MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief

Quelle: Shutterstock

Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief

Die Menge an Ether-Token, die im MakerDAO-Contract gespeichert sind, steht aktuell bei 1,3 Millionen ETH. Damit hat sie einen neuen Jahrestiefststand erreicht. Was bedeutet das für MakerDAO und das Decentalized-Finance-Ökosystem?

Decentralized Finance oder kurz #defi ist einer der großen Trends im Ethereum-Ökosystem. Jüngst haben wir diskutiert, ob und wie Decentralized Finance auch im Bitcoin-Ökosystem realisiert werden kann. Ebenso war MakerDAO und der dazu gehörige Stable Coin Dai des Öfteren ein Thema, welches wir genauer betrachteten.

MakerDAO ist ein dezentrales Lending-Projekt. Nutzer können gegen eine Einlage in Ethereum – die sogenannte Collateralized Debt Position oder kurz CDP – Token des Stable Coins Dai erhalten. Nichts auf Erden ist umsonst, entsprechend müssen Nutzer für diese geliehenen Dai-Token eine Gebühr zahlen.

Bezüglich MakerDAO fällt aktuell eine Unpässlichkeit auf: Die im MakerDAO-Smart-Contract gespeicherten Ether befinden sich, wie man auf Defipulse beobachten kann, auf einem Jahrestief:

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief


MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Seit dem 10. April fiel die Menge an Ether-Token, welche im MakerDAO-Vertrag gespeichert sind, von 2,2 Millionen ETH auf 1,3 Millionen ETH ab. Berücksichtigt man den Ether-Kurs, ist der Wert des Kollaterals, welches hinter MakerDAO liegt, nicht so dramatisch gefallen:

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief

Dennoch: Auch hier fiel die Höhe aller CDPs von 27. Juni aus betrachtet um 40 Prozent.

Woran kann das liegen? Zweifellos spielen die oben erwähnten Gebühren – die sogenannte Stability Fee – eine Rolle. Diese beträgt aktuell 20,5 Prozent. Gerade der dramatische Fall der CDP Mitte Juli fällt mit der jüngsten Gebührenerhöhung zusammen (hier über Maker Tools dargestellt):

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief

Am 14. Juli wurde diese Gebühr von 17,5 Prozent auf über 20 Prozent angehoben. Dabei handelte es sich nicht einfach um einen signifikanten Anstieg von über drei Prozent. Die psychologische Grenze von 20 Prozent wurde geknackt, kein Wunder also, dass diese Entscheidung der Maker-Governance wenig attraktiv für den Decentralized-Lending-Markt ist.

Einfluss von MakerDAO auf den übrigen DeFi-Markt

Auf den ersten Blick könnte man sagen, dass diese Entwicklung nur MakerDAO betrifft und entsprechend das übrige DeFi-Ökosystem nicht betroffen ist. Und tatsächlich: Beim Gros der übrigen Projekte sind die in den jeweiligen Smart Contracts verwahrten Ether-Positionen gestiegen. Compound, Uniswap und dYdXs Kollateral-Positionen sind sogar aktuell auf neuen Allzeithochs. Einzig Dharmas Einlagen zeichnen die Entwicklung der gesamten CDP von MakerDAO nach: Seit Anfang Juli sind die ETH-Einlagen Dharmas um über 40 Prozent gefallen. Dharma kündigten jüngst an, dass sie ihr Lending pausieren, was sicherlich dem aktuellen Trend der Lending-Plattform nicht gut tut.

Auch die aktuell noch gute Position von vielen DeFi-Projekten jenseits von Dharma und MakerDAO sollte man nicht als das letzte Wort betrachten. Der geringe Stand der Einlagen in Makers Smart Contract bedeutet, dass das Interesse an dem Stable Coin DAI ebenfalls sinkt. Für viele ist Maker beziehungsweise Dai der erste Schritt in das DeFi-Ökosystem. Da die genannten Positionen auch durchaus mit DAI arbeiten, kann sich MakerDAOs Flaute auch auf diese Plattformen ausbreiten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

MakerDAO, Trouble in DeFi-Land? Ether in MakerDAO auf Jahrestief
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: