Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Binance-Hack: Diebe liquidieren Bitcoin

Der Binance-Hack im Mai 2019 verunsicherte die Krypto-Szene. Ein Coinfirm-Report legt nahe, dass die gestohlenen Bitcoin von Wallet zu Wallet wandern. Ein Teil der Aktivität deutet darauf hin, dass die Hacker ihre erbeuteten Coins in andere Kryptowährungen umwandeln. Der Binance-Hack gehört zu den spektakulärsten Cyber-Attacken der Kryptoszene in den letzten Monaten.

Es gibt Neuigkeiten im Binance-Hack aus dem Mai 2019. Die Krypto-Research-Firma Coinfirm ermittelte demnach die Aktivitäten der gestohlenen Anlagen seit dem Diebstahl. Eine neue Analyse verfolgt weiterhin die Bewegung der Bitcoin-Token von Wallet zu Wallet. Einem Bericht vom 16. Juli 2019 zufolge beginnen die Täter nun mit der Liquidation ihrer Beute.

Tatsächlich vernahmen die Beobachter Anzeichen dafür, dass die Betrüger ihre erbeuteten Bitcoin von den Kryptobörsen abziehen. Es ist außerdem denkbar, dass sie diese in andere Kryptowährungen umwandeln. Fest steht zumindest, dass die Hacker seit Kurzem damit begonnen haben, die BTC abzuführen. Möglicherweise tauschen sie diese dort wo es möglich ist auch in Fiat-Geld.

„Die Analyse einer der Mainchains, welche die Hacker nutzten, zeigt, dass diese mindestens 1,8087 BTC (also 21.000 US-Dollar) von den folgenden Börsen liquidieren konnten.“ Dies erklärt Grant Blaisdell von Coinfirm. Unter den im Anschluss aufgezählten Kryptobörsen befinden sich Bitfinex, Bitmex und sogar Binance selbst. Die Nachverfolgung der gestohlenen Kryptowährung ist vor allem für diejenigen schmerzhaft, die nun ihr verlorenes Kapital von Börse zu Börse wandern sehen.

Der Binance-Hack: Eine Chronologie

Die Geschichte des Binance-Hacks ist indes recht spektakulär. Die Transaktion stellten Experten am 7. Mai 2019 um 17:15 fest. Dem Unternehmen selbst zufolge handelte es sich bei dem Hack um einen gezielten Angriff. Insgesamt verlor Binance dabei über 7.000 BTC. Dahingehend machten Unbekannte sich API Keys, Zwei-Faktor-Authentifizierungscodes und andere Informationen zu Eigen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Binance-CEO Zhao griffen die Hacker nur die Hot Wallet der Krypto-Börse an, sodass ein Großteil der Nutzereinlagen weiterhin ungefährdet blieben. Trotzdem schlug der Binance-Hack hohe Wellen. Zwischenzeitlich äußerte Zhao sogar die Idee, eine Blockchain Reorganisation durchzuführen, um den Verlust ungeschehen zu machen. Diese Idee verwarf er allerdings recht schnell wieder.

Der Großteil der gestohlenen BTC verweilt nach wie vor auf Wallets der Kryptobörsen. Diese kleinen Schritte sagen allerdings viel über das Verhalten der Kriminellen aus. Die Überweisung höherer Beträge erfordert auf vielen Plattformen nämlich eine Verifizierung samt Personalausweis. Um dies zu umgehen, transferieren die Hacker kleine Beträge von verschiedenen Börsen. So machen sie es unwahrscheinlich, dass sie identifiziert werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: