Anzeige
Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Quelle: Shutterstock

Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Tether ist nicht, entgegen voriger Aussagen, zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt. Wie aus einer Änderung im Text der Homepage des „Stable Coins“ hervorgeht, könne die Deckung nun auch durch andere Assets erfolgen.

Stable Coins dienen vornehmlich dazu, einen sicheren Hafen für Trader zu bieten. Wer auf Bitcoin-Börsen etwa Kryptowährungen handelt und diese kurzfristig parken will, ohne auszucashen, hat die Möglichkeit, sie in Stable Coins zu wechseln. Denn diese sind 1:1 durch hinterlegte Fiatwährungen oder andere (mehr oder weniger) stabile Assets gedeckt. So zumindest das Versprechen.

Kein sicherer Hafen für Bitcoin Trader

Der größte dieser Stable Coins, namentlich Tether, kam immer wieder in die Kritik. Vornehmlich kamen hier Verdachtsmomente, ob der tatsächlichen Deckung der Kryptowährung auf. Man erinnere sich an die Turbulenzen rund um die Bitcoin-Börse Bitfinex. So lautete der Hauptvorwurf im Oktober letzten Jahres, dass die Börse nicht mehr genügend Geldreserven habe, um ihre Kunden auszuzahlen. Hinzu kam ein auffälliges Zensurverhalten seitens der Börse sowie Verstrickungen mit einer in Verruf geratenen Person aus Hollywood. Jene, die auf den Namen Brock Pierce reagiert, hat allem Anschein nach mit dem Ins-Leben-Rufen des Stable Coins Tether zu tun. Die damalige Vermutung: Tether ist nicht zu hundert Prozent gedeckt. (So viel in Kürze, die gesamte Story gibt es hier)

Was folgte, waren Gerüchte, mit denen Tether immer weiter ins Abseits manövriert wurde. So entstanden erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der „Audits“, also den unabhängigen Überprüfungen durch Dritte ob der tatsächlichen Deckung der Stable Coins. Zu diesen gesellten sich Verdachtsmomente auf Arbitrage-Handel, wir berichteten ausführlich.

Tether-Homepage bestätigt alte Zweifel

Nun gibt es auf der offiziellen Homepage von Tether eine Änderung im Text, wodurch Tether indirekt bestätigt, dass der Stable Coin nicht ausschließlich durch US-Dollar gedeckt wird. Wo es zuvor hieß, dass dies der Fall sei, heißt es nun:

Jeder Tether ist immer zu 100 Prozent durch unsere Reserven gedeckt, die sowohl traditionelle Währungen sowie Bargeld beinhalten sowie von Zeit zu Zeit andere Assets. Außerdem [zählen dazu] Außenstände [receivables] von Krediten, die Tether an Drittparteien [herausgibt]. Diese können wiederum Schwesterngesellschaften sein […]. Jeder Tether ist zudem 1 zu 1 an den Dollar gebunden. Jeder USDT wird von Tether also als USD gewertet.

Kurzum: Tether räumt ein, dass es sich bei den Rücklagen im Prinzip um alles handeln kann, was sich in Geld verwandeln lässt. Dazu gehören letztlich auch Kryptowährungen. Bei der teilweise doch recht hohen Volatilität von Bitcoin & Co. kann das zu erheblichen Liquiditätsproblemen für Tether führen.

Konsequenzen für die Bitcoin-Community

Diese Änderungen auf der offiziellen Homepage von Tether führen weitläufige Konsequenzen mit sich. Zuallererst bedeutet das, dass die Stabilität des Stable Coins keineswegs gegeben ist. Falls genannte „Außenstände“ bzw. die nicht näher bezifferten „Tochtergesellschaften“ einmal nicht verfügbar sein sollten, kann Tether seine Kunden nicht ausbezahlen. Wer sich beim Trade von Bitcoin also darauf verlässt, seine Gewinne in einen sicheren Hafen zu fahren, indem er sie in Tether umwandelt, könnte bei einer etwaigen Auszahlung erhebliche Probleme bekommen.

Auch wirft das nun die alten Vorwürfe wieder auf, nach denen die mit den Audits beauftragten Unternehmen doch nicht so unabhängig zu sein scheinen, wie sie es vorgegeben haben. Gesetzt den Fall, dass die Deckung auch zuvor nicht gegeben war, stimmten die Bestätigungen der jeweiligen Firmen nicht.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Anzeige

Ähnliche Artikel

Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
Bitcoin

Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
Krypto

Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×