Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen

Quelle: Cryptix AG

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

So wichtig Start-ups für die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle sind, so unverzichtbar sind kleine und mittelständischen Unternehmen, um diese entwickelten Technologien dann in der Praxis auch einzusetzen. Genau hier fehlt es aktuell an Konvergenz: Die Technologie gelangt nicht in den Mittelstand. Entsprechend naheliegend ist das Aufkommen von Unternehmen wie der Cryptix AG, die versuchen, zwischen den einzelnen Sektoren eine Brücke zu schlagen.

Cryptix will Brücke zwischen KMU und Blockchain bauen

Ein Thema ist hierbei die Zahlungsabwicklung im B2B-Bereich, die immer noch viel Zeit und Geld auffrisst. So gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung an, genau hier anzusetzen, um Liquiditätsengpässe zu reduzieren und beispielsweise so den Waren- und Dienstleistungsaustausch zu beschleunigen.

Um dieses Vorhaben weiter voranzubringen, vereint das Schweizer Unternehmen inzwischen unter einem Dach, der Cryptix Gruppe, verschiedene Unternehmenssparten, die alle zum Erreichen des Gesamtziels beitragen. Neben der Muttergesellschaft Cryptix AG wurden Unternehmensbestandteile akquiriert und auch ein eigenes Forschungszentrum in den Wiener Millenium Towers gegründet. Die Forschungseinrichtung Cryptix Labs forscht, positioniert in der österreichischen Hauptstadt, an der Zukunft von Blockchain.

Auf Akquise in Liechtenstein

Zuletzt hat die Cryptix AG die Übernahme der Liechtensteiner Digital Asset Exchange Blocktrade abgeschlossen. Dadurch will Cryptix sich „strategisch vergrößern“. Anders gesagt: „Beide Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, die bisherige Gestalt und die Nutzungsmöglichkeiten der Digital Asset Exchange weiter auszubauen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Insbesondere der volle Lizenzierungsprozess von Blocktrade soll zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden. Dadurch sollen alle Unternehmensbestandteile der Cryptix Gruppe die Services der Exchange vollumfänglich nutzen können. Denn klar ist: Ohne ein reguliertes Umfeld bzw. regulierte Anwendungen, wird man den Mittelstand nicht für Blockchain-Anwendungen gewinnen können.

Ganz vorn auf der Agenda: Personalausbau

Derzeit sucht man neue Mitarbeiter, um auch die Akquisition von Blocktrade weiter zu befeuern und die intern geplanten Projekte voranzutreiben. Es heißt, dass die beiden Unternehmen „an einem ersten konkreten Projekt intern“, arbeiten. Was das im Detail heißt, wollte man noch nicht in Gänze verraten. Die sozialen Medien des Unternehmens zeigen jedoch ein reges Treiben bei einer Kooperation zu den in Vaduz sitzenden CV-Labs. Kurzum: Cryptix scheint sich viel vorgenommen zu haben, sodass in den nächsten Monaten weitere Neuigkeiten zu erwarten sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
5.200 französische Tabakläden wollen Bitcoin anbieten
Unternehmen

Insgesamt 5.200 französische Tabakläden erweitern ihr Sortiment um Bitcoin. Hierfür hat das Krypto-Unternehmen Keplerk die Geschäfte mit Bezahl-Terminals ausgestattet, über die Kunden entsprechende Coupons erstehen können. Neu ist die Idee jedoch nicht. Anfang des Jahres wagte Keplerk bereits einen ersten Versuch, legte den Bitcoin-Handel in den Tabakgeschäften jedoch schnell auf Eis. Nun soll der zweite Anlauf gelingen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.