Maker DAO: Dai Stable Coin hat Stabilitätsprobleme

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,510.80 $ -2.33%

Der Stable Coin DAI schafft es offenbar nicht, sich konstant bei einem US-Dollar zu halten. Trotz wiederholtem Anheben der Gebühren, sank der Kurs des (in)stabilen Token auf dem Ethereum-basierten Maker-DAO-Protokoll immer wieder. Nun gibt es Diskussionen um weitere Gebührensteigerungen. 


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Tanja Giese

Das Konzept der Stable Coins scheint noch nicht vollständig aufzugehen. Eigentlich dazu da, Fiatwährungen oder auch andere Assets 1 zu 1 abzubilden, sollen sie eine Stabilität garantiert, die im Bitcoin-Ökosystem sonst kaum gegeben ist. Das liegt vor allem an der Volatilität der Kryptowährungen. Denn Bitcoin-Kurs, Ripple-Kurs und Konsorten sind bekannt dafür, dass sich ihre Performance vom einen auf den anderen Tag schlagartig ändern kann. Stable Coins sollen hier einen sicheren Hafen bieten.

Doch wie zuletzt im Fall von Tether berichtet, scheint sich diese Stabilität nicht allerorts durchsetzen zu können. So wurde hier erst gestern am 14. März, bekannt, dass die Kryptowährung doch nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt ist. Eine etwas anders gelagerte Instabilität wird nun vonseiten des DAI Stable Coin vermeldet.

Nicht nur Tether: Auch Dai hat Stabilitätsprobleme

Dort musste man in den vergangenen Wochen wiederholt die Stability Fee, also die „Stabilitätsgebühr“, anheben. Denn auf verschiedenen Bitcoin-Börsen schwankte der Kurs des Stable Coins immer wieder um mehrere Cents. Die Gebühr soll letztlich dazu dienen, das Stable-Coin-System zu festigen. Sie fällt bei der Bewegung der DAI Token an. Proportional zum bewegten Betrag kann diese wahlweise in MKR Token oder eben DAI bezahlt werden. Wer im Besitz der MKR Token ist, darf ferner an Wahlen innerhalb des DAI-Kosmos teilnehmen. Die „gestakten“ [in etwa: gestapelten] Token dienen hier als eine Art digitaler Stimmzettel.

Wie aus Berichten nun hervorgeht, hat die MKR-Community die Gebühren bereits vergangenen Freitag um signifikante 3,5 Prozent angehoben. Da es im Nachhall immer noch zu Preisschwankungen kam, gab es dann bei einem Entwicklertreffen am 14. März Diskussionen bezüglich der grundsätzlichen Fähigkeit zur passenden Skalierung im Umfeld von MakerDAO. Demnach steht es aktuell zur Diskussion, die Gebühren noch weiter anzuheben. Eine endgültige Entscheidung steht bisher jedoch noch aus.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter