BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Quelle: Frankfurt, Germany - May 10th, 2017; The sign of the "Bafin", the german financial supervision. The sign is located in front of the headquarter in Frankfurt. via Shutterstock

BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt, dass der Erwerb von Coins oder Tokens im Rahmen von ICOs für Anleger erhebliche Risiken birgt. ICOs nennt die Finanzmarktaufsicht in einer am 9. November veröffentlichten Verbraucherwarnung „höchst spekulative Investments“, bei denen sich Anleger darauf einstellen müssten, dass ein Totalverlust ihrer Investition möglich sei. Damit ist der Tonfall der Mitteilung gesetzt.

Das BaFin-Dokument verweist auf die „systembedingte“ Anfälligkeit von ICOs für „Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“. Vor „häufig großen Preisschwankungen“ der bei ICOs erworbenen Tokens wird ebenso gewarnt wie vor dem Risiko, sie auf „nicht liquiden oder gar nicht vorhandenen Zweitmärkten“ nicht wieder veräußern zu können.

Wenig Gutes denken die Aufseher wohl über ICO-Anbieter. Über ICOs finanzierte Vorhaben befänden sich „typischerweise“ in einem „sehr frühen, meist experimentellen Stadium“, die Geschäftsmodelle seien entsprechend „unerprobt“. Die Funktionsweisen von Tokens seien aus Sicht der Anleger schwer überprüfbar, die Programmiercodes könnten sich als angreifbar erweisen, und der Schutz personenbezogener Daten sei bei ICOs „nach deutschen Maßstäben nicht gewährleistet“.

Verbraucher sollten laut BaFin sicherstellen, dass sie ein ICO-Projekt – beziehungsweise das damit verbundene Investment – vollständig verstanden haben und dessen Eigenschaften ihrem Risikoappetit entsprechen. Zudem sollten Anleger „dem Emittenten so viele Fragen stellen wie nötig und dessen Angaben aus unabhängigen Quellen verifizieren“. Besonders der letzte Ratschlag dürfte in der Praxis schwer umzusetzen sein.

USA straffen die Zügel


BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Interessant ist, dass die BaFin „unzureichende, unverständliche oder gar irreführende“ Angaben in den ICOs begleitenden Whitepapern und Vertragsbedingungen bemängelt. Verbraucher seien bei der Überprüfung von Identität, Seriosität und Bonität eines Token-Anbieters „auf sich allein gestellt“, nicht zuletzt wegen „fehlender gesetzlicher Vorgaben und Transparenzvorschriften“, ganz anders als bei „regulierten Prospekten“.

Man könnte daraus schließen, dass die BaFin dem Laissez-faire im ICO-Bereich ein Ende setzen will. Damit lägen die deutschen Aufseher im Trend. Die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hatte schon im Sommer klargestellt, dass virtuelle Münzen und Token Wertpapiere sein können.

Damit unterlägen sie den Wertpapiergesetzen der Vereinigten Staaten, was größere Offenlegungspflichten und mehr Schutzmaßnahmen für Investoren als bei unregulierten ICOs bedeutet. Auch in der bislang krypto-freundlichen Schweiz scheint der Wind schärfer zu wehen: Die Schweizer Börsenaufsicht kündigte an, ICOs genauer prüfen zu wollen.

China geht den harten Weg

Es wird in Deutschland kaum soweit kommen wie in China oder Südkorea, wo ICOs komplett verboten wurden. Auch mit Verhältnissen wie in Singapur ist nicht zu rechnen: Dort drehten führende Banken einigen Unternehmen den Geldhahn zu, die zuvor als ICO-Organisatoren aufgetreten waren. Abwürgen will den ICO-Sektor in Deutschland niemand.

Doch auch in Deutschland wird das regulatorische Umfeld für ICO geklärt werden. Experten zufolge sollten bestimmte Arten von Token dem hiesigen Wertpapierrecht unterfallen. Ein Beispiel wäre der anstehende ICO von Bitwala: Der Dienstleister für digitalen Zahlungsverkehr auf der Blockchain will dem Vernehmen nach keine der bisher bei ICOs verbreiteten Utility Token ausgeben. Stattdessen können die Investoren Equity Token erwerben, die eine Kapitalbeteiligung am Unternehmen in Aussicht stellen.

Bleiben „unregulierte“ ICOs möglich?

Noch scheinen aber auch in Deutschland Token Sales möglich, die nicht unter das Wertpapierrecht fallen. So werden bei dem im Oktober begonnene ICO des Berliner Shopping-Start-ups Wysker ERC-20-Utility-Token ausgegeben. Probleme mit der BaFin erwartet Wysker nicht, weil keine Anteile, sondern Gutscheine per ICO verkauft werden.

Noch hat die deutsche Finanzaufsicht nicht über die rechtlichen Rahmenbedingungen für deutsche ICOs entschieden, Krypto-Anleger müssen sich in Geduld üben. Die Aufseher haben aber mehr Informationen zu ICOs in der am 15. November erscheinende Ausgabe ihres BaFinJournals angekündigt. Vielleicht wird es eine spannende Lektüre.

Mehr zum Thema:

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 96 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz drei in der Performance-Rangliste 2019.

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

BaFin, BaFin warnt Verbraucher vor ICO-Risiken
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Angesagt

Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: