Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa.

Am 18. August schrieb der Chefredakteur des Online-Magazins TechCrunch bei Twitter, der Geschäftsführer habe ihm erzählt, dass sich 90 Prozent seiner Mitarbeiter für eine Auszahlung ihres Gehalts mit dem firmeneigenen Token BNB entschieden haben. Der Anteil der Token-Bezieher unter den Mitarbeitern ist bemerkenswert hoch.

Binance streckt seine Finger Richtung Europa aus

Vergangene Woche gab man die Kooperation mit der Kryptobörse für professionelle Trader, Liechtenstein Cryptoassets Exchange, bekannt. Binance wird für die technische Umsetzung der neuen Börse verantwortlich sein. Den Rest soll die Betreibergesellschaft aus Liechtenstein abdecken. Dabei wird es möglich sein, die Krypto-Assets in Fiatwährungen wie den Euro und den Schweizer Franken einzutauschen. Allerdings ist dies bei Binance nicht möglich. Changpeng Zhaos Unternehmen bewegt sich mit dieser Zusammenarbeit auf den europäischen Markt zu.

Hintergrund: Der Binance Coin (BNB) ist der hauseigene Token der Handelsplattform. Dabei wird der ERC-20-Token-Standard von Ethereum genutzt. Das Unternehmen sah sich aufgrund der Pekinger Regulierung im September 2017 dazu gezwungen, samt den Servern und der Verwaltung nach Japan auszuwandern. Deswegen erscheint Liechtenstein für den geplanten Online-Handelsplatz als Standort sinnvoll, weil die Regierung im Frühjahr eine progressive Regulierung von Kryptowährungen angekündigt hat. Zudem sollen Start-ups mittels einer eigenen Blockchain-Gesetzgebung unterstützt werden.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

  • binance-1158983293: shutterstock

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]