BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Quelle: Frankfurt, Germany - May 10th, 2017; The sign of the "Bafin", the german financial supervision. The sign is located in front of the headquarter in Frankfurt. via Shutterstock

BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt, dass der Erwerb von Coins oder Tokens im Rahmen von ICOs für Anleger erhebliche Risiken birgt. ICOs nennt die Finanzmarktaufsicht in einer am 9. November veröffentlichten Verbraucherwarnung „höchst spekulative Investments“, bei denen sich Anleger darauf einstellen müssten, dass ein Totalverlust ihrer Investition möglich sei. Damit ist der Tonfall der Mitteilung gesetzt.

Das BaFin-Dokument verweist auf die „systembedingte“ Anfälligkeit von ICOs für „Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“. Vor „häufig großen Preisschwankungen“ der bei ICOs erworbenen Tokens wird ebenso gewarnt wie vor dem Risiko, sie auf „nicht liquiden oder gar nicht vorhandenen Zweitmärkten“ nicht wieder veräußern zu können.

Wenig Gutes denken die Aufseher wohl über ICO-Anbieter. Über ICOs finanzierte Vorhaben befänden sich „typischerweise“ in einem „sehr frühen, meist experimentellen Stadium“, die Geschäftsmodelle seien entsprechend „unerprobt“. Die Funktionsweisen von Tokens seien aus Sicht der Anleger schwer überprüfbar, die Programmiercodes könnten sich als angreifbar erweisen, und der Schutz personenbezogener Daten sei bei ICOs „nach deutschen Maßstäben nicht gewährleistet“.

Verbraucher sollten laut BaFin sicherstellen, dass sie ein ICO-Projekt – beziehungsweise das damit verbundene Investment – vollständig verstanden haben und dessen Eigenschaften ihrem Risikoappetit entsprechen. Zudem sollten Anleger „dem Emittenten so viele Fragen stellen wie nötig und dessen Angaben aus unabhängigen Quellen verifizieren“. Besonders der letzte Ratschlag dürfte in der Praxis schwer umzusetzen sein.

USA straffen die Zügel

Interessant ist, dass die BaFin „unzureichende, unverständliche oder gar irreführende“ Angaben in den ICOs begleitenden Whitepapern und Vertragsbedingungen bemängelt. Verbraucher seien bei der Überprüfung von Identität, Seriosität und Bonität eines Token-Anbieters „auf sich allein gestellt“, nicht zuletzt wegen „fehlender gesetzlicher Vorgaben und Transparenzvorschriften“, ganz anders als bei „regulierten Prospekten“.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Man könnte daraus schließen, dass die BaFin dem Laissez-faire im ICO-Bereich ein Ende setzen will. Damit lägen die deutschen Aufseher im Trend. Die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hatte schon im Sommer klargestellt, dass virtuelle Münzen und Token Wertpapiere sein können.

Damit unterlägen sie den Wertpapiergesetzen der Vereinigten Staaten, was größere Offenlegungspflichten und mehr Schutzmaßnahmen für Investoren als bei unregulierten ICOs bedeutet. Auch in der bislang krypto-freundlichen Schweiz scheint der Wind schärfer zu wehen: Die Schweizer Börsenaufsicht kündigte an, ICOs genauer prüfen zu wollen.

China geht den harten Weg

Es wird in Deutschland kaum soweit kommen wie in China oder Südkorea, wo ICOs komplett verboten wurden. Auch mit Verhältnissen wie in Singapur ist nicht zu rechnen: Dort drehten führende Banken einigen Unternehmen den Geldhahn zu, die zuvor als ICO-Organisatoren aufgetreten waren. Abwürgen will den ICO-Sektor in Deutschland niemand.

Doch auch in Deutschland wird das regulatorische Umfeld für ICO geklärt werden. Experten zufolge sollten bestimmte Arten von Token dem hiesigen Wertpapierrecht unterfallen. Ein Beispiel wäre der anstehende ICO von Bitwala: Der Dienstleister für digitalen Zahlungsverkehr auf der Blockchain will dem Vernehmen nach keine der bisher bei ICOs verbreiteten Utility Token ausgeben. Stattdessen können die Investoren Equity Token erwerben, die eine Kapitalbeteiligung am Unternehmen in Aussicht stellen.

Bleiben „unregulierte“ ICOs möglich?

Noch scheinen aber auch in Deutschland Token Sales möglich, die nicht unter das Wertpapierrecht fallen. So werden bei dem im Oktober begonnene ICO des Berliner Shopping-Start-ups Wysker ERC-20-Utility-Token ausgegeben. Probleme mit der BaFin erwartet Wysker nicht, weil keine Anteile, sondern Gutscheine per ICO verkauft werden.

Noch hat die deutsche Finanzaufsicht nicht über die rechtlichen Rahmenbedingungen für deutsche ICOs entschieden, Krypto-Anleger müssen sich in Geduld üben. Die Aufseher haben aber mehr Informationen zu ICOs in der am 15. November erscheinende Ausgabe ihres BaFinJournals angekündigt. Vielleicht wird es eine spannende Lektüre.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.