Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief

Quelle: Shutterstock

Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief

Die Menge an Ether-Token, die im MakerDAO-Contract gespeichert sind, steht aktuell bei 1,3 Millionen ETH. Damit hat sie einen neuen Jahrestiefststand erreicht. Was bedeutet das für MakerDAO und das Decentalized-Finance-Ökosystem?

Decentralized Finance oder kurz #defi ist einer der großen Trends im Ethereum-Ökosystem. Jüngst haben wir diskutiert, ob und wie Decentralized Finance auch im Bitcoin-Ökosystem realisiert werden kann. Ebenso war MakerDAO und der dazu gehörige Stable Coin Dai des Öfteren ein Thema, welches wir genauer betrachteten.

MakerDAO ist ein dezentrales Lending-Projekt. Nutzer können gegen eine Einlage in Ethereum – die sogenannte Collateralized Debt Position oder kurz CDP – Token des Stable Coins Dai erhalten. Nichts auf Erden ist umsonst, entsprechend müssen Nutzer für diese geliehenen Dai-Token eine Gebühr zahlen.

Bezüglich MakerDAO fällt aktuell eine Unpässlichkeit auf: Die im MakerDAO-Smart-Contract gespeicherten Ether befinden sich, wie man auf Defipulse beobachten kann, auf einem Jahrestief:

Die Ether-Token in Maker

Seit dem 10. April fiel die Menge an Ether-Token, welche im MakerDAO-Vertrag gespeichert sind, von 2,2 Millionen ETH auf 1,3 Millionen ETH ab. Berücksichtigt man den Ether-Kurs, ist der Wert des Kollaterals, welches hinter MakerDAO liegt, nicht so dramatisch gefallen:

CDP von Maker in US-Dollar


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dennoch: Auch hier fiel die Höhe aller CDPs von 27. Juni aus betrachtet um 40 Prozent.

Woran kann das liegen? Zweifellos spielen die oben erwähnten Gebühren – die sogenannte Stability Fee – eine Rolle. Diese beträgt aktuell 20,5 Prozent. Gerade der dramatische Fall der CDP Mitte Juli fällt mit der jüngsten Gebührenerhöhung zusammen (hier über Maker Tools dargestellt):

Die Stability Fee im Maker-System

Am 14. Juli wurde diese Gebühr von 17,5 Prozent auf über 20 Prozent angehoben. Dabei handelte es sich nicht einfach um einen signifikanten Anstieg von über drei Prozent. Die psychologische Grenze von 20 Prozent wurde geknackt, kein Wunder also, dass diese Entscheidung der Maker-Governance wenig attraktiv für den Decentralized-Lending-Markt ist.

Einfluss von MakerDAO auf den übrigen DeFi-Markt

Auf den ersten Blick könnte man sagen, dass diese Entwicklung nur MakerDAO betrifft und entsprechend das übrige DeFi-Ökosystem nicht betroffen ist. Und tatsächlich: Beim Gros der übrigen Projekte sind die in den jeweiligen Smart Contracts verwahrten Ether-Positionen gestiegen. Compound, Uniswap und dYdXs Kollateral-Positionen sind sogar aktuell auf neuen Allzeithochs. Einzig Dharmas Einlagen zeichnen die Entwicklung der gesamten CDP von MakerDAO nach: Seit Anfang Juli sind die ETH-Einlagen Dharmas um über 40 Prozent gefallen. Dharma kündigten jüngst an, dass sie ihr Lending pausieren, was sicherlich dem aktuellen Trend der Lending-Plattform nicht gut tut.

Auch die aktuell noch gute Position von vielen DeFi-Projekten jenseits von Dharma und MakerDAO sollte man nicht als das letzte Wort betrachten. Der geringe Stand der Einlagen in Makers Smart Contract bedeutet, dass das Interesse an dem Stable Coin DAI ebenfalls sinkt. Für viele ist Maker beziehungsweise Dai der erste Schritt in das DeFi-Ökosystem. Da die genannten Positionen auch durchaus mit DAI arbeiten, kann sich MakerDAOs Flaute auch auf diese Plattformen ausbreiten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.