Coinbase Transaktion

Die Coinbase-Transaktion beschreibt die erste Transaktion in einem Block der Blockchain. Sie wird immer von einem Miner erstellt. Coinbase steht dabei für “Münzbasis” und hat nichts mit dem gleichnamigen Unternehmen Coinbase zu tun.

Was ist eine Coinbase Transaktion?

Eine Blockchain ist eine Verkettung von Datenblöcken. Jeden Block kann man sich wie eine Seite in einem Hauptbuch vorstellen. Die einzelnen Blöcke setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen. Doch irgendwo muss diese Verkettung der Blöcke ihren Anfang haben: in der sogenannten Coinbase Transaktion (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Unternehmen).

Die Coinbase-Transaktion ist die allererste Transaktion, die in einen Block einer Blockchain geschrieben wird. Beim Schürfen des ersten sogenannten Genesis-Bitcoin-Blocks im Jahr 2009 generierte Satoshi Nakamoto eine Coinbase. Die Belohnung dafür wurde damals an die Bitcoin-Adresse „1A1zP1eP5QGefi2DMPTfTL5SLmv7DivfNa“ gezahlt. Der Wert dieser Transaktion betrug 50 BTC.

Wem kommt die Transaktion zugute?

Coinbase-Transaktionen generieren neue Kryptowährungen, die noch nie ausgegeben wurden. Das kann man mit dem Drucken von Fiat-Währungen vergleichen. Die Transaktion wird auch als Belohnungstransaktion bezeichnet und kommt den Minern zugute. Die durch diese Transaktion generierte Belohnung kann wie eine normale Kryptowährungstransaktion an eine oder mehrere Wallet-Adressen gesendet werden. So gibt es einen Anreiz dafür, Transaktionen zu bestätigen.

Allerdings können die durch Coinbase-Transaktion verdienten Belohnungen nicht direkt ausgegeben werden. Zuerst muss eine bestimmte Anzahl von Bestätigungen innerhalb der jeweiligen Blockchain erreicht sein. Grund dafür ist, dass erst einmal eine relativ stabile Chain generiert werden soll. Für Bitcoin benötigt man beispielsweise 100 Bestätigungen.

Die Belohnung für das Hinzufügen von Blöcken wird nach einer bestimmten Anzahl erfolgreicher Blöcke um 50 Prozent reduziert. Das bezeichnet man als Halving (Halbierung). Dieses Ereignis tritt zum Beispiel bei Bitcoin auf, nachdem jeweils 210.000 erfolgreiche Blöcke hinzugefügt wurden. Bei Bitcoin betrug die Belohnung für jeden erfolgreichen Block anfangs 50 BTC.

Wie sieht eine Coinbase-Transaktion technisch aus?

Wie jede Transaktion erhält auch die Coinbase-Transaktion eine 64-stellige, hexadezimale Transaktions-ID (32 Byte), die aus dem Hash der Transaktionsdaten gebildet wird. Da es anders als bei herkömmlichen Transaktionen keinen vorherigen Block zur Identifikation gibt, wird hier lediglich ein Zufallsstring gebildet.

Der Zufallsstring der Coinbase Transaktion wird mitunter für sogenannte Coinbase Messages (Coinbase-Nachrichten) verwendet. Der Gründer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, schrieb damals in den Genesisblock (Block 0) den Titel der Londoner Tageszeitung The Times vom 3. Januar 2009:

The Times 03/Jan/2009 “Chancellor on brink of second bailout for banks”

The Times 03. Januar 2009 “Britischer Finanzminister am Rande eines zweiten Rettungspaketes für Banken”