Wash Trading – Wie Börsen Anleger betrügen

Quelle: 3d illustration inflation and deflation graph via shutterstock

Wash Trading – Wie Börsen Anleger betrügen

Bestimmte Börsen täuschen falsches Handelsvolumen vor. Der Betrug von Anlegern kann weitreichende Folgen haben. Anleger und Ranking-Plattformen stehen vor einem Problem.

Wash Trading nennt sich der Prozess, wenn Finanzprodukte in geringer Zeit gekauft und verkauft werden, um ein hohes Handelsvolumen vorzutäuschen. Ein weit verbreitetes Problem, das auch in der Kryptowährungswelt seinen Platz eingenommen hat. Denn wenn Börsen Wash Trading betreiben, um fälschlicherweise Liquidität, Vertrauen und Sicherheit vorzutäuschen, geht das vor allem auf die Kosten der Anleger. Mit dem Vertrauen der Anleger lässt sich anschließend sehr viel Schaden anrichten.

Doch beginnen wir von vorn. Wenn Börsen Wash Trading betreiben, ist das, wie wenn man alle Produkte im Kühlschrank nach vorne stellt, damit er voll aussieht, obwohl dahinter alles leer ist. Es wird so getan, als würde ein starker Handel mit Kryptowährungen innerhalb einer Börsenplattform herrschen, dabei sind es nur einige wenige Trader, die dort dieses abgekartete Kauf- und Verkauf-Spiel betreiben.

Der Grund ist simpel

Das Erstellen und Umsetzen von Marketing- und Kommunikationsstrategien und der Aufbau einer Community ist teurer als der Aufbau mit Wash Trading. Denn es ist eine schmale Nische, die die Fake-Börsen dort nutzen.

Die Plattformen, welche die Rankings erstellen, sind hin- und hergerissen. Wenn sie die Börsen nicht mit ins Ranking aufnehmen, findet eine Regulierung statt. Das schützt zwar einige Anleger, jedoch wird damit die eigene Glaubwürdigkeit untergraben. Denn wer bestimmt, unter welchen Kriterien und ab wann eine Börsenplattform besser nicht gelistet werden sollte?

Wenn sich die Ranking-Webseiten jedoch entscheiden, alle Börsen basierend auf dem Volumen mit in die Liste aufzunehmen, kann man ihnen einen Vorwurf machen. Denn damit geben sie den Betrügern eine Plattform, die diesen noch mehr Reichweite für ihr falsches Geschäft einbringt.

Der Fall BitForex

Als Crypto Exchange Ranks am 16. Juli die Börsenplattform BitForex in einem ausführlichen Blogpost analysierte, sorgte das für Aufsehen. Es hatten sich allerhand Beweise angesammelt, um BitForex des Wash Tradings zu beschuldigen.

Beispielsweise ist die in Singapur ansässige Börse innerhalb weniger Wochen von Platz 70 auf Platz 12 der Liste der weltweit volumenstärksten Börsen von CoinMarketCap gestiegen. Mit 227 Millionen US-Dollar Handelsvolumen befindet sich BitForex damit auf einer Höhe mit renommierten Börsen wie Kraken und Kucoin.

Doch werfen wir einen Blick auf die weiteren Ungereimtheiten bei BitForex. Die Anzahl von BitForex-Twitter-Anhänger beläuft sich auf knapp 2.000. Währenddessen sind es bei Telegram 73.000. Dieser große Unterschied lässt darauf schließen, das Bitforex bei Telegram mit Bots gearbeitet hat. Außerdem behauptet BitForex auf Twitter, in der EU lizensiert zu sein. Zu dieser These gibt es jedoch keine Beweise. Auf der Website des Projekts gibt die Firma an, auf den Seychellen registriert zu sein und nur mit unabhängigen Teams in bestimmten Ländern zusammen zu arbeiten.

BitForex stellte zudem wage Behauptungen auf, wie dass sie 1,8 Millionen Nutzer hätten, die täglich 15.000 weitere auf die Plattform bringen.

Crypto Exchange Ranks sagte dazu jedoch:

„Wir sehen, dass die Anzahl der UU [Unique Users] von BitForex 29.000 beträgt. Im Gegenzug hat Kucoin 889.000 individuelle Nutzer. Kraken hat 666.000 UU. KuCoins Anzahl an UU ist 30-mal höher als die von BitForex, die Anzahl der UU von Kraken ist um das 23-Fache höher.“

Es bedarf also einer gewissen Vorsicht und Skepsis, bevor man sich einer Exchange anvertraut. Ein möglicher Weg für Ranking-Plattformen, um eine Regulierung zu verhindern und gleichzeitig Anleger vor Betrügern zu schützen, wäre es, so viele Informationen wie möglich in das Ranking mit aufzunehmen. So könnten die Missstände offensichtlich werden und für sich sprechen.

Die US-amerikanische Behörde CFTC hat sich des Problems der Preismanipulation bereits angenommen – die Ermittlungen dauern an.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: