
  • Venezuela
  • Krim

Ferner schließe der (geplante) Token Sale auch direkt alle Menschen aus, die aus Rechtsgebieten kommen, in denen der Token Sale „ungesetzmäßig sein könnte.“ Schließlich, so räumen die Herausgeber ein, seien jegliche Informationen auf die Zukunft bezogen und daher solle man sich auf dessen Inhalt „nicht verlassen“.

Einen wichtigen Punkt darf man im Dokument nicht übersehen. So teilt die iFinex mit, dass es sich zunächst um einen privaten Token Sale handelt:

Bis zu einer Milliarde Token werden […] herausgegeben. Die Token werden in einer privaten Runde ausgegeben, ohne das Vorhaben einer generellen Liquidierung oder einer Werbung. Falls jedoch Token übrig bleiben sollten, können sie unter Zustimmung der Herausgeberin weitergegeben werden.

Somit findet der Verkauf der Leo Token also im Privaten statt – die Öffentlichkeit bzw. die einzelnen Nutzer der Börse schließt iFinex damit vorerst aus.

Leo Token Burn: Wenn Geld verbrannt wird (und was im Hintergrund geschieht)

Einmal pro Monat soll die Löwenmähne dann brennen. Denn wie das Dokument weiter verrät, will iFinex jeden Monat Leo Token zurückkaufen, bis insgesamt lediglich 100 Millionen Leo Token übrig bleiben, den Rest will man in den digitalen Brennofen schaufeln. (Bei einem Token Burn werden überschüssige digitale Münzen verbrannt bzw. gelöscht, um etwa wie bei Tether deren Grundwert zu erhalten). Selbiges soll mit jenen Token geschehen, die zum Bezahlen von Gebühren dienen. Dazu will man die monetären Rücklagen von Crypto Capital, einer weiteren Firma im Bitfinex-Dunstkreis verwenden: Dafür räumt sich Bitfinex/iFinex/Crypto Capital allerdings 18 Monate Zeit ein – offenbar für den Fall, dass es (mal wieder) zu Zahlungsengpässen kommen sollte.

Einordnung & Auswirkungen der Vorgänge

(Spätestens) seit Bitfinex unter offiziell bestätigtem Generalverdacht steht, Gelder zu veruntreuen, sinkt das Trauen der Bitcoin-Community in die Börse stetig. Das schlägt sich unter anderem im Bitcoin-Kurs aus. Während dieser bei Coinmarketcap aktuell knapp 5.700 US-Dollar notiert, liegt er auf Bitfinex bei knapp 5.952 US-Dollar. Aufgrund dieser Preisunterschiede, die nicht zuletzt damit zusammenhängen, dass Bitfinex-Nutzer ihre Tether loswerden wollen und BitFinex nach wie vor die Vorwürfe des Wash Trading nicht abschütteln konnte, dürfte es in Zukunft schwierig werden, das bröckelnde Vertrauen der Bitcoin-Gemeinde wieder einzusammeln – auch nicht mit einem neuen Token.

Was ist dran am Token Sale?

Bis zu einem Auftauchen eines offiziellen White Papers bleiben Zweifel an der Echtheit des Dokuments bestehen. Denn außer jenem Anteilseigner, der das Dokument leakte, gibt es bis jetzt keine offizielle Quelle, die das Initial Exchange Offering bestätigt. Dennoch würde ein solcher für die Bitcoin-Börse Sinn ergeben. Denn durch eine Umschuldung des US-Dollar-Ersatzes Tether (von dem man nach wie vor nicht weiß, ob er tatsächlich gedeckt ist) in den neuen Utility Token Leo, der nicht an feste Werte gekoppelt ist, könnte man sich theoretisch nach und nach aus der Affäre schleichen.

Auf der offiziellen Bitfinex-Homepage gibt es bisher keine Hinweise seitens der Bitcoin-Börse.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Warum die USA viel größere Probleme als Bitcoin hat – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Das US-Finanzministerium sieht Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen als eine Frage der nationalen Sicherheit an. Doch was ist mit dem US-Dollar? Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: