Betrugsverdacht bei WEX: Binance fror verdächtige Konten ein

Betrugsverdacht bei WEX: Binance fror verdächtige Konten ein

Binance fror kürzlich auf Drängen mehrerer Nutzer zwei ihrer Kundenkonten ein. Zuvor stellte man bei den fraglichen Binance-Wallets auffällige Veränderungen fest. Daraus wurde geschlussfolgert, dass es Hackern gelang, Ether von Cold-Wallets der russischen Krypto-Börse WEX zu entwenden, um sie anschließend zu Binance zu transferieren.

e weltweit größte Online-Handelsbörse Binance hat kürzlich wegen des Verdachts auf Diebstahl und Geldwäsche mehrere Accounts eingefroren. Auf den Wallets tauchten mehr als 93.000 Ether auf. Binance-Pressesprecherin Leah Li teilte dem Newsportal CoinDesk mit, dass das Unternehmen die Kontensperrungen am Donnerstag, dem 25. Oktober, vollzogen hat. Betroffene des WEX-Hacks sollen sich von der zuständigen Polizeidienststelle die Bearbeitungsnummer ihres Falles geben lassen. Binance kündigte an, man werde mit der Polizei kooperieren, um diese bei der Aufklärung vollumfänglich zu unterstützen.

25 auffällige Transfers seit August 2018

Seit Sommer dieses Jahres berichten immer wieder Nutzer der Krypto-Börse WEX, dass sie plötzlich die Kontrolle über ihr Konto eingebüßt haben. Bei einer Analyse der Ethereum Blockchain stellten geprellte Anleger fest, dass Vermögenswerte ohne ihr Zutun von Unbekannten von ihrer WEX-Wallet auf zwei Binance-Konten transferiert wurden. Von August bis Oktober dieses Jahres sollen insgesamt 25 Transfers stattgefunden haben, die vermuten lassen, dass Cyberkriminelle damit ihre Spuren verwischen wollten.

Vorgeschichte von WEX höchst fragwürdig

[caption id="attachment_62201" align="alignleft" width="293"]WEX Opfer tauschen sich in der Chatbox aus.[/caption]

Bei WEX.nz sind offenbar ähnlich kriminelle Machenschaften an der Tagesordnung, wie bei dessen Vorgänger BTC-e. Das US-amerikanische Justizministerium beschlagnahmte die Domain btc-e.com am 26. Juli 2017. Der CEO Alexander Vinnik, wurde während seines Urlaubs in Griechenland wegen des Verdachts auf Geldwäsche und anderer Straftaten verhaftet. Die Behörden lasten Vinnik an, unter anderem an der Verschleierung der gehackten Vermögenswerte von Mt.Gox beteiligt zu sein. Die wahren Hintermänner von BTC-e sollen aber Mitglieder von „Fancy Bear“ sein. Dies ist eine kriminelle Hacker-Gruppierung aus dem russischen Raum, wie Bloomberg News berichtete. Um die Überstellung des Strohmanns von Griechenland nach Russland zu vereiteln, planten Unbekannte sogar die Ermordung des Inhaftierten mittels einer giftigen Substanz. Um die Arbeit der Ermittler nicht zu behindern, gab man den vereitelten Mordversuch Vinniks erst im Mai diesen Jahres öffentlich bekannt.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Märkte

Immer wieder Binance. Wie die Bitcoin-Börse mitteilte, plant das Unternehmen seine Attraktivität für institutionelle Investoren zu erhöhen.

Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Märkte

Die Bitcoin-Börse Bitfinex hat ein Update ihrer Gebührenrichtlinien veröffentlicht. Demnach wird es für Personen, die größere Mengen an Fiat von der Börse abziehen wollen, künftig teurer.

BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
Märkte

BitMEX will sich Medienberichten zufolge zukünftig als Risikokapitalgeber verdingen. Wie The Block berichtet, plant die Handelsplattform für Krypto-Derivate den Launch von „BitMEX Ventures“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.