BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Quelle: Frankfurt, Germany - May 10th, 2017; The sign of the "Bafin", the german financial supervision. The sign is located in front of the headquarter in Frankfurt. via Shutterstock

BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt, dass der Erwerb von Coins oder Tokens im Rahmen von ICOs für Anleger erhebliche Risiken birgt. ICOs nennt die Finanzmarktaufsicht in einer am 9. November veröffentlichten Verbraucherwarnung „höchst spekulative Investments“, bei denen sich Anleger darauf einstellen müssten, dass ein Totalverlust ihrer Investition möglich sei. Damit ist der Tonfall der Mitteilung gesetzt.

Das BaFin-Dokument verweist auf die „systembedingte“ Anfälligkeit von ICOs für „Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“. Vor „häufig großen Preisschwankungen“ der bei ICOs erworbenen Tokens wird ebenso gewarnt wie vor dem Risiko, sie auf „nicht liquiden oder gar nicht vorhandenen Zweitmärkten“ nicht wieder veräußern zu können.

Wenig Gutes denken die Aufseher wohl über ICO-Anbieter. Über ICOs finanzierte Vorhaben befänden sich „typischerweise“ in einem „sehr frühen, meist experimentellen Stadium“, die Geschäftsmodelle seien entsprechend „unerprobt“. Die Funktionsweisen von Tokens seien aus Sicht der Anleger schwer überprüfbar, die Programmiercodes könnten sich als angreifbar erweisen, und der Schutz personenbezogener Daten sei bei ICOs „nach deutschen Maßstäben nicht gewährleistet“.

Verbraucher sollten laut BaFin sicherstellen, dass sie ein ICO-Projekt – beziehungsweise das damit verbundene Investment – vollständig verstanden haben und dessen Eigenschaften ihrem Risikoappetit entsprechen. Zudem sollten Anleger „dem Emittenten so viele Fragen stellen wie nötig und dessen Angaben aus unabhängigen Quellen verifizieren“. Besonders der letzte Ratschlag dürfte in der Praxis schwer umzusetzen sein.

USA straffen die Zügel

Interessant ist, dass die BaFin „unzureichende, unverständliche oder gar irreführende“ Angaben in den ICOs begleitenden Whitepapern und Vertragsbedingungen bemängelt. Verbraucher seien bei der Überprüfung von Identität, Seriosität und Bonität eines Token-Anbieters „auf sich allein gestellt“, nicht zuletzt wegen „fehlender gesetzlicher Vorgaben und Transparenzvorschriften“, ganz anders als bei „regulierten Prospekten“.

Man könnte daraus schließen, dass die BaFin dem Laissez-faire im ICO-Bereich ein Ende setzen will. Damit lägen die deutschen Aufseher im Trend. Die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hatte schon im Sommer klargestellt, dass virtuelle Münzen und Token Wertpapiere sein können.

Damit unterlägen sie den Wertpapiergesetzen der Vereinigten Staaten, was größere Offenlegungspflichten und mehr Schutzmaßnahmen für Investoren als bei unregulierten ICOs bedeutet. Auch in der bislang krypto-freundlichen Schweiz scheint der Wind schärfer zu wehen: Die Schweizer Börsenaufsicht kündigte an, ICOs genauer prüfen zu wollen.

China geht den harten Weg

Es wird in Deutschland kaum soweit kommen wie in China oder Südkorea, wo ICOs komplett verboten wurden. Auch mit Verhältnissen wie in Singapur ist nicht zu rechnen: Dort drehten führende Banken einigen Unternehmen den Geldhahn zu, die zuvor als ICO-Organisatoren aufgetreten waren. Abwürgen will den ICO-Sektor in Deutschland niemand.

Doch auch in Deutschland wird das regulatorische Umfeld für ICO geklärt werden. Experten zufolge sollten bestimmte Arten von Token dem hiesigen Wertpapierrecht unterfallen. Ein Beispiel wäre der anstehende ICO von Bitwala: Der Dienstleister für digitalen Zahlungsverkehr auf der Blockchain will dem Vernehmen nach keine der bisher bei ICOs verbreiteten Utility Token ausgeben. Stattdessen können die Investoren Equity Token erwerben, die eine Kapitalbeteiligung am Unternehmen in Aussicht stellen.

Bleiben „unregulierte“ ICOs möglich?

Noch scheinen aber auch in Deutschland Token Sales möglich, die nicht unter das Wertpapierrecht fallen. So werden bei dem im Oktober begonnene ICO des Berliner Shopping-Start-ups Wysker ERC-20-Utility-Token ausgegeben. Probleme mit der BaFin erwartet Wysker nicht, weil keine Anteile, sondern Gutscheine per ICO verkauft werden.

Noch hat die deutsche Finanzaufsicht nicht über die rechtlichen Rahmenbedingungen für deutsche ICOs entschieden, Krypto-Anleger müssen sich in Geduld üben. Die Aufseher haben aber mehr Informationen zu ICOs in der am 15. November erscheinende Ausgabe ihres BaFinJournals angekündigt. Vielleicht wird es eine spannende Lektüre.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: