BaFin: Verbot von binären Optionen für Kleinanleger bestätigt

Quelle: Shutterstock

BaFin: Verbot von binären Optionen für Kleinanleger bestätigt

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verhängt ein Verbot von binären Optionen für Kleinanleger. Die Behörde begründet den Schritt mit erheblichen Bedenken in Bezug auf den Anlegerschutz.

Binäre (auch: digitale) Optionen sind  Termingeschäfte, bei denen Wetten auf den Kurs, Preis oder den Wert eines Basiswerts abgeschlossen werden. Es handelt sich dabei um eine kurzfristige Anlageform mit Barausgleich, die bereits nach wenigen Minuten auslaufen können. Die Derivate sind darüber hinaus einfach zu handeln und erfreuten sich in den vergangenen Jahren einer wachsender Beliebtheit. Binäre Optionen gelten als hochriskante Anlagen – so riskant, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sie nun verbieten will.

Wie die Behörde am 29. November bekannt machte, betrifft das Verbot die Vermarktung, den Vertrieb und den Verkauf binärer Optionen an Kleinanleger. Ausnahmen bilden Derivate, die mindestens 90 Tage laufen und deren Anbieter außer mit den vorher vereinbarten Provisionen keinen Gewinn oder Verlust macht. Als dritte Bedingung muss für eine binäre Option ein Prospekt nach den Wertpapierprospektgesetz vorliegen.

Die Europäische Finanzaufsichtsbehörde ESMA hat bereits im Mai ein vorübergehendes Verbot von binären Optionen verhängt. Das Verbot, das im Juni in Kraft getreten war, wurde unter anderem damit begründet, dass binäre Optionen hinsichtlich ihrer Vermarktung und Ausgestaltung dem Glücksspiel ähneln. Ein Verlängerungsbeschluss vom 2. Oktober dehnte den Zeitraum des Verbotes um weitere drei Monate aus und beinhaltete die oben genannten Ausnahmen legaler binärer Optionen.

Grenzüberschreitendes Risiko

Die Regulierungsbehörden einiger EU-Mitgliedsstaaten hatten bereits vor Inkraftreten des Verbots Maßnahmen ergriffen. So hat etwa die portugiesische Finanzaufsichtsbehörde CMVM Wertpapierfirmen dazu aufgefordert, die Bereitstellung von Wertpapierdienstleistungen im Zusammenhang mit Derivaten, die mit Kryptowährungen verknüpft sind, zu unterlassen.

Lies auch:  BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an

Da binäre Optionen über das Internet angeboten werden, spielt es keine Rolle, dass es keine in Deutschland ansässigen Anbieter von binären Optionen gibt. Die deutschen (Klein-)Anleger seien durch das grenzüberschreitende Angebot von binären Optionen erheblichen Risiken ausgesetzt.

„Aus diesem Grund ist es auch erforderlich zu verhindern, dass Anbieter binärer Optionen in Länder der Europäischen Union ausweichen, in denen die Vermarktung, der Vertrieb und der Verkauf binärer Optionen an Kleinanleger am geringsten oder gar nicht reguliert sind.“

Deshalb empfiehlt die Bundesanstalt, dass auch die Regulierungsbehörden der anderen EU-Staaten ein Verbot von binären Optionen verhängen, wenn das fristverlängerte ESMA-Verbot ausläuft.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Regulierung

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    Angesagt

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.