Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Quelle: Shutterstock

Breaking: Tether ist nicht zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt

Tether ist nicht, entgegen voriger Aussagen, zu hundert Prozent durch hinterlegte US-Dollar gedeckt. Wie aus einer Änderung im Text der Homepage des „Stable Coins“ hervorgeht, könne die Deckung nun auch durch andere Assets erfolgen.

Stable Coins dienen vornehmlich dazu, einen sicheren Hafen für Trader zu bieten. Wer auf Bitcoin-Börsen etwa Kryptowährungen handelt und diese kurzfristig parken will, ohne auszucashen, hat die Möglichkeit, sie in Stable Coins zu wechseln. Denn diese sind 1:1 durch hinterlegte Fiatwährungen oder andere (mehr oder weniger) stabile Assets gedeckt. So zumindest das Versprechen.

Kein sicherer Hafen für Bitcoin Trader

Der größte dieser Stable Coins, namentlich Tether, kam immer wieder in die Kritik. Vornehmlich kamen hier Verdachtsmomente, ob der tatsächlichen Deckung der Kryptowährung auf. Man erinnere sich an die Turbulenzen rund um die Bitcoin-Börse Bitfinex. So lautete der Hauptvorwurf im Oktober letzten Jahres, dass die Börse nicht mehr genügend Geldreserven habe, um ihre Kunden auszuzahlen. Hinzu kam ein auffälliges Zensurverhalten seitens der Börse sowie Verstrickungen mit einer in Verruf geratenen Person aus Hollywood. Jene, die auf den Namen Brock Pierce reagiert, hat allem Anschein nach mit dem Ins-Leben-Rufen des Stable Coins Tether zu tun. Die damalige Vermutung: Tether ist nicht zu hundert Prozent gedeckt. (So viel in Kürze, die gesamte Story gibt es hier)

Was folgte, waren Gerüchte, mit denen Tether immer weiter ins Abseits manövriert wurde. So entstanden erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der „Audits“, also den unabhängigen Überprüfungen durch Dritte ob der tatsächlichen Deckung der Stable Coins. Zu diesen gesellten sich Verdachtsmomente auf Arbitrage-Handel, wir berichteten ausführlich.

Tether-Homepage bestätigt alte Zweifel

Nun gibt es auf der offiziellen Homepage von Tether eine Änderung im Text, wodurch Tether indirekt bestätigt, dass der Stable Coin nicht ausschließlich durch US-Dollar gedeckt wird. Wo es zuvor hieß, dass dies der Fall sei, heißt es nun:

Jeder Tether ist immer zu 100 Prozent durch unsere Reserven gedeckt, die sowohl traditionelle Währungen sowie Bargeld beinhalten sowie von Zeit zu Zeit andere Assets. Außerdem [zählen dazu] Außenstände [receivables] von Krediten, die Tether an Drittparteien [herausgibt]. Diese können wiederum Schwesterngesellschaften sein […]. Jeder Tether ist zudem 1 zu 1 an den Dollar gebunden. Jeder USDT wird von Tether also als USD gewertet.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kurzum: Tether räumt ein, dass es sich bei den Rücklagen im Prinzip um alles handeln kann, was sich in Geld verwandeln lässt. Dazu gehören letztlich auch Kryptowährungen. Bei der teilweise doch recht hohen Volatilität von Bitcoin & Co. kann das zu erheblichen Liquiditätsproblemen für Tether führen.

Konsequenzen für die Bitcoin-Community

Diese Änderungen auf der offiziellen Homepage von Tether führen weitläufige Konsequenzen mit sich. Zuallererst bedeutet das, dass die Stabilität des Stable Coins keineswegs gegeben ist. Falls genannte „Außenstände“ bzw. die nicht näher bezifferten „Tochtergesellschaften“ einmal nicht verfügbar sein sollten, kann Tether seine Kunden nicht ausbezahlen. Wer sich beim Trade von Bitcoin also darauf verlässt, seine Gewinne in einen sicheren Hafen zu fahren, indem er sie in Tether umwandelt, könnte bei einer etwaigen Auszahlung erhebliche Probleme bekommen.

Auch wirft das nun die alten Vorwürfe wieder auf, nach denen die mit den Audits beauftragten Unternehmen doch nicht so unabhängig zu sein scheinen, wie sie es vorgegeben haben. Gesetzt den Fall, dass die Deckung auch zuvor nicht gegeben war, stimmten die Bestätigungen der jeweiligen Firmen nicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: