Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Quelle: Shutterstock

Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Tether ist nicht, entgegen voriger Aussagen, zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt. Wie aus einer Änderung im Text der Homepage des „Stable Coins“ hervorgeht, könne die Deckung nun auch durch andere Assets erfolgen.

Stable Coins dienen vornehmlich dazu, einen sicheren Hafen für Trader zu bieten. Wer auf Bitcoin-Börsen etwa Kryptowährungen handelt und diese kurzfristig parken will, ohne auszucashen, hat die Möglichkeit, sie in Stable Coins zu wechseln. Denn diese sind 1:1 durch hinterlegte Fiatwährungen oder andere (mehr oder weniger) stabile Assets gedeckt. So zumindest das Versprechen.

Kein sicherer Hafen für Bitcoin Trader

Der größte dieser Stable Coins, namentlich Tether, kam immer wieder in die Kritik. Vornehmlich kamen hier Verdachtsmomente, ob der tatsächlichen Deckung der Kryptowährung auf. Man erinnere sich an die Turbulenzen rund um die Bitcoin-Börse Bitfinex. So lautete der Hauptvorwurf im Oktober letzten Jahres, dass die Börse nicht mehr genügend Geldreserven habe, um ihre Kunden auszuzahlen. Hinzu kam ein auffälliges Zensurverhalten seitens der Börse sowie Verstrickungen mit einer in Verruf geratenen Person aus Hollywood. Jene, die auf den Namen Brock Pierce reagiert, hat allem Anschein nach mit dem Ins-Leben-Rufen des Stable Coins Tether zu tun. Die damalige Vermutung: Tether ist nicht zu hundert Prozent gedeckt. (So viel in Kürze, die gesamte Story gibt es hier)

Was folgte, waren Gerüchte, mit denen Tether immer weiter ins Abseits manövriert wurde. So entstanden erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der „Audits“, also den unabhängigen Überprüfungen durch Dritte ob der tatsächlichen Deckung der Stable Coins. Zu diesen gesellten sich Verdachtsmomente auf Arbitrage-Handel, wir berichteten ausführlich.

Tether-Homepage bestätigt alte Zweifel

Nun gibt es auf der offiziellen Homepage von Tether eine Änderung im Text, wodurch Tether indirekt bestätigt, dass der Stable Coin nicht ausschließlich durch US-Dollar gedeckt wird. Wo es zuvor hieß, dass dies der Fall sei, heißt es nun:

Jeder Tether ist immer zu 100 Prozent durch unsere Reserven gedeckt, die sowohl traditionelle Währungen sowie Bargeld beinhalten sowie von Zeit zu Zeit andere Assets. Außerdem [zählen dazu] Außenstände [receivables] von Krediten, die Tether an Drittparteien [herausgibt]. Diese können wiederum Schwesterngesellschaften sein […]. Jeder Tether ist zudem 1 zu 1 an den Dollar gebunden. Jeder USDT wird von Tether also als USD gewertet.


Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kurzum: Tether räumt ein, dass es sich bei den Rücklagen im Prinzip um alles handeln kann, was sich in Geld verwandeln lässt. Dazu gehören letztlich auch Kryptowährungen. Bei der teilweise doch recht hohen Volatilität von Bitcoin & Co. kann das zu erheblichen Liquiditätsproblemen für Tether führen.

Konsequenzen für die Bitcoin-Community

Diese Änderungen auf der offiziellen Homepage von Tether führen weitläufige Konsequenzen mit sich. Zuallererst bedeutet das, dass die Stabilität des Stable Coins keineswegs gegeben ist. Falls genannte „Außenstände“ bzw. die nicht näher bezifferten „Tochtergesellschaften“ einmal nicht verfügbar sein sollten, kann Tether seine Kunden nicht ausbezahlen. Wer sich beim Trade von Bitcoin also darauf verlässt, seine Gewinne in einen sicheren Hafen zu fahren, indem er sie in Tether umwandelt, könnte bei einer etwaigen Auszahlung erhebliche Probleme bekommen.

Auch wirft das nun die alten Vorwürfe wieder auf, nach denen die mit den Audits beauftragten Unternehmen doch nicht so unabhängig zu sein scheinen, wie sie es vorgegeben haben. Gesetzt den Fall, dass die Deckung auch zuvor nicht gegeben war, stimmten die Bestätigungen der jeweiligen Firmen nicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Bitcoin, Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.