Bitcoin-Börsen ohne Wash Trading? Blockchain Transparency Institute schafft neues Gütesiegel

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börsen ohne Wash Trading? Blockchain Transparency Institute schafft neues Gütesiegel

Die Non-Profit-Organisation Blockchain Transparency Institute (BTI) hat ihren April-Report zur Lage an den Krypto-Märkten veröffentlicht. Danach ist Wash Trading unter Bitcoin-Börsen nach wie vor virulent. Das BTI will mit dem Gütesiegel „BTI Verified“ die Krypto-Exchanges nun zur Selbstregulierung animieren.

Wash Trading – also der gleichzeitige Kauf und Verkauf von Assets durch Bitcoin-Börsen – ist nach wie vor ein weit verbreitetes Problem im Krypto-Markt. Zahlreiche – darunter auch große – Krypto-Exchanges bedienen sich des Mittels, um die Handelsvolumina auf ihren Plattformen künstlich aufzublasen. Bei vielen der auf Coinmarketcap (CMC) gelisteten Bitcoin-Börsen beträgt der Wash-Trading-Anteil am Handelsvolumen über 99 Prozent. Das geht aus dem April-Report des Blockchain-Transparency Insititute hervor.

CMC Top 15 Börsen: Wash Trading ist hier mehr Regel als Ausnahme | Quelle: Blockchain Transparency Institute

Wie man den Daten von BTI entnehmen kann, handelt es sich bei den Sündern keineswegs nur um kleine Bitcoin-Exchanges. So zählen OKEx und HitBTC zu den bekannteren Namen in der Branche – auch dank ihrer vermeintlich hohen Handelsvolumina.

Das BTI durchleuchtet schon seit Längerem die Vorgänge auf den Bitcoin-Börsen und geht dabei wie folgt vor:

Unsere Algorithmen verbinden sich über ihre öffentlichen API- und Websocket-Verbindungen mit den Börsen. Trades werden analysiert und diese Berichte werden an die Börsen geschickt, um die Konten zu untersuchen, die diese Trades machen. Wenn es ein Problem mit der API einer Börse gibt oder sie uns nicht antwortet […], verwenden wir unsere alte Methodik zur Analyse von Anomalien in Orderbuch, Liquidität- und Volumenmusteranomalien, bis wir Zugang erhalten, um die Börse richtig zu analysieren und Volumina zu überprüfen.

BTI Verified – ein neues Gütesiegel

Aus den gesammelten Daten haben die Forscher eine eigene Liste aufgestellt. Mit den „wahren“ Handelsvolumina, meint das BTI:

Bereinigte Tabelle der größten Bitcoin-Börsen nach Handelsvolumen (Auszug) | Quelle: Blockchain Transparency Institute

[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darüber hinaus hat das BTI mit „BTI Verified“ eine Art Gütesiegel für Bitcoin-Börsen geschaffen. Wie man sieht, kommt es auf der Homepage des BTI bereits zum Einsatz. Was man außerdem sehen kann: Weder Binance noch Bitfinex können sich „BTI Verified“ ans Revers heften. Das BTI begründet dies damit, dass es für die beiden Exchanges einen Wash-Trading-Anteil von jeweils über zehn Prozent ermittelt habe:

Wir werden jede Börse verifizieren, die einen Wash Trading [Anteil] von unter zehn Prozent aufweist, ohne dass einzelne Paare einen Wash Trading [Anteil] von über 15 Prozent aufweisen, unabhängig von der Überwachungsmethode, die zu diesem Zweck eingesetzt wird.

So wäre auf Binance Handel mit den großen Kryptowährungen weitestgehend sauber. 85 bis 90 Prozent des Handelsvolumens auf Binance seien authentisch. Jedoch gebe es 30 Handelspaare, bei denen Wash Trading 25 bis 75 Prozent des Volumens ausmacht. Ähnlich verhält es sich mit Bitfinex: 87 bis 90 Prozent des Gesamthandels seien „clean“, bei den Top-Handelspaaren liegt dieser Wert sogar bei 97 Prozent. Für beide Bitcoin-Börsen wird noch geprüft, ob sie das Gütesiegel erhalten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Grünes Licht für Grayscale Kryptofonds: Bitcoin + 4 Altcoins sind an Bord
Märkte

Grayscale Investments, der weltweit größte Vermögensverwalter für digitale Währungen, hat nun von der FINRA die Erlaubnis für das erste öffentlich notierte Krypto-Wertpapier in den USA erhalten. Hinter dem Wertpapier steht eine vielfältige Auswahl an digitalen Währungen. Der Grayscale Digital Large Cap Fund (DLC) kann nun an außerbörslichen Märkten punkten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stablecoin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige