Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

Quelle: shutterstock

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa.

Am 18. August schrieb der Chefredakteur des Online-Magazins TechCrunch bei Twitter, der Geschäftsführer habe ihm erzählt, dass sich 90 Prozent seiner Mitarbeiter für eine Auszahlung ihres Gehalts mit dem firmeneigenen Token BNB entschieden haben. Der Anteil der Token-Bezieher unter den Mitarbeitern ist bemerkenswert hoch.

Binance streckt seine Finger Richtung Europa aus

Vergangene Woche gab man die Kooperation mit der Kryptobörse für professionelle Trader, Liechtenstein Cryptoassets Exchange, bekannt. Binance wird für die technische Umsetzung der neuen Börse verantwortlich sein. Den Rest soll die Betreibergesellschaft aus Liechtenstein abdecken. Dabei wird es möglich sein, die Krypto-Assets in Fiatwährungen wie den Euro und den Schweizer Franken einzutauschen. Allerdings ist dies bei Binance nicht möglich. Changpeng Zhaos Unternehmen bewegt sich mit dieser Zusammenarbeit auf den europäischen Markt zu.

Hintergrund: Der Binance Coin (BNB) ist der hauseigene Token der Handelsplattform. Dabei wird der ERC-20-Token-Standard von Ethereum genutzt. Das Unternehmen sah sich aufgrund der Pekinger Regulierung im September 2017 dazu gezwungen, samt den Servern und der Verwaltung nach Japan auszuwandern. Deswegen erscheint Liechtenstein für den geplanten Online-Handelsplatz als Standort sinnvoll, weil die Regierung im Frühjahr eine progressive Regulierung von Kryptowährungen angekündigt hat. Zudem sollen Start-ups mittels einer eigenen Blockchain-Gesetzgebung unterstützt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Binance, Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.