Andreas Antonopoulos: Bitcoin-ETFs führen zu Preismanipulation

Quelle: PR/antonopoulos.com

Andreas Antonopoulos: Bitcoin-ETFs führen zu Preismanipulation

In einer Videobotschaft wendet sich Andreas Antonopoulos an die Bitcoin-Community. Darin beschreibt er seine Gedankengänge zum Thema Bitcoin-ETFs, die von einem Teil der Krypto-Investoren als Verheißung ersehnt werden. Mit seiner Kritik am Format der ETFs reiht sich Antonopoulos ein in die Riege prominenter ETF-Kritiker.

In seiner Videobotschaft geht Bitcoin-Anwalt und Maximalist Andreas Antonopoulos auf aktuelle Fragen ein, die sich aus der anhaltenden Diskussion um den Bitcoin-ETF ergeben. Nach einer kurzen und neutralen Erläuterung zur Funktionsweise von ETFs geht er genauer darauf ein, was ein ETF für Bitcoin konkret bedeuten würde. Seine Prognose sieht dabei jedoch nicht gerade rosig aus.

Viel Aufregung – doch was bringt uns ein ETF?

Antonopoulos sieht in der Aufregung um den Bitcoin-ETF vor allem die Hoffnung der Investoren, dass der Kurs in die Höhe schießt. Er vergleicht diese Entwicklungen mit dem Preisanstieg von Gold, nachdem der Rohstoff für Investoren verfügbar wurde. Gerade an diesem Beispiel macht er jedoch ebenfalls die Gefahr der Preismanipulation fest. So helfe ein ETF Marktteilnehmern mit großer Marktmacht, den Preis des Assets auch außerhalb des ETFs zu bestimmen.

Aus diesem Grund positioniert sich Antonopoulos in der Videobotschaft gegen einen Bitcoin-ETF und nennt diesen eine „furchtbare Idee“. Zwar glaubt er, dass es irgendwann passieren wird, dies wirke sich jedoch negativ auf das Bitcoin-Ökosystem aus.

Als wichtigen Punkt für seine Ablehnung eines Bitcoin-ETFs nennt er, dass Investoren in einen Bitcoin-ETF nicht dieselben Möglichkeiten erhalten wie Halter von realen Bitcoin. Ist ein Bitcoin-Halter im Besitz seiner Private Keys, gehen damit Rechte und Pflichten einher, etwa das Recht zu wählen, zwischen Exchanges zu wechseln oder im Falle einer Fork Entscheidungen zu beeinflussen. Ein ETF würde diese Rechte zentralisieren und im Namen aller ETF-Investoren entscheiden. Dies widerspreche dem Grundgedanke einer Peer-to-Peer-Währung.

Viel Diskussion in der Community


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im vergangenen Monat war der Vorschlag der Winklevoss-Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss, einen ETF für Bitcoin ins Leben zu rufen, erneut von der Securities and Exchanges Commission (SEC) abgelehnt worden. Es war bereits das dritte Mal, dass die Brüder von der Regulierungsbehörde eine Absage erhielten.

Daraufhin war in der Krypto-Community eine Diskussion um Sinn und Unsinn eines börsennotierten Fonds für Bitcoins entbrannt. Eine der Stimmen, die sich im Zuge dessen zu Wort meldete, war Ethereum-Gründer Vitalik Buterin. Ginge es nach ihm, solle die Adaption des Bitcoin und anderer Kryptowährungen wieder im Vordergrund stehen. Ein Bitcoin-ETF hingegen manifestiere nur die Nutzung von Kryptowährungen als Investment-Asset.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.