Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Quelle: Shutterstock

Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Tether ist nicht, entgegen voriger Aussagen, zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt. Wie aus einer Änderung im Text der Homepage des „Stable Coins“ hervorgeht, könne die Deckung nun auch durch andere Assets erfolgen.

Stable Coins dienen vornehmlich dazu, einen sicheren Hafen für Trader zu bieten. Wer auf Bitcoin-Börsen etwa Kryptowährungen handelt und diese kurzfristig parken will, ohne auszucashen, hat die Möglichkeit, sie in Stable Coins zu wechseln. Denn diese sind 1:1 durch hinterlegte Fiatwährungen oder andere (mehr oder weniger) stabile Assets gedeckt. So zumindest das Versprechen.

Kein sicherer Hafen für Bitcoin Trader

Der größte dieser Stable Coins, namentlich Tether, kam immer wieder in die Kritik. Vornehmlich kamen hier Verdachtsmomente, ob der tatsächlichen Deckung der Kryptowährung auf. Man erinnere sich an die Turbulenzen rund um die Bitcoin-Börse Bitfinex. So lautete der Hauptvorwurf im Oktober letzten Jahres, dass die Börse nicht mehr genügend Geldreserven habe, um ihre Kunden auszuzahlen. Hinzu kam ein auffälliges Zensurverhalten seitens der Börse sowie Verstrickungen mit einer in Verruf geratenen Person aus Hollywood. Jene, die auf den Namen Brock Pierce reagiert, hat allem Anschein nach mit dem Ins-Leben-Rufen des Stable Coins Tether zu tun. Die damalige Vermutung: Tether ist nicht zu hundert Prozent gedeckt. (So viel in Kürze, die gesamte Story gibt es hier)

Was folgte, waren Gerüchte, mit denen Tether immer weiter ins Abseits manövriert wurde. So entstanden erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der „Audits“, also den unabhängigen Überprüfungen durch Dritte ob der tatsächlichen Deckung der Stable Coins. Zu diesen gesellten sich Verdachtsmomente auf Arbitrage-Handel, wir berichteten ausführlich.

Tether-Homepage bestätigt alte Zweifel

Nun gibt es auf der offiziellen Homepage von Tether eine Änderung im Text, wodurch Tether indirekt bestätigt, dass der Stable Coin nicht ausschließlich durch US-Dollar gedeckt wird. Wo es zuvor hieß, dass dies der Fall sei, heißt es nun:

Jeder Tether ist immer zu 100 Prozent durch unsere Reserven gedeckt, die sowohl traditionelle Währungen sowie Bargeld beinhalten sowie von Zeit zu Zeit andere Assets. Außerdem [zählen dazu] Außenstände [receivables] von Krediten, die Tether an Drittparteien [herausgibt]. Diese können wiederum Schwesterngesellschaften sein […]. Jeder Tether ist zudem 1 zu 1 an den Dollar gebunden. Jeder USDT wird von Tether also als USD gewertet.

Kurzum: Tether räumt ein, dass es sich bei den Rücklagen im Prinzip um alles handeln kann, was sich in Geld verwandeln lässt. Dazu gehören letztlich auch Kryptowährungen. Bei der teilweise doch recht hohen Volatilität von Bitcoin & Co. kann das zu erheblichen Liquiditätsproblemen für Tether führen.

Konsequenzen für die Bitcoin-Community

Diese Änderungen auf der offiziellen Homepage von Tether führen weitläufige Konsequenzen mit sich. Zuallererst bedeutet das, dass die Stabilität des Stable Coins keineswegs gegeben ist. Falls genannte „Außenstände“ bzw. die nicht näher bezifferten „Tochtergesellschaften“ einmal nicht verfügbar sein sollten, kann Tether seine Kunden nicht ausbezahlen. Wer sich beim Trade von Bitcoin also darauf verlässt, seine Gewinne in einen sicheren Hafen zu fahren, indem er sie in Tether umwandelt, könnte bei einer etwaigen Auszahlung erhebliche Probleme bekommen.

Auch wirft das nun die alten Vorwürfe wieder auf, nach denen die mit den Audits beauftragten Unternehmen doch nicht so unabhängig zu sein scheinen, wie sie es vorgegeben haben. Gesetzt den Fall, dass die Deckung auch zuvor nicht gegeben war, stimmten die Bestätigungen der jeweiligen Firmen nicht.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: